Jeden Morgen hier oder als E-Mail
Täglicher Newsletter

Newsletter vom 28. Juli 2021 Polo zum Sportwagen-Preis

Die extravaganteste Art einen VW Polo zu fahren heißt Polo Treser GT. Nur 290 Mal wurde dieses Modell Anfang der 1990er gebaut.

Die geringe Stückzahl des Polo Treser GT könnte durchaus mit seiner Preisgestaltung zusammenhängen. Wer Anfang der 1990er so ein Kleinwagen-Cabrio haben wollte, musste nämlich tiefe Taschen haben und bis zu den Ellbogen hineingreifen. Also gemessen am Segment. Als Basis für den Umbau von Ex-Audi-Ingenieur Walter Treser dient ein Polo II Coupé, das mit 75 PS und GT-Ausstattung einst ab rund 22.500 Mark beim Händler steht. Für die Umgestaltung mit Klappdach sind weitere 16.000 Mark fällig – also nochmal der Polo-Basispreis von 1991 obendrauf. Ob es mir das damals wert gewesen wäre? Ich glaube nicht. Doch aktuell steht eines der seltenen Exemplare zum Verkauf und das ist fast schon ein Schnäppchen.

Newsletter
Ihre tägliche Portion Auto! Der Überblick am Morgen

Ihre Redakteure stellen jeden Morgen
die Themen des Tages
zusammen: kommentiert und eingeordnet

Nichts verpassen und gleich registrieren!
Jetzt anmelden
Treser Polo GT Oldtimer
Garage 11 / Patrick Lang

Einen Preis haben sie bei Bentley zwar noch nicht genannt, doch ich bin mir ziemlich sicher, die neuen Bentayga-Felgen werden im Viererpack teurer sein als der Polo von Treser. Schon allein, weil die Briten fünf Jahre (!) Entwicklungszeit in das Rad gesteckt haben. Angesichts der Tatsache, dass die 22-Zöller unter einen 2,4 Tonnen schweren Luxus-Kahn geschnallt werden, erscheint die Gewichtsersparnis im Vergleich zur Standard-Aluminium-Variante von insgesamt 24 Kilo vernachlässigbar. Aber Prestige ist ja in diesen Kreisen auch eine gefragte Währung und nach eigenen Angaben bricht Bentley mit den neuen Felgen Rekorde. Welche das sind, und warum der Nobel-Hersteller darauf so stolz ist, verrät Ihnen mein Kollege Thomas Harloff.

Empfehlung der Redaktion

Audi S5 Cabrio, BMW M440i Cabrio Audi S5 Cabrio & BMW M440i Cabrio im Test Lust auf oben ohne?

Zwei stürmische Hormon-Beschleuniger von Audi und BMW im Test.

Boldmen CR4 Boldmen CR4 mit BMW-Technik Wiesmann-Gründer baut neuen Roadster in Deutschland

Der Boldmen CR4 basiert auf BMW-Großserientechnik und entsteht in Welden.

H&R Hyundai i30 N Facelift Fahrspaß-Booster fürs Facelift: H&R Sportfedern für den Hyundai I30N Anzeige

H&R hat für den Kompaktsportler neue Fahrwerks-Komponenten entwickelt.

Tesla Laser-Scheibenwischer Nicht wischen, sondern brutzeln Tesla erhält Patent für Laser-„Scheibenwischer“

Tesla könnte in Zukunft Scheiben und Photovoltaik-Oberflächