BMW X2 20i, Mini Countryman Cooper S, Exterieur Maximilian Balazs
BMW X2 20i, Exterieur
BMW X2 20i, Exterieur
BMW X2 20i, Exterieur
BMW X2 20i, Interieur 22 Bilder
SUV

BMW X2 20i gegen Mini Countryman Cooper S

BMW X2 20i gegen Mini Countryman Cooper S im Test Ungleiche Brüder im Vergleich

Keine Frage des Stils. Technisch eng verwandt, pflegen BMW X2 und Mini Countryman dennoch unterschiedliche Stile. Im Vergleich der Benziner mit 178 PS und Allradantrieb klären wir, wer denn nun der Bessere ist.

Schon klar: All jene, die einfach einen geräumigen Mini mit knuffig-runden Scheinwerfern, neckischen Kippschaltern und riesigem Zentralinstrument haben wollen, marschieren am X2 vorbei und direkt in die Mini-Abteilung. Rund ein Drittel aller Kunden machen übrigens wenig später beim Countryman den Haken dran. Warum? Na, weil er schlichtweg der nützlichste Mini aller Zeiten ist.

Zu seinen größten Vorzügen zählt insbesondere eine Alltagstauglichkeit, die man dem optisch verspielten Crossover gar nicht zutrauen mag. Kantige Form, steile Heckscheibe, große Fensterflächen – der Zustieg in den luftigen Fond gelingt dank breiter Türen ebenso leicht wie das schnelle Einparken. Und innen? Steigert eine um 13 Zentimeter verschiebbare sowie dreiteilig klappbare Rückbank (300 Euro) die Variabilität. Zudem fassen die großen Ablagen in den Fondtüren Flaschen, die der aufreizend unübersichtliche X2 nicht einmal vorne einstecken kann.

BMW X2 20i, Mini Countryman Cooper S, Exterieur
Maximilian Balazs
Beide Crossover teilen sich die Plattform sowie den 178 PS starken Antriebsstrang.

Darüber hinaus müssen die BMW-Passagiere mit etwas weniger Kopffreiheit leben. Die abfallende Dachlinie des SUV-Coupés, das wie der drei Zentimeter höhere Mini auf der UKL-2-Plattform aufbaut, fordert eben Zugeständnisse. Ebenso die um sieben Zentimeter höhere Ladekante und die massive C-Säule. Ist der 4,36 Meter lange BMW also nur ein unpraktisches und enges Vehikel? Nö, denn mit 470 Litern und 532 Kilo Zuladung verträgt er bei voller Besatzung etwas mehr Gepäck (Countryman: 450 l/493 kg). Bei beiden lässt sich das Volumen mit einer dreiteiligen Fondlehne vergrößern. Und wer sich im Showroom die Mühe macht, die Laderäume zu vergleichen, wird feststellen, dass der BMW mit etwas mehr Teppich, einer besser platzierten Leuchte und einem aufklappbaren Ladeboden hochwertiger und praktischer eingerichtet ist.

Gepäcksicherungsnetze, die auch hinter den Vordersitzen installiert werden können, kosten bei beiden 200 Euro. Nicht verschweigen wollen wir natürlich die optionale Picnic Bench des 63 Millimeter kürzeren Countryman – ein flexibles Sitzpolster, das sich aus dem Unterbodenfach heraus über die Ladekante legen lässt. Typisch Mini eben.

Im Mini gibt’s viel zu gucken

Mini Countryman Cooper S, Exterieur
Maximilian Balazs
Mini Countryman Cooper S: 178 PS, 280 Nm, 0–100 km/h 8,0 s, Kofferraum 450 bis 1.390 Liter, ab 37.650 Euro.

Das gilt auch für das Cockpit mit seinen charakteristischen Details – die steile Frontscheibe etwa, die schon erwähnten Kippschalter, der mittige kreisförmige Monitor mit seiner zu kleinen Kartendarstellung oder die Gummi-Einlagen in der Mittelkonsole im britischen Tartan-Look.

Der BMW hält es nicht so mit Folklore, präsentiert sich betont sachlich – und damit besser. Die klassischen Rundinstrumente perfekt abzulesen, dazu ein griffiger und großer Dreh-Drück-Steller zwischen den gelungenen Sportsitzen und ein größerer und stimmig positionierter Touchscreen. Alles vorbildlich und viel ergonomischer als in den jüngsten BMW.

Wem neben einer einfachen Bedienung vor allem ein freudvolles Handling wichtig ist, der sollte sich ohnehin (nur) mit dem X2 beschäftigen. Während der Countryman früh untersteuert und mit seiner nervösen Lenkung zu viel Unruhe in den deutlich wankenden Allradler bringt, eilt der BMW neutral, zielsicher und schnell durch Kurven. Selbst auf der Autobahn ist er nicht so hibbelig wie der Countryman und fährt sauber geradeaus.

BMW X2 20i, Exterieur
Maximilian Balazs
BMW X2 20i: 178 PS, 280 Nm, 0–100 km/h 7,7 s, Kofferraum 470 bis 1.355 Liter, ab 44.050 Euro.

Das lässt auf eine gewissenhafte Abstimmung der 19-Zoll-Räder und der rückmeldungsstarken Sportlenkung schließen, die der Testwagen im M-Outfit mitbringt. Gleichfalls an Bord ist ein aufpreispflichtiges Fahrwerk (150 Euro) mit zweifach verstellbaren Dämpfern (Sport und Komfort). Klingt reizvoll, aber bitte nicht zu voreilig buchen. Der Federungskomfort – insbesondere in der Stadt – hält sich in engen Grenzen. Bockig gibt der BMW jede Rille weiter. Etwas mehr Sanftmut könnte nicht schaden – oder einfach kleinere Räder.

