BMW X3 x-Drive 30d im Test

Kompakter Diesel-SUV im Praxistest

BMW X3 x-Drive 30d, Front, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert 38 Bilder

Casting für den BMW X3: Als x-Drive 30d betritt der 258 PS starke Allradler die Bühne des umfangreichen Praxistests und steht somit unter verstärkter Beobachtung, wie er sich neben dem harten Testprogramm auch bei ganz alltäglichen Anforderungen schlägt – Geländeeinsatz inklusive.

Zum Start kommt es knüppeldick für den BMW X3. Obwohl er fein herausgeputzt mit serienmäßigen 18-Zoll-Leichtmetallrädern, cremefarbenem Leder und tiefseeblauem Metallic-Lack in der Sonne steht, sieht er sich mit einer 60-prozentigen Steigung konfrontiert. Nicht einmal angemessen grobstolliges Schuhwerk bringt er mit. Seine Pirelli P Zero-Pneus wirken auf dem schotterigen Untergrund so deplatziert wie Lackschuhe am Nanga Parbat.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest BMW X3 x-Drive 30d X Faktor
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Allradantrieb mit intelligenter Kraftverteilung

Trotzdem begegnen die aufpreispflichtigen Xenon-Lichter der steinigen Aufgabe mit festem Blick. Und tatsächlich straft der schicke BMW X3 alle Zweifler Lügen. Nicht etwa, weil die bärige Kraft seines laufruhigen Dreiliter-Dieselmotors sowieso im Stande ist, jeden Hügel zur Flunder zu plätten. Es ist die intelligente Kraftverteilung im Antriebsstrang des BMW X3, die Tatsache also, dass der x-Drive genannte Allradantrieb das maximale Drehmoment von 560 Newtonmeter auch exakt dorthin platziert, wo es bestmögliche Verwendung findet.

Gekonnt variiert die elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung zwischen Vorder- und Hinterachse. An den beiden Achsen selbst halten gezielte Bremseingriffe haltlos scharrende Räder im Zaum, der kernige Anstieg ist problemlos zu bewältigen – willkommen am Gipfelkreuz. Der BMW X3 kann also auch etwas grob werden, wenn’s denn wirklich sein muss.

BMW X3 ohne große Kletterambitionen

Beim Abstieg hat die Regelelektronik ebenfalls alles im Griff, wenn die per Knopfdruck auf der Mittelkonsole aktivierte Hill Descent Control den immerhin 1.922 Kilogramm schweren Mittelklasse-SUV wieder heil zum Basislager hinunterbringt. Anspruchsvollere Kletteraufgaben will der BMW X3 ohnehin nicht meistern. Dabei setzen weniger die annehmbaren Böschungswinkel, sondern die Bodenfreiheit von 212 Millimeter dem Geländespaß ein Ende. Mit der maximal möglichen Verschränkung der Achsen ist es auch nicht sonderlich weit her. Wer alternativ ein spezielles Offroad-Paket für den BMW X3 sucht, der wird im ansonsten reichhaltigen Options-Repertoire gar nicht erst fündig, was offensichtlich macht, auf welches Ziel der Münchner made in Spartanburg/USA abzielt: auf die flache, platte Straße.

Mit der Betonung auf platt. Wellen, womöglich auch noch kurz aufeinander folgende, verdaut das straffe Fahrwerk nur sehr widerwillig. Hinzu kommt die reduzierte Eigendämpfung der Runflat-Reifen, womit der Abrollkomfort wenig elegant ausfällt. Daran vermag auch die 1.100 Euro teure Dynamische Dämpfer Kontrolle nichts Maßgebliches zu ändern, die via Tastenwippe neben dem Getriebewählhebel die Abstimmung strafft.

BMW X3 mit ausgeprägter Agilität

Aus der Stufe Normal geht es weiter in Richtung Sport. Dann wird die für ein Fahrzeug dieser Kategorie extrem direkte Lenkung noch etwas spitzer, die Dämpfungsqualität hingegen stumpfer. In Stellung Sport Plus gesellen sich eine hektische Schaltphilosophie sowie spätere ESP-Eingriffe hinzu. Also für den Alltagsgebrauch zurück auf Normal, wenngleich sich die Spurrillenempfindlichkeit des BMW X3 dadurch nicht verbessert. Jedoch bleibt die sehr ausgeprägte Agilität nach wie vor erhalten.

Diese erleben die fünf Insassen des BMW X3 in einem hochwertigen Ambiente. Verwendete Materialien? Verarbeitung? Um beides steht es zum Besten. Mit der einfach zu bedienenden elektrischen Sitzverstellung (1.290 Euro) finden die unterschiedlichsten Piloten hinter dem Lenkrad Platz. 630 Euro Aufpreis für die optionalen Sportsitze sind ebenfalls gut investiert. Damit reist es sich bequem, ermüdungsfrei und seitenstabil geführt.

Niedrige Verbrauchswerte verdienen Respekt

An den Reisequalitäten hat der ruhige und sehr elastische Sechszylinder-Diesel einen großen Anteil. Im Verbund mit der serienmäßigen, extrem schnell und sanft schaltenden Achtgang-Automatik ist die Antriebseinheit einfach ein Gedicht. Nur die ruppigen Start-Stopp-Attacken des BMW X3 verwässern das gute Bild etwas, ebenso wie die starken Windgeräusche. Die Entschädigung folgt an der Tankstelle: 6,6 Liter Minimalverbrauch verdienen Respekt.

