BMW M4 GT4 BMW
BMW M4 GT4
BMW M4 GT4
BMW M4 GT4
BMW M4 GT4 14 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

BMW stellt M4 GT4 in M-Lackierung vor

BMW M4 GT4 (2023) BMW präsentiert neues Kundenmodell

Der neue GT-Renner von BMW hat bereits ein Testrennen auf der Nordschleife absolviert. Ab der Saison 2023 kommt der neue M4 GT4 regelmäßig zum Renneinsatz. Der Produktionsstart des Autos liegt im Herbst 2022.

Im Jahr des 50-jährigen Jubiläums der M Motorsportabteilung hat BMW am Freitag (17.6.) den neuen M4 GT4 präsentiert. Im Vorfeld des SRO-Wochenendes auf dem Virginia International Raceway veröffentlichte BMW Bilder im M-Look. Der Bayer soll in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vorgängers treten und ebenfalls Siege und Titel einfahren.

Der Geschäftsführer der BMW M GmbH, Franciscus van Meel, ist sich dieser hohen Hürde bewusst: "Wir haben uns der Herausforderung gestellt, einen Nachfolger für die äußerst erfolgreiche erste Generation des BMW M4 GT4 zu entwickeln." Gleichzeitig zeigte sich der seit November 2021 im Amt befindliche Geschäftsführer zufrieden mit dem Ergebnis. Das Auto sei "schnellerer, noch zuverlässigerer und emotionaler" als der alte M4 GT4.

BMW M4 GT4
BMW
Der Produktionsstart des neuen BMW M4 GT4 liegt im Herbst 2022.

Reihensechszylinder und 550 PS

Zu Siegen antreiben soll den Bayern ein bis zu 550 PS starker Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum. Für die Kraftübertragung des Biturbo-Motors verwendet BMW das 7-Gang-Automatikgetriebe von ZF und deren Motorsport-Software. Inklusive Elektronik entstammt der komplette Antriebsstrang der noch eingesetzten F82-Generation. Vom stärkeren Bruder M4 GT3 übernimmt BMW das CFK-Dach sowie das Heckflügelkonzept.

Der M4 GT4 soll neben einer guten Performance zuverlässig, kosteneffizient und wartungsfreundlich sein. Darauf legten die Ingenieure Wert bei der Entwicklung des Rennwagens. Im Vergleich mit dem Vorgänger soll sich auch die Ergonomie und die Elektronik weiterentwickelt haben. Viele Fahrzeugeinstellungen und Überprüfungen sollen direkt über die Bedienelemente auswählbar sein. Das minimiert den Einsatz von Laptops, die zunächst angeschlossen werden müssen.

Für das Fahrzeug verlangt BMW einen Nettopreis von 187.000 Euro. Verglichen mit dem im Mai vorgestellten Lotus Emira GT4 bewegt sich der Preis auf einem ähnlichen Niveau (zirka 190.000 Euro). Käufer aus dem deutschsprachigen Raum können den GT4-Rennwagen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring, der ADAC GT4 Germany und der DTM Trophy einsetzen. Nach der noch ausstehenden SRO-Homologation darf der BMW M4 GT4 weltweit in jeder GT4-Rennserie starten.

BMW M4 GT4
BMW
Als Nettopreis verlangt BMW für den M4 GT4 187.000 Euro.

Finale Testphase startet

Im Oktober 2021 fuhr der BMW M4 GT4 bereits seinen ersten Funktionstest. Wie BMW in seiner Pressemitteilung bekannt gab, absolvierte der Rennwagen ebenfalls schon ein Testrennen auf der Nürburgring-Nordschleife.

Jetzt startet für den M4 GT4 und BMW die finale Testphase. Beim nächsten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie und bei den 24 Stunden von Portimão tritt der neue M4 GT4 an. Damit die Kunden rechtzeitig zur Saison 2023 den Wagen einsetzen können, will BMW das Auto ab Oktober 2022 produzieren.

Formel 1 Mehr Motorsport Toyota GR GT3 Patentbilder Toyota GR GT3-Concept Erste Patentbilder vom GT3-Toyota

Toyota arbeitet weiter an seinem GT3-Rennauto.