Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau Stefan Leitner Photography
Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau
Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau
Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau
Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau 12 Bilder

Vagabund Lada Niva

Russen-Offroader vom Custom-Bike-Profi

Aus alt mach hip: Ein Motorrad-Veredler aus Graz hat sich den Lada Niva vorgenommen. Da hätten die Österreicher ruhig früher draufkommen können!

Motorräder von der Stange sind so aufregend wie Dosenfleisch vom Discounter, das weiß man nicht erst, seit die Hersteller das Thema entdeckt haben und ihre Bikes in diversen Umbaustadien als besonders hippe Sondermodelle an die Kunden bringen. Wirklich authentisch wird es allerdings erst bei einem individuellen Einzelstück. Wer das selbst nicht kann oder möchte und über den nötigen finanziellen Spielraum verfügt, wendet sich an sogenannte Customizer – Firmen, die aus seelenloser Großserienware Einzelstücke mit Charakter formen.

Ganz besonders hat sich in den vergangenen Jahren der Trend zu sogenannten Scrambler-Umbauten herausgeformt: Klassische Motorräder, aller überflüssigen Anbauteile beraubt und mit dicken, fetten Offroadreifen bestückt. Die modisch perfekte Ergänzung zum Großstadt-Männeroutfit mit Karo-Hemd und Vollbart hat sogar diverse Hersteller auf den Zug aufspringen lassen, die nun solche Scrambler-Sondermodelle ab Werk anbieten.

Vagabund Lada Niva Offroad-Umbau
Stefan Leitner Photography
Vom Bike zum Auto: Vagabund Moto baut normalerweise Motorräder um, jetzt aber einen Niva

Die wirklichen Sahnestücke entstehen allerdings nach wie vor bei Spezialisten, die sich jedes einzelne Fahrzeug mit einem individuellen Plan vornehmen. Solche sind zum Beispiel in Graz bei Vagabund Moto zu finden, wo sehr edle Einzelstücke vor allem auf Basis der klassischen Boxer-BMW entstehen.

Vom Scrambler-Motorrad zum Custom-Lada

Was aber, wenn man sich aus genau dieser Richtung statt eines Motorrades einem Geländewagen nähert? Nun ist der Lada Niva, erst seit kurzen 44 Jahren optisch nahezu unverändert auf dem Markt, schon für sich betrachtet ein echter Klassiker. Auch Offroad-Umbauten des preiswerten Russen gab es in den vergangenen Jahrzehnten ungezählte. Doch der Ansatz, aus einer halben Ruine einen vierrädrigen Scrambler zu bauen, ist außergewöhnlich.

Das mit der Ruine mag etwas übertrieben sein, aber Insider wissen um die übliche Blechkonsistenz eines 13 Jahre alten Lada Niva. Das 2007er Basisfahrzeug von Vagabund Moto machte da keine Ausnahme, die Schweißarbeiten waren umfangreich und langwierig. Dafür steht das Ergebnis nun tip-top vor dem Betrachter, nicht nur dank der Umbaumaßnahmen und dem stylishen Dachgepäckträger. Auch die Lackierung im Farbton Stahlgrau steht dem Niva ausgezeichnet – sie wurde ursprünglich von Skoda für den Octavia RS gemixt.

Auch ein Hingucker: Russisches Amphibienfahrzeug Sherp im Video

Paul Brauchart von Vagabund Moto betont, dass es sich bei dem Einzelstück (mehr Details in der Bildergalerie) um ein Gebrauchs- und nicht um ein Show-Fahrzeug handelt, das auch wirklich im Gelände eingesetzt wird. Daher blieb auch der Innenraum des Niva unangetastet. Zum Verkauf steht das Auto derzeit nicht, dafür gibt es bei Vagabund Moto aber Pläne, diesen Umbau-Style auch einmal bei anderen Offroad-Klassikern wie dem Toyota Land Cruiser oder dem Land Rover Defender auszutesten.

Umfrage

8204 Mal abgestimmt
Ein Offroader aus Russland – wäre das was für Sie?
Auf jeden Fall, die Autos halten wenigstens was aus!
Niemals, die haben ja noch nicht einmal Airbags!

Fazit

Ein Scrambler auf vier Rädern? Es ist in jedem Fall ein interessanter Ansatz, sich dem Offroad-Umbau eines Geländewagens einmal aus einem völlig anderen Blickwinkel heraus anzunähern. Das optisch blitzsaubere Ergebnis des Niva-Projekts von Vagabund Moto ist jedenfalls überzeugend ausgefallen.

Lada Niva
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Lada Niva
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Audi-Chef Markus Duesmann
Alternative Antriebe
Suzuki Across Plug-in-Hybrid SUV
Neuheiten
Audi Q2 (2020)
Fahrberichte