Für Reiseproviant bietet der BMW X3 nicht übermäßig viele, aber ausreichende Ablagemöglichkeiten. In die vorderen Türtaschen passen 1,5-Liter-Flaschen nur mit Nachdruck, hinten dafür locker. Dazu gibt‘s noch zwei mittig platzierte Cupholder: Prost. Klapptische hinter den Sitzlehnen finden sich nur im Zubehörprogramm, Serie sind hingegen knappe Netze: na Mahlzeit.

Kofferraum – Mehr Schein als Sein

Diätprogramm auch beim Kofferraum des BMW X3 – trotz nominell 550 bis 1.600 Liter Volumen. Mit der einfach zu montierenden, aber schweren Quertraverse für Gepäcknetz und Laderaumabdeckung sind dem nutzbaren Fassungsvermögen Grenzen gesetzt. Die positive Meldung: Die Rücksitzlehnen sind im Verhältnis 40/20/40 gedrittelt, ermöglichen also Variationsmöglichkeiten und ergeben einen nahezu ebenen Ladeboden. Verzurrösen und Haken für die Einkaufstüte? Im Ablagenpaket (360 Euro) enthalten. Achtung allerdings vor Knockouts beim Einladen: Die Stehhöhe unter der auch vom Innenraum aus elektrisch bedienbaren Heckklappe beträgt bestenfalls 180 Zentimeter.

Und die Bedienung des BMW X3? Die ist exzellent. Via i-Drive geht es flugs und unkompliziert vom Radio übers Internet zum Navigationssystem Professional (2.590 Euro) mit 8,8 Zoll großem Bildschirm. 1.190 Euro mehr, und die Richtungspfeile werden auch im praktischen Head-up-Display eingespiegelt. Um beim Praktischen zu bleiben: Die plausibel zu bedienende Klimaautomatik kostet 650 Euro zusätzlich. Dafür wird sie ihrem Namen absolut gerecht, kühlt den großzügigen Innenraum zugfrei und anstandslos. Und der nächtliche Weg nach Hause wird durch das effektive Xenonlicht (1.040 Euro) des BMW X3 bestens ausgeleuchtet.

BMW X3 bietet wenig Assistenzsysteme

Mit Fernlichtassistent? Gegen 150 Euro Aufpreis. Überhaupt wird dem Fahrer im neuen BMW X3 herzlich wenig assistiert. Während der kürzlich aufgefrischte VW Tiguan selbsttätig einparkt oder beispielsweise auch die Spur hält, hat der BMW nicht mal den toten Winkel im Blick – von einer Verkehrsschilderkennung oder einem Abstandsregelradar ganz zu schweigen.

Dafür kann der BMW X3 mit Top View dienen: Dem Blick aus der Vogelperspektive herab, ob der angepeilte Parkplatz auch tatsächlich mittig geentert wird. Oder auch mit der Zoom-Funktion für die Rückfahrkamera, um die vorher elektrisch ausgefahrene Anhängekupplung exakt an die Deichsel zu manövrieren.

Schließlich gibt der BMW X3 auch als Zugmaschine eine gute Figur ab, zumal er bis zu 2,4 Tonnen schleppen darf. Und die 258 PS wuchten die angedockte Segelyacht ebenso locker den Brenner hinauf, wie sie die standfesten Bremsen auch wieder sicher hinabbringen. Zum Lago di Garda beispielsweise – als elegantes, zum X3 passendes Ziel.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr solide Verarbeitung
  • hohe Qualitäts- und Materialanmutung
  • luftiges Raumgefühl
  • gute Variabilität
  • ausreichend großer Gepäckraum
  • ebener Ladeboden
  • hohe Zuladung
  • mäßige Übersichtlichkeit
Fahrkomfort
  • sehr gute Klimatisierung
  • bequeme und gut stützende Sitze
  • großzügiger Einstieg
  • straffes Fahrwerk
  • hohe Windgeräusche
Antrieb
  • durchzugsstarker Motor
  • komfortabel und schnell schaltende Automatik
  • verhaltener Motorklang
Fahreigenschaften
  • sehr exakte Lenkung
  • agiles Fahrverhalten
  • problemlose Beherrschbarkeit
  • exzellente Traktion
Sicherheit
  • kräftige und standfeste Bremse
  • zu wenig Assistenzsysteme
Umwelt
  • sehr guter Minimalverbrauch
  • guter Test-Verbrauch
  • noch kein Umweltzertifikat ausgewiesen
Kosten
  • lange Wartungsintervalle gute Wertstabilität
  • hoher Anschaffungspreis

Fazit

Fahrdynamik und Platzangebot zählen zu den Stärken des X3, wie seine Motor-Getriebe-Einheit. Die Praktikabilität ist gut, das Angebot an Assistenzsystemen mau, das Fahrwerk straff.

Technische Daten
BMW X3 xDrive30d
Grundpreis 50.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4648 x 1881 x 1675 mm
KofferraumvolumenVDA 550 bis 1600 l
Hubraum / Motor 2993 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 190 kW / 258 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 230 km/h
0-100 km/h 6,3 s
Verbrauch 6,0 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel VW Tiguan 2.0 TSI 4motion Sport & Style VW Tiguan 2.0 TSI 4Motion im Test Hohe Variabilität und clevere Details Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen 5 x Eiskratzer Sets von KUNGS Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen 5 x Eiskratzer Sets von KUNGS Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto