Themenspecial
Peugeot Financing Store
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Exterieur Dino Eisele
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Exterieur
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Exterieur
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Exterieur
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Interieur 12 Bilder
SUV

Peugeot 3008 Hybrid4 300e im Test

Peugeot 3008 Hybrid4 300e Hybrid-SUV mit zwei E-Motoren im Test

Ein 200-PS-Benziner, ein E-Motor je Achse, dazu ein 13,2-kWh-Akkupaket: Wie fährt der Hybrid-Peugeot? Wir machen den Test.

Häufig kommt das ja nicht vor, aber diesmal passt es perfekt: Bei den Fahrten mit dem Peugeot 3008 Hybrid4 300e wirft sich tatsächlich hin und wieder mal eine Fahrbahn mit geschlossener Schneedecke vor das Auto. Wie sein Technikbruder Opel Grandland X Hybrid4 wird der 3008 als Allradler beworben, obwohl es kein Mittendifferenzial gibt. Einen Vierradantrieb ermöglicht der autarke Heck-E-Motor (83 kW), der im Hybridmodus oft erst als Reaktion auf einen Traktionsverlust Vortrieb generiert. Auf "4WD" ist der E-Motor überwiegend aktiv, stellt so optimale Traktion sicher. Damit der Modus immer funktioniert, wird eine ausreichende Batterieladung im Zweifel mit Verbrennerenergie aufrechterhalten.

Dass die Vorderachse mit einem 81-kW-Elektromotor am geschmeidig schaltenden Achtgangautomaten und dem 200-PS-Benziner deutlich mehr Power hat, zeigt sich bei tiefer Fahrpedalstellung mit gelegentlich durchdrehenden Vorderrädern – herkömmliche Allradsysteme setzen mindestens auf einen 50 : 50-Split.

Komplexes Motoren-Trio

Peugeot 3008 Hybrid 300e, Motor
Dino Eisele
Der kräftige Antrieb benötigt Feinschliff beim Zusammenspiel, funktioniert insgesamt aber ordentlich und sorgt auf Schnee für sicheres Fahrverhalten.

Das Zusammenspiel der Motoren läuft nicht immer optimal. So setzt der Vortrieb beim Pedallupfen gelegentlich nicht gleich aus: Dabei scheinen die E-Motoren einen Augenblick das Verbrennerbremsmoment zu negieren – das kommt auch im Modus mit stärkerer Rekuperation vor. Zudem geht es an der Ampel im E-Modus nie richtig zackig los, denn der Front-E-Motor schaltet sich immer erst circa eine Sekunde nach dem Start zu: Das zeigt die Kraftflussanzeige; vor allem spürt man die plötzliche Leistungsspitze. Der Vortrieb reicht grundsätzlich aber, um innerorts ausreichend zügig zu fahren.

Zumindest mit ausreichendem Batteriefüllstand kann der 3008 im Hybridmodus richtig sprinten. Eine spätere Testfahrt zeigt aber auch, dass er querdynamisch anständig, aber kaum sportlich unterwegs ist. Eine straffere Fahrwerksabstimmung hat er dennoch, so schaffen es Unebenheiten deutlich in die Sitze – auf durchschnittlichen Fahrbahnen rollt er hingegen ruhig und bequem ab.

Was sonst noch auffällt: die fummelige Touchbedienung, die immerhin von Direktwahltasten unterstützt wird. Und wenn Fahrer und Beifahrer ihre Sitze auf die tiefste Position eingestellt haben, passen die Füße der Fondpassagiere kaum noch darunter.

Bleibt die elektrische Reichweite, die bei Winterwetter bekanntlich stark schrumpft: Statt 59 km nach WLTP erreicht der Peugeot 37 km.

Umfrage

Diesel, Mild- oder Plug-in-Hybrid - was ist der richtige Weg?
5970 Mal abgestimmt
Maserati Ghibli Diesel, Motor
Der Diesel ist für Langstrecken am besten geeignet und am effizientesten.
Technik-Profi-2017_07_01_1
Ein Mildhybrid passt doch - er kann auch ohne schwere Batterie rekuperieren.
BMW 330e, Exterieur
Der PHEV mag schwer sein, bringt aber für klassische Pendler die meisten elektrischen und emissionsfreien Kilometer.

Fazit

Der kräftige Antrieb benötigt Feinschliff beim Zusammenspiel, funktioniert insgesamt aber ordentlich und sorgt auf Schnee für sicheres Fahrverhalten. Viel zu fummelig: die Touchbedienung.

Technische Daten

Peugeot 3008 Hybrid4 300e GT Pack
Grundpreis 55.000 €
Außenmaße 4447 x 1841 x 1624 mm
Kofferraumvolumen 395 bis 1357 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 147 kW / 200 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
0-100 km/h 5,7 s
Verbrauch 1,5 l/100 km
Testverbrauch 8,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Peugeot 3008
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Peugeot 3008