Skoda Fabia Clever Sondermodell Skoda
Skoda Fabia Clever Sondermodell
Skoda Fabia Cool Plus Sondermodell
Skoda Fabia Scoutline Combi
Skoda Fabia Monte Carlo
Skoda Fabia Monte Carlo 33 Bilder

Skoda Fabia (2018)

Umfangreich überarbeitet ab 13.090 Euro

Neue Designmerkmale und neue Technologie stehen im Mittelpunkt der Modellüberarbeitung für den Skoda Fabia. Zu haben ist der neue Fabia mit dem neuen Einstiegsbenziner zu Preisen ab 13.090 Euro.

Nach vier Jahren Bauzeit erhielt der Skoda Fabia zum Spätsommer 2018 ein sanftes Facelift. Schließlich muss der Fabia noch ein paar Jährchen aktuell bleiben, bevor er vom Fabia IV auf MQB-Basis abgelöst wird. Eine neue Front mit LED-Scheinwerfern verleiht dem Skoda Fabia ein ausdrucksstärkeres Erscheinungsbild. Erstmals werden für dieses Modell auch LED-Heckleuchten erhältlich sein. Auch das Angebot an Leichtmetallrädern wurde erweitert und reicht nun bis zur 18-Zoll-Dimension. Der Innenraum trägt ein neues Kombiinstrument, neue Dekorleisten für die Armaturentafel und zweifarbige Oberflächen für Sitze.

Fahrbericht Skoda Fabia Facelift

Ja, da muss man schon etwas genauer hinschauen, um die neuen Linien am Fabia zu entdecken: am Kühlergrill, den optionalen LED-Scheinwerfern (860 Euro) samt nun serienmäßigen LED-Tagfahrlicht und den ebenfalls LED-befeuerten Rücklichtern. Innen ist der kleine Skoda nun ebenfalls etwas hübscher eingerichtet, Bedienung und Infotainment sind einfach, doch gewohnt gut. Das ist ebenfalls neu, hört nach Skoda-Art auf den Namen Amundsen und hat nun einen 6,5 Zoll messenden Touchscreen. Anders als bei teureren Konzernprodukten verfügt das Top-System beim Fabia nach wie vor über zwei Drehknöpfe links und rechts des Monitors, eine sehr willkommene Bedienungshilfe.

Motoren von 60 bis 110 PS, keine Diesel

Ebenfalls aufgefrischt wurde das Motorenprogramm. Diesel-Triebwerke gibt es erstmal nicht, den neuen Einstieg seit Februar 2019 bildet der bekannte 1.0 MPI mit 60 PS. Darüber rangieren dessen Varianten mit 75 und 95 PS. Top-Triebwerk ist der 1.0 TSI mit 110 PS. Den gibt es wahlweise als Sechsgang-Schalter sowie mit Siebengang-DSG. Natürlich entsprechen alle lieferbaren Motoren der EU6d-Temp-Norm.

Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht
Skoda
Mit 110 PS ist der Fabia sehr ordentlich motorisiert.

Wenn man nicht zu den außergewöhnlich Schaltfaulen gehört, kann man sich den Aufpreis (1.160 Euro) für das Doppelkupplungsgetriebe eigentlich schenken, die manuelle Schaltbox erfreut mit kurzen Wegen und knackigem Schaltgefühl. Das haben sie schon mal sauber hingekriegt in Mlada Bolesaw. Der kleine Dreizylinder-Turbo gibt ebenfalls wenig Anlass zum Rummäkeln. Mit 110 PS ist der Fabia sehr ordentlich motorisiert, wenngleich man, um flott vorwärtszukommen das Schaltgetriebe häufiger als womöglich erwartet bemühen muss. Der Motor brummt dabei etwas vernehmlicher, als man es aus den größeren MQB-Modellen kennt, störend ist das freilich nicht. Das passt also, und der vom Bordcomputer signalisierte Durchschnittsverbrauch von rund sechs Litern ebenfalls.

Bleibt etwas Zeit, um sich den Assistenzsystemen zuzuwenden. Auch da hat der Fabia zugelegt, bietet nun zusätzlich zu den bisher verfügbaren Systemen einen Spurwechselassistenten, Fernlicht-Assist sowie Rear Traffic Alert low an. Selbstverständlich ebenfalls an Bord: eine stattliche Anzahl der markentypischen Simply Clever-Lösungen vom Regenschirm unterm Beifahrersitz bis zur LED-Leuchte im Kofferraum.

