Bosch erklärt 3-D-Display Bosch

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bosch erklärt 3-D-Display

Bosch erklärt 3-D-Display Voll im Bilde

Displays von Bosch beeindrucken mit dreidimensionaler Darstellung und vermitteln ein haptisches Feedback wie mechanische Bedienelemente.

Gebogen, rechteckig oder sogar 3-D: Nahezu für jeden Einsatzzweck fertigt Bosch das passende Fahrzeugdisplay. Für Anwendungen im Auto sind die Qualitätsanforderungen ganz besonders hoch. So reflektieren Bosch- Displays dank eines speziellen Herstellungsverfahrens bis zu viermal weniger Sonnenlicht als herkömmliche Bildschirme, was die dargestellten Inhalte kontrastreicher erscheinen lässt. Touchscreens mit haptischem Feedback vermitteln dem Fahrer zudem den Eindruck, einen mechanischen Schalter zu bedienen. Dadurch können die Augen länger auf der Straße bleiben. Da klassische Zeigerinstrumente immer mehr aussterben und die Bildschirme an Größe gewinnen, wird sich der Umsatz des weltweiten Fahrzeugdisplay-Markts bis zum Jahr 2025 von heute 15 Milliarden auf 30 Milliarden US-Dollar verdoppeln.

Zunehmend wichtiger werden Displays mit 3-D-Darstellung, bei denen beispielsweise Warnhinweise geradezu aus dem Bildschirm herauszuwachsen scheinen. Realistische 3-D-Bilder erleichtern dem Fahrer zudem die Orientierung beim Parken, da Objekte in der Umgebung wirklichkeitsnah dargestellt werden können. Beim Navigieren durch enge Häuserschluchten hilft eine dreidimensionale Darstellung, sich leichter zurechtzufinden. Den räumlichen Eindruck erzeugen die Displays ohne Hilfsmittel wie 3-D-Brillen oder Eyetracking. Gesteuert werden die Bildschirme von einem zentralen Fahrzeugcomputer, der in der nächsten Generation die Aufgaben von bis zu zehn klassischen Steuergeräten übernimmt. Dadurch lässt sich die Komplexität bei der Entwicklung deutlich reduzieren.

Formel 1 Aktuell Carlos Sainz - GP Kanada 2022 F1 Crazy Stats Montreal 2022 Sainz jagt Heidfeld-Rekord

Sainz und Schumacher nähern sich Rekorden, die niemand haben will.

Mehr zum Thema Bosch-Technik erklärt
Bosch erklärt eBike ABS
Bosch erklärt Spurhalter
Bosch, CVT4EV-Getriebe
Alternative Antriebe
Mehr anzeigen