Toyota RAV4 2.0 Valvematic im Test

Es muss nicht immer Diesel sein

Toyota RAV4 2.0i Valvematic 2013 Test Foto: Torsten Seibt 17 Bilder

Kraftstoff oder Kosten sparen? Der neue Toyota RAV4 2.0 Valvematic ist mit Benziner erheblich günstiger als das Dieselmodell. Was er kann, klärt unser erster Test.

Es gibt mindestens 2.100 gute Gründe, beim neuen Toyota RAV4 über die Anschaffung eines Dieselmodelles nachzudenken. Denn soviel Euro Aufpreis kostet der Selbstzünder gegenüber dem Benziner mindestens, bei gleicher Ausstattung. Noch mehr gute Gründe gibt es, wenn man auf Luxus verzichten möchte. Das Toyota RAV4-Basismodell erfüllt mit Klima, Fensterhebern und Zentralverriegelung automobile Grundbedürfnisse und ist nur mit dem Valvematic -Benziner zu haben – 4.100 Euro günstiger als der billigste Diesel.

Anders gerechnet: schon bei den identisch ausgestatteten Modellen dauert es rund 70.000 Kilometer, um überhaupt den Preisunterschied mit dem Diesel hereinzusparen – und bei dieser Kalkulation sind noch nicht die höheren Kosten des RAV4 2.2 D-4D bei Steuer, Versicherung und Wartung berücksichtigt.

Der neue Toyota RAV4 bietet richtig viel Platz

Genug gerechnet, Platz genommen. Unterschiede sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen, lediglich der Drehzahlmesser gibt Auskunft, dass der Test-RAV4 mit dem Valvematic -Benziner bestückt ist. Vor allem innen merkt man deutlich, wie sehr der neue Toyota RAV4 gewachsen ist. Viel Platz nach allen Seiten und insbesondere auf der Rücksitzbank eine fast schon verschwenderische Beinfreiheit machen den neuen Toyota RAV4 zu einem veritablen Familienauto. Über 20 Zentimeter Längenwachstum sind es gegenüber dem Vorgängermodell.

Das neue, moderne Design erntet Lob, die Idee, preiswerten Kunststoff in Kohlefaser-Optik zu verlegen, wirkt wiederum etwas gewöhnungsbedürftig. Wie die Schalteranordnung, die mit ihren vielen verteilten Bedieninseln nicht immer logisch erscheint. Eine echter Fortschritt gegenüber dem Vorgänger-RAV4 sind die Komfortsitze (Serie ab Life-Ausstattung). Die bieten nicht nur in Kurven besseren Seitenhalt, sie sind auch großzügiger dimensioniert und echte Langstrecken-Möbel.

Nach dem Start fällt der Vierzylinder-Benziner des Toyota RAV4 in einen sehr leisen, vibrationsarmen Leerlauf ­– das  Komfort-Kapitel im Systemvergleich geht eindeutig an das Valvematic-Aggregat. Valvematic bezeichnet Toyotas Technik der variablen Ventilsteuerung und der variablen Verstellung des Einlass-Saugrohrs, wodurch sich in verschiedenen Drehzahlbereichen und Lastzuständen die Motorleistung optimieren lässt. Auf einen modischen Downsizing-Minimotor mit Turbo- oder Kompressor-Aufladung verzichten die Japaner dabei bewusst, der Benziner im RAV4 generiert seine Leistung nach wie vor über den Hubraum als klassischer Saugmotor.

Beherzter Antritt

Das funktioniert durchaus brauchbar, denn bereits aus niedrigen Drehzahlen legt sich der Benziner-RAV4 bemerkenswert beherzt ins Zeug. Der satte Kick eines aufgeladenen Motors bleibt zwar aus, doch der Zweiliter-Motor fühlt sich alles andere als schmalbrüstig an.  So lässt es sich ohne röhrige Dreherei gemütlich davonbummeln, unterstützt vom stimmig übersetzten und knackig-kurz schaltbaren Sechsgang-Getriebe.

