Nissan Qashquai Rossen Gargolov
Nissan Qashquai
Nissan Qashquai
Nissan Qashquai
Nissan Qashquai 12 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Nissan Qashqai 4x4 im Test

Nissan Qashqai 4x4 im Test Kann der Pionier auch heute noch überzeugen?

Für schneereiche Regionen kombiniert der Kompakt-SUV Allrad, Turbobenziner und stufenloses Getriebe. Test.

Als den Pionier der Crossover sieht Nissan den 2006 vorgestellten Qashqai, zu dem der Hersteller heute "26 direkte Wettbewerbsmodelle" zählt. Aber, was kreuzt er eigentlich? Echte Mischkonzepte sind etwa der Subaru Forester von 1997 oder der Jeep Wagoneer aus den 60ern: hochbeinige Kombis mit höherer Karosserie. Der Japaner sieht stattdessen nach handelsüblichem Kompakt-SUV aus: ein Segment, dessen Popularität er tatsächlich vorangetrieben hat.

Schön wäre, ihm gelänge das auch mit seinem Bedienkonzept, das abseits des Zentralmonitors nämlich auf Touch-Eingaben verzichtet. Vor allem dient der Drehregler rechts am Navi in vielen Ebenen sogar der Menüführung. Das Ergebnis? Eine einfache Bedienung, die auch während der Fahrt vernünftig nutzbar bleibt. Unterstützt werden außerdem Apple CarPlay und Android Auto.

Nissan Qashquai, Cockpit
Rossen Gargolov
Im Paket mit Matrix-LED-Scheinwerfern erweitert den Digitaltacho ein Head-up-Display (Frontscheibe).

Während die Smartphone-Integration heute zum Standard gehört, gilt das für Mildhybridsysteme noch nicht. Ein solches hat der Qashqai, aber nur via 12-Volt-Startergenerator, der mit bis zu 6 Nm unterstützt und Verzögerungsenergie in die Batterie speist, um den Motor beim Ausrollen früher abschalten zu können.

Im Testmittel verbraucht der schon im Vorgänger erhältliche 1,3- Liter-Vierzylinder 8,4 l/100 km. Damit gönnt sich der 158 PS starke 1.3 DiG-T 4x4 kaum mehr Sprit als die Frontantriebsvariante. Mit einem Basispreis von 39 110 Euro beträgt der Allradaufschlag bei der mittleren Ausstattung N-Connecta 2000 Euro.

Solider Antriebsstrang

Der Allrad soll innerhalb von 0,2 Sekunden auf Traktionseinbrüche reagieren. Mangels Schneefall können wir nur festhalten, dass er den Vortrieb auf nassen Fahrbahnen auch bei Vollgas sauber regelt, wobei 270 Nm für 235er-Reifen auch nicht überwältigend viel Drehmoment sind.

Mit 9,2 Sekunden standardsprintet er zwar nicht sonderlich engagiert, fährt aus dem Stand aber flüssig los und erreicht immerhin 198 km/h. Dabei verhält sich das stufenlose Getriebe selbst auf der Autobahn wie eine Wandlerautomatik, verharrt also nicht bei einer Drehzahl.

Nissan Qashquai, Kofferraum
Rossen Gargolov
Generell gibt es genug Platz im Qasqhai. Hinten können auch Erwachsene noch bequem sitzen und der Kofferraum fällt mit einem Volumen von 479 Liter auch angemessen dimensioniert aus.

Kurvige Landstraßen hakt er wenig sportlich, dafür sicher ab. Die Lenkung bleibt dabei unauffällig, und wenn nötig stoppt der Nissan aus 100 km/h in nur 35,2 Metern. Auch gelingt es leicht, ruckfrei anzuhalten, was auf den ordentlichen Fahrkomfort einzahlt. Doch trotz der Mehrlenkerhinterachse (Serie bei Allrad) rumpelt er mitunter ziemlich straff über Bodenwellen – das können einige der Wettbewerber besser.

Umfrage

3549 Mal abgestimmt
Hat sich Nissan für den passenden Motor entschieden?
Nein, zu so einem großen SUV gehört auch ein Diesel.
Ein moderner Benziner ist absolut passend.

Fazit

Der Allrad funktioniert, wie er soll. Ebenso problemlos kooperieren der genügend kräftige Motor und das CVT-Getriebe. Ansonsten: gute Bedienung, genug Platz, teils recht straffe Federung.

Technische Daten

Nissan Qashqai 1.3 DIG-T 4x4 N-Connecta
Grundpreis 40.960 €
Außenmaße 4425 x 1835 x 1625 mm
Kofferraumvolumen 479 bis 1422 l
Hubraum / Motor 1332 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 116 kW / 158 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
0-100 km/h 9,2 s
Testverbrauch 8,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
SUV Tests Hyundai Kona N, VW T-Roc R Hyundai Kona N und VW T-Roc R im Test N oder R: Welcher Sport-SUV gewinnt?

Zwei Kurvenräuber mit hoher Sitzposition im Duell.

Nissan Qashqai
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Nissan Qashqai