BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen BMW
BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen
BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen
BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen
BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen 19 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

BMW M Hybrid V8 (2023): Le-Mans-Comeback 2024

BMW M Hybrid V8 (2023) BMW startet 2024 in Le Mans

BMW kehrt nach einer Pause von mehr als 20 Jahren in den Prototypen-Rennsport zurück. Ab 2023 starten die Münchner mit einem LMDh-Rennwagen in der amerikanischen IMSA SportsCar Championship. 2024 steht dann auch die Rückkehr nach Le Mans an.

Der nächste Hersteller gibt seine Rückkehr nach Le Mans bekannt. BMW will ab 2024 um in der Top-Klasse um Gesamtsiege beim Klassiker an der Sarthe kämpfen. Schon Anfang Juni hatte der Münchner Automobilhersteller seinen neuen Rennwagen für die Einsätze auf der Langstrecke präsentiert, der auf den Namen "M Hybrid V8" hört.

Mit dem fast 700 PS starken Prototypen tritt BMW schon ab nächstem Jahr in der amerikanischen IMSA-Rennserie an. Man kann die US-Einsätze es als Generalprobe sehen, bevor 2024 das Comeback in Le Mans ansteht – genau 25 Jahre nach dem Sieg mit dem legendären V12 LMR. Die 24 Stunden von Le Mans sind Teil der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC, zu deren Läufen BMW den Prototypen ebenfalls an den Start schickt

Wie BMW-Motorsportchef Andreas Roos offiziell bestätigte, war diese Aufteilung schon immer vorgesehen: "Aufgrund des sehr engen Zeitplans für das LMDh-Projekt war von Anfang an der Plan, uns in der ersten Saison 2023 auf nur ein Einsatzgebiet zu fokussieren. Dafür ist die IMSA-Serie perfekt geeignet. Unser mittelfristiges Ziel war aber natürlich, mit dem BMW M Hybrid V8 zweigleisig zu fahren und auch die große Plattform der WEC mit den 24 Stunden von Le Mans zu nutzen. Darauf arbeiten wir nun parallel zu unserem Programm in Nordamerika mit voller Motivation hin."

Der M Hybrid V8 basiert auf dem kostengünstigen LMDh-Reglement, und ist schon auf den ersten Blick direkt als BMW auszumachen. Dafür spendieren ihm die Designer die typische Niere, die wie bei den Serienfahrzeugen groß ausfällt, beim Rennwagen jedoch flacher liegt und in die Breite gezogen wird.

BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen
BMW
Mit der großen Niere gibt sich der M V8 Hybrid als BMW zu erkennen.

LMDh-Auto als BMW auszumachen

Seitlich der durchströmten Niere sind zwei Öffnungen in den Vorderbau gestanzt. Unterhalb macht sich ein Splitter breit, der für Anpressdruck an der Vorderachse sorgt. Auf dem Vorderbau lässt BMW das 50-Jahre-Logo zum Jubiläum der M GmbH ein. Die Radhäuser werden auf der Oberseite entlüftet. Im Anschluss sind aerodynamisch geformte Spiegel zu sehen.

Weitere Merkmale sind der Dachschnorchel, das vertikale "Segel" auf der Motorhaube und der Hofmeister-Knick. Scheinwerfer und Rückleuchten gehören zu den typischen BMW-Designelementen. Die Camouflage-Lackierung wird der BMW M V8 Hybrid auch bei den Testfahrten tragen. Die Münchner wollen damit an ihre rund fünf Jahrzehnte währende Rennsportgeschichte in den USA erinnern.

Dazu heißt es: "Die Umrisse historischer Rennfahrzeuge – des 1975 BMW 3.0 CSL, des 1981 BMW M1/C, des 1978 BMW 320i Turbo, des 1986 BMW GTP, des BMW M3 E36 GTS-2, des BMW Z4 GTLM und des BMW M8 GTE – bilden ein Mosaik, das die genauen Umrisse des BMW M Hybrid V8 während der Testphase noch etwas verschleiert."