Dieses muss speziell dann öfter bemüht werden, wenn man den neuen RAV4 etwas rascher bewegen möchte. Überholmanöver auf der Landstraße oder eine flotte Runde auf der Hausstrecke zeigen dann doch die Drehmoment-Grenzen des Valvematic-Vierzylinders und lassen den Piloten öfter Hand anlegen, als es beim Diesel der Fall wäre. Das macht sich auch bei längeren Autobahnsteigungen bemerkbar, wo dem Toyota RAV4 2.0 je nach Tempo und Anstieg schon im fünften der sechs Gänge die Luft ausgeht. Wer es gewohnt ist, mit einem großvolumigen Diesel-Drehmomentriesen im hohen Gang ganze Mittelgebirge zu plätten, wird dies als ungewöhnlich empfinden, doch in Wahrheit macht die etwas gesteigerte Schaltarbeit dank der präzisen Sechsgang-Box sogar Laune.

Der Benziner im neuen Toyota RAV4 wartet mit praktisch identischer Leistung auf wie der Dieselmotor. Klar, dass sich die Fahrleistungen da nicht wesentlich unterscheiden. An die Werksangabe für die Beschleunigung kamen wir im Test zwar nicht heran, klassenüblich munter ist der Toyota RAV4 2.0l aber allemal. Die Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h ist relativ flott erreicht und scheint den RAV4 2.0l nicht wirklich anzustrengen. Bei leichtem Rückenwind oder Gefällen tritt allerdings die Motorbremse in Aktion: bei Tacho 200 (echte 190 km/h) wird der Toyota RAV4 2.0l verhältnismäßig unsanft abgeregelt.

Toyota RAV4 Benziner – durchaus sparsam

Bei hohem Tempo steigt der Verbrauch des Toyota RAV4 2.0l natürlich, er wird aber im Gegensatz zu den modernen Downsizing-Turbos nicht zum zügellosen Trinker. Selbst lange Autobahn-Etappen mit dauerhaft hohem Tempo lassen den Durst kaum über 12 Liter steigen, sparsame Fahrer können den Toyota RAV4 2.0l problemlos im Bereich der Werksangabe (7,2 l/100 km) bewegen. Zum ordentlichen Verbrauch trägt auch bei, dass der Toyota RAV4 2.0l rund 100 Kilo weniger wiegt als das Dieselmodell.
 
Gut gelungen beim neuen Toyota RAV4: die Abstimmung von Lenkung und Fahrwerk für komfortable bis flotte Fahrt. Wer den neuen Toyota RAV4 dagegen betont sportlich bewegen möchte, wird bald an seine Grenzen geraten. Denn trotz des aktiven Allradantriebs verhält sich der neue Toyota RAV4 in Kurven eher wie ein klassisscher Fronttriebler und schiebt über die Vorderachse untersteuernd dem Horizont entgegen. Der kecke Sportflitzer von einst ist endgültig in der Familien-Liga angekommen. Daran ändert auch der aktivierbare Sport-Modus nur wenig, der die Antriebsverteilung etwas schärfer vorstellt und die Hinterachse früher ins Geschehen einbindet.

Fazit

Auch ausgewiesene Dieselfreunde sollten sich bei Interesse für den neuen Toyota RAV4 auf eine Probefahrt mit dem Benziner einlassen. Der Kostenvorteil bei Anschaffung und Unterhalt ist beachtlich, der Fahrkomfort hoch und die Fahrleistungen völlig ausreichend. Insgesamt ein gelungenes Paket.

Technische Daten
Toyota RAV4 2.0 Valvematic 4x4 Comfort
Grundpreis 29.590 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4570 x 1845 x 1660 mm
KofferraumvolumenVDA 547 bis 1746 l
Hubraum / Motor 1987 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 111 kW / 151 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Verbrauch 7,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Toyota RAV4 Studien Premium und Adventure Autosalon Genf 2013 RAV4 Designstudien in Genf RAV4 im neuen Look Toyota RAV4 2013 Fahrbericht Toyota RAV4 2013 erster Test Länge, Luxus, Lifestyle
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet
CARAVANING Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funktionen im Wohnwagen steuern