Audi RS Q3 Sportback

5 Zylinder, Vierradantrieb, 400 PS und viel Spaß

Im Jubiläumsjahr des Quattro-Antriebs bringt Audi auch den legendären 5-Zylinder noch mal groß raus. Zum Beispiel im kompakten Q3, in diesem Fall mit schnittigem Schrägheck.

Ein Audi RS Q3 Sportback – was soll das sein? Ein kleiner Bruder des Lamborghini Urus? Ein Möchtegern? Oder der Versuch, jede Menge Leistung eines traditionsreichen 5-Zylinders mit dem nicht minder markentypischen Allrad-Antrieb, Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit auf einen Nenner zu bringen? Noch dazu in einer Preisregion, in der der Begriff „bodenständig“ nicht vollends an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat. Damit kann der RS Q3 zumindest Audi Sport als attraktives Einstiegsmodell im beliebten SUV-Segment dienen und in einer Gewichtsklasse bleiben, in der der Begriff „leichtfüßig“ nicht vollends der Lächerlichkeit preisgegeben ist.

Das 400 PS starke Kompakt-SUV (4,51 Meter lang) steht mit einem Basispreis von 65.000 Euro in der Preisliste und darf gemessen daran mit einem fahrfertigen Gewicht von 1.700 Kilogramm (DIN) gerade noch zu den schlankeren Vertretern seiner Gattung gezählt werden.

Audi RS Q3: Audi RS Q3

Audi RS Q3 Sportback
Audi RS Q3 Sportback Audi RS Q3 Sportback Audi RS Q3 Sportback Audi RS Q3 Sportback 20 Bilder

„Unsportliches“ Platzangebot

Was an sportlichem Potenzial in ihm steckt, vermag der RS Q3 Sportback mit seinen fünf vollwertigen Sitzplätzen und einem Gepäckraumvolumen von 530 Litern (bei umgeklappten Lehnen sogar bis zu 1.525 Liter) zunächst geschickt zu verbergen. Hier muss sich niemand bücken, den Kopf einziehen und sich ins Cockpit schälen: Der Einstieg ins RS Q3-Cockpit gelingt ohne Verrenkungen, wobei die Sitzposition hinterm Sportlenkrad durchaus mit Sportwagen-Feeling aufwartet. Die RS-Sportsitze in Feinnappa-Leder mit Wabensteppung und integrierten Kopfstützen sind mit ihm erstmals auch in der Q3-Familie erhältlich.

Im Prinzip findet sich hier all das wieder, was in den bekannten RS-Modellen der Marke seit jeher für gute Unterhaltung sorgt, dem Wohlbefinden und der sportlichen Betätigung zuträglich ist. Dazu gehören beispielsweise die virtuellen RS-Anzeigen, die unter anderem über Reifendruck, Drehmoment, Leistung, Rundenzeiten und g-Kräfte informieren. Im krassen Unterschied zum klassischen Sportwagen beglückt der RS Q3 zudem mit bester Übersicht, vergleichsweise guter Rundumsicht und der erhabenen Sitzposition, wie sie nur SUVs bieten können.

Audi RS Q3 Sportback
Dino Eisele
Ihn treibt der gleiche 5-Zylinder-Turbo an wie den RS Q3 mit Steilheck.

Handlichkeit und Fahrstabilität

Dank der RS-spezifisch angepassten Progressivlenkung vermittelt dieses kompakte SUV-Coupé aber anders als die wuchtig antretende Konkurrenz eine ausgeprägte Handlichkeit, ohne aber je nervös zu wirken. Das heißt, der Geradeauslauf bleibt auch bei hohem Tempo unbeirrt. 250 km/h sind immer drin; 280 km/h werden auf Wunsch freigeschaltet.

Das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select beeinflusst den bewährten quattro-Antrieb und andere Komponenten wie Lenkung, Fahrwerk, die Schaltcharakteristik der S tronic, das Ansprechverhalten des Motors und natürlich den Sound. Je nach Ausstattungsvariante stehen fünf oder sechs Modi zur Verfügung: comfort, auto, dynamic und efficiency. Der Modus individual stellt zusätzlich zwei neue RS-Modi zur Wahl, nämlich RS1 und RS2. Unter diesen Synonymen lassen sich die Einstellungen individuell kombiniert abspeichern, um sie als Shortcut jederzeit aufrufen zu können.

Umfrage

1634 Mal abgestimmt
65.000 Euro für einen kompakten SUV... zu viel?
Ja, auf alle Fälle. Viel zu teuer.
Nein. Angesichts der Leistung und der Verarbeitung passt das schon.

Klasse Sound und sehr gute Fahrleistungen

Die Variation des Sounds könnte häufig in den Favoriten auftauchen: So wie der jüngst neu entwickelte Reihenfünfzylinder akustisch zu Werke geht, wird ihm eine dauerhafte, tiefe Zuneigung sicher sein. Die besondere Zündfolge infolge der ungeraden Zylinderzahl erzeugt einen ganz besonderen Rhythmus, woraus begeisternder Klang entsteht. Die optionale RS-Sportabgasanlage mit schwarzen, ovalen Endrohren wirkt als Verstärker, wird aber nie aufdringlich.

Man ertappt sich so des Öfteren dabei, mithilfe der Schaltpaddel am Lenkrad die ganze Musikalität dieses Fünfzylinder-Turbos in all ihren Facetten durchzuspielen. Die Folgeerscheinungen dynamischer Art sind so begeisternd wie der Klangteppich: Der Sprint auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden. Selbst auf schneeglatter Fahrbahn reißt sich der mit eindrucksvoller Traktion gesegnete Kompakt-SUV mit einer Vehemenz nach vorn, als seien niedrige Reibwerte nichts als fauler Zauber.

Audi RS Q3 Sportback
Dino Eisele
Der Audi RS Q3 ist 4,51 Meter lang.

Kein Drifter

So unbeirrt und sicher das sportlichste Q3-Modell selbst rutschige Kurvenradien nimmt, so schwer ist es, den mit immerhin 480 Newtonmeter Drehmoment antretenden Allradler bewusst in einen sahnigen Drift hineinzuzwingen. Er zieht sich nach kurzem Heckschwung unter Gas so schnell wieder in die vorgeschriebene Spur, dass man alsbald entsprechende Versuche unterlässt und den RS Q3 dafür nutzt, was er am besten kann: Unabhängig vom Untergrund schnell unterwegs sein, ohne dass man sich beim Platzangebot einschränken müsste.

Fazit

Vor allem der leistungs- und charakterstarke 5-Zylinder macht den Audi RS Q3 im Segment der sportlichen Kompakt-SUV einzigartig. Allein sein Sound könnte viele Kunden für die sportliche Audi-Tochter einnehmen. Dafür geht der absolut deftige Preis relativ gesehen in Ordnung.

Technische Daten

Audi RS Q3 Sportback
Grundpreis 65.000 €
Außenmaße 4507 x 1851 x 1557 mm
Kofferraumvolumen 530 bis 1400 l
Hubraum / Motor 2480 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 294 kW / 400 PS bei 5850 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Sportwagen Sportwagen Audi Sport GmbH, Oliver Hoffmann, Portrait Die Zukunft deutscher Sportmarken Interview mit Oliver Hoffmann von Audi Sport

Die Branche ist im Wandel. Wie reagiert Audi Sport? Interview.

Audi Q3
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi Q3
Mehr zum Thema Allrad
Audi S6 Avant TDI, Mercedes E 400 d T, Exterieur
Tests
Mercedes-AMG Concept
Alternative Antriebe
Jeep Trackhawk Coupé “Ayastigi”
Tuning