V8 aus DTM-Zeiten – mit Turbo

Der Look soll gleichzeitig "eine dynamische hybrid-elektrische Zukunft definieren". Das bringt uns zum Herzstück des Rennwagens. Der BMW-Motor für das neue LMDh-Auto hat acht Zylinder, zwei Turbolader und einen Hubraum von vier Litern. Es handelt sich dabei allerdings nicht um den Motor aus dem alten BMW M8 GTE, mit dem der Hersteller bis einschließlich 2019 in Le Mans fuhr, sondern um das alte DTM-Triebwerk (P66), das BMW auf Turbo-Technik umrüstet.

Mit dieser Entscheidung befindet sich der M Hybrid V8 in bester Gesellschaft. Andere Hersteller wie etwa Porsche setzen ebenfalls auf viel Hubraum, viele Zylinder und Biturboaufladung. Hintergrund: So sollte man alle denkbaren Leistungen abdecken können, die über die Konvergenz und Balance of Performance in der neuen Topklasse eingespielt werden könnten.

Sowohl in der IMSA als auch in der Sportwagen-WM (WEC) mischen sich in der Topklasse Hypercars und LMDh-Autos, die von der Performance unter einen Hut gebracht werden müssen. Bei den LMDh-Autos handelt es sich um ein Prototypen-Konzept nach amerikanischem Vorbild, das Herstellern ermöglicht, ein LMP2-Chassis mit einem eigenen Motor und einem eigenen Design zu verbinden. Zudem wird ein einheitliches Hybridsystem vorgeschrieben.

BMW M V8 Hybrid - LMDh - Prototyp - Rennwagen
BMW
BMW will mit seinem LMDh-Auto um Siege bei den Klassikern in Daytona, Sebring und Le Mans kämpfen.

BMW-Comeback in Le Mans

Das Chassis wird vom Spezialisten Dallara entwickelt und aufgebaut. Exklusiv für BMW stellen die Italiener ein eigenes Ingenieurs-Team zusammen. Die Systemleistung beider Klassen soll bei 500 kW, also 680 PS, liegen.

Den Rollout des M Hybrid V8 hat BMW am 25. Juli vollzogen. Im italienischen Varano de Melegari drehte der Prototyp seine ersten Runden. Die Teststrecke von Partner Dallara soll aber nicht nur für einen kurzen Funktionstest dienen. In den kommenden Tagen plant BMW weitere Testfahrten mit den Werksfahren Connor De Phillippi (USA) und Sheldon van der Linde (Südafrika), die sich am Steuer des Rennwagens abwechseln.

Der erste große Test auf einer größeren Rennstrecke soll im August anstehen – vermutlich in Spanien oder in Portugal. Als erstes Rennen wurden die 24 Stunden von Daytona 2023 angepeilt, die zur nordamerikanischen IMSA Sports Car Championship gehören.

Ein weiteres großes Highlight der IMSA-Serie ist das 12-Stunden-Rennen auf dem Sebring International Raceway, das BMW zuletzt im Jahr 1999 in der Top-Klasse gewann – im selben Jahr wie die 24 Stunden von Le Mans. Die Rückkehr an die Sarthe bedeutet starke Konkurrenz für den Hersteller. Dort müssen sich die Münchner dann mit Ferrari, Porsche, Toyota, Peugeot, Acura und Co. messen.

Nach dem Ausstieg aus der DTM und dem werksseitigen Ende des Formel-E-Engagements hat BMW jedenfalls wieder ein echtes großes Werks-Programm in seinem Portfolio. Das BMW Team RLL, mit dem BMW M Motorsport seit 2009 in Nordamerika zusammenarbeitet, setzt ab 2023 die beiden LMDh-Prototypen ein. Als Einsatzteam für Le Mans böte sich nach dem Rückzug Audis die belgische Erfolgsmannschaft von WRT an. Eine Entscheidung darüber fällt aber erst 2023.

Übersicht Hersteller WEC + IMSA

Hersteller Serie Einstieg
Toyota WEC 2021
Glickenhaus WEC 2021
Peugeot WEC 2022
Ferrari WEC 2023
Porsche WEC + IMSA 2023
Cadillac WEC + IMSA 2023
Acura IMSA 2023
BMW WEC + IMSA IMSA 2023, WEC 2024
Lamborghini WEC + IMSA 2024
Alpine WEC 2024
Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Reportage Stadtkurs Vila Real in Portugal - FIA WTCR Reportage: Circuito Internacional de Vila Real Europas wildester Stadtkurs

Für die Fahrer ist er eine Mischung aus der Nordschleife und Macau.