Über Suzuki Kizashi

Mit dem Suzuki Kizashi wagt sich der japanische Kleinwagenspezialist erstmals in die Mittelklasse. Der 4,65 Meter lange Newcomer tritt als klassisch gezeichnete Limousine an.

Der Suzuki Kizashi tritt ausschließlich mit einem 178 PS starken Vierzylinder-Benziner an. Der 2,4 Liter kann wahlweise mit einem manuellen Sechsgang- oder einem stufenlosen CVT-Getriebe kombiniert werden. Als weitere Option kann der Antriebsstrang als reiner Vorderradantrieb oder als permanenter Allradler ausgelegt werden.

Der Vierzylinder im Suzuki Kizashi verlangt nach Drehzahlen, das Fahrwerk wird dabei sportlichen Ansprüchen gerecht. Der Kofferraum bietet mit 461 Liter Stauvolumen ausreichend Platz. Auch in Sachen Ausstattung geht der Suzuki Kizashi in die Vollen. Die Aufpreisliste kennt nur Sonderlack. Wer moderne Assistenz- und Infotainmentsysteme sucht wird beim Japaner enttäuscht. Erstmals gezeigt wurde der Suzuki Kizashi als Conceptfahrzeug auf der IAA 2007. Ende 2009 ging er dann in den USA an den Start. In Deutschland ist er seit Ende 2010 im Angebot.