Nicht weniger markentypisch ist im Übrigen der ausgewogene Federungskomfort. Auf nicht immer topfebenen böhmischen Landstraßen zeigte sich das Fabia-Fahrwerk harmonisch, etwas straff, doch sehr angenehm ansprechend. Ab 13.490 Euro wird der kleine Skoda kosten, der Testwagen mit dem 110 PS-Motor sowie der Style-Ausstattung steht ab 18.950 Euro in der Liste.

Fabia ab sofort bestellbar

Ein erweitertes Angebot gibt es auch bei den Infotainmentsystemen. Hier gibt es ja nach Version größere Displays und Anbindungen an Online-Dienste.Auch beim Thema „clevere Details“ hat Skoda aufgestockt. Der in die Tankklappe integrierte Eiskratzer bietet nun eine Messskala zur Ermittlung der Reifenprofiltiefe. Auf Wunsch stehen auch im Fond USB-Anschlüsse zur Verfügung. Der Gepäckraum verfügt jetzt optional über einen doppelseitig benutzbaren Bodenbelag. Außerdem befindet sich im Seitenfach des Kofferraums des Fabia Combi eine herausnehmbare LED-Taschenlampe.

Die Preise für den überarbeiteten Skoda Fabia starten bei 13.090 Euro für den 60 PS starken Basis-Benziner, für 13.490 Euro gibt es den 75-PS-Benziner. Der 95 PS starke Benziner ist ab 14.890 Euro zu haben. Der 110-PS-Fabia als Handschalter kostet wenigstens 17.790 Euro, mit DSG beträgt der Grundpreis 19.190 Euro. Die entsprechenden Combi-Versionen des neuen Fabia kosten jeweils 600 Euro Aufpreis.

Als Monte Carlo und Scoutline

Skoda Fabia Scoutline Combi
Skoda
Skoda bietet den Fabia auch als Combi Scoutline an.

Zum Marktstart bietet Skoda auch die Designversionen Monte Carlo und Combi Scoutline an, die mit allen Motorversionen kombiniert werden können. Die Monte Carlo-Modelle kommen unter anderem mit schwarzen 16-Zoll-Felgen und 215/45er Reifen, einer neuen Frontschürze, schwarzem Dach, schwarzen Außenspiegelgehäusen, LED-Leuchten, Carbon-Designleisten und einem schwarzen Dachhimmel sowie rot-schwarzen Sportsitzen. Die Schrägheckvariante steht ab 18.490 Euro breit, die Kombiversion ist ab 19.090 Euro erhältlich.

Der Fabia Combi Scoutline ist an Karosserieverkleidungen von Frontstoßfänger, Seitenschwellern, Radläufen sowie am Heckdiffusor in Schwarz mit silberfarbenen Elementen in Aludesign, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, einer silbernen Dachreling und Außenspiegelkappen – ebenfalls im Aludesign – zu erkennen. Die Abenteuer- und Lifestylevariante kostet ab 17.990 Euro.

Fabia als Sondermodell

Erweitert wurde das Angebot jetzt zudem um die Sondermodelle Cool Plus und Clever. Der Fabia Cool Plus kommt mit serienmäßiger Klimaanlage und Surround-Soundsystem und bietet in Kombination mit optionalen Ausstattungspaketen einen Preisvorteil von bis zu 2.540 Euro. Der Fabia Clever besitzt ab Werk unter anderem einen Fahrlichtassistenten und Nebelscheinwerfer mit integrierter Abbiegefunktion. Bei Motorisierungen ab 95 PS kommt ein Adaptiver Abstandsassistent hinzu. Hier liegt der Preisvorteil bei bis zu 3.270 Euro. Die Preisliste des Fabia Cool Plus startet bei 13.690 Euro, die Kombivariante steht ab 14.290 Euro zur Verfügung. Als Clever-Modell gibt es den Fabia ab 16.150 Euro, der entsprechende Combi beginnt bei 16.750 Euro.

Zur Startseite
Kleinwagen Fahrberichte Zhidou D2S Fahrbericht 2019 Elektroauto China Microcar Zhidou D2S im Fahrbericht Elektro-Microcar für Deutschland

Kleiner als ein Smart Fortwo und trotzdem ein ganzes Auto?

Skoda Fabia
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Skoda Fabia