Also doch den Mini? Jedenfalls nicht wegen des Federungskomforts. Der Countryman, ebenfalls mit verstellbaren Dämpfern ausgerüstet (250 Euro), federt und dämpft keinen Deut geschmeidiger. Im Verbund mit der nervösen Lenkung ergibt sich so kein harmonisches Fahrverhalten.

Einiger sind sich die beiden Allradler in puncto Antrieb und Kraftverteilung. Unter den Hauben sitzen zwei Liter große Vierzylinder-Benziner mit Twin-Scroll-Ladern und identischen Motordaten (178 PS/280 Nm). Eine schnell und meist geschmeidig arbeitende Achtgangautomatik verwaltet die Gänge. Der Hang-on-Allradantrieb, der die zugelieferte Power erst bei auftretendem Schlupf an die Hinterachse schickt, garantiert solide Traktion.

Mini Countryman Cooper S, Motor
Maximilian Balazs
Der Zweiliter im Mini genehmigt sich im Test 0,2 Liter weniger Sprit.

Da die Crossover mit Gewichten zwischen 1.613 und 1.637 Kilogramm (Mini) ähnlich schwer sind, gleichen sich die Messungen auf dem Testgelände, ebenso die Verbräuche. Ob 8,3 oder 8,1 Liter (Mini) auf 100 Kilometer, spielt in unserem Testschema kaum eine Rolle. Auf der 275 Kilometer langen Eco-Runde sinken die Werte um zwei Liter. Selbst den 0–100-km/h-Spurt erledigen beide in rund acht Sekunden, die Durchzugswerte sind identisch.

Dennoch fällt im direkten Vergleich auf, wie engagierter und gleichmäßiger der Zweiliter im BMW anschiebt und sich dabei längst nicht so kernig in Szene setzt wie im Mini, in dem es ohnehin etwas lauter zugeht.

Wer bietet denn nun mehr?

Es spricht also vieles für den X2, aber gewiss nicht die Kosten, denn ein xDrive20i kostet mindestens 44.050 Euro. Mit einer Ausstattung im Stile des misanoblauen Testwagens werden sogar knapp 50.000 Euro aufgerufen. Den größten Aufschlag erfordert die schon erwähnte M-Sport-Variante, die ihm neben dem vorzüglichen Handling auch zu einer sportlicheren Optik verhilft.

BMW X2 20i, Exterieur
Maximilian Balazs
Zwar teurer aber weniger verspielt ist der BMW nach Punkten die bessere Wahl.

Der Countryman ist selbst als Cooper S plus Sportfahrwerk und optionalem 61-Liter-Tank bei ähnlicher Ausstattung immer noch rund 5.600 Euro preiswerter als ein X2 M Sport, doch dabei dürfte es nicht bleiben. Das Angebot an Dekoren, Stoffen, Akzentleisten und Folierungen ist üppig, und je nach gewähltem "Trim" kostet auch der Mini 50.000 Euro und mehr.

Größere Lücken offenbaren hingegen bei beiden die Assistenzsysteme. Aktiver Spurhalter, Totwinkelwarner oder mitlenkender Stauassistent? Fehlanzeige. Selbst die adaptiven Tempomaten arbeiten nur bis 140 km/h, hier herrscht echter Nachholbedarf. Immerhin können die Plattformbrüder mit adaptiven LED-Scheinwerfern und blendfreien Fernlichtassistenten dienen. Navigation, Entertainment und Netzanbindung sind ebenfalls klasse.

Mini-Gesinnte dürfte das in ihrer Entscheidung nur bestärken, und sie werden ihre Wahl kaum bereuen. Das ausgewogenere Auto – und damit der Testsieger – ist dennoch der BMW.

Umfrage

75424 Mal abgestimmt
Geländewagen oder SUV - Ihre Wahl?
Geländewagen – alles andere ist pseudo
SUV – ich verlasse die Straße nur zu Fuß

Fazit

1. BMW X2 xDrive20i 608 Punkte

Weniger Chic und Spielerei, dafür ein hohes Kurventalent, mehr Reisekomfort und ein harmonischer Antrieb – der X2 hat hier mehr zu bieten, nur keine variable Rückbank.

2. Mini Countryman Cooper S All4 586 Punkte

Mehr Kult und Variabilität zum kleineren Preis – der Countryman erfüllt viele Wünsche. Im Vergleich zum BMW mangelt es ihm aber an Dynamik und kräftigen Bremsen.

Technische Daten

BMW X2 xDrive20i M Sport Mini Countryman Cooper S All4 Essential Trim
Grundpreis 49.550 € 38.850 €
Außenmaße 4360 x 1824 x 1526 mm 4297 x 1822 x 1557 mm
Kofferraumvolumen 470 bis 1355 l 450 bis 1390 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 131 kW / 178 PS bei 5000 U/min 131 kW / 178 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 224 km/h 222 km/h
0-100 km/h 7,7 s 8,0 s
Verbrauch 6,3 l/100 km 6,2 l/100 km
Testverbrauch 8,3 l/100 km 8,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Tests 05/2022, Kosten und Realverbrauch VW T-Roc 1.5 TSI R-Line Kosten und Realverbrauch VW T-Roc 1.5 TSI R-Line

Der Volkswagen-SUV tritt zum Verbrauchs- und Kosten-Check an.

Mini Countryman
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mini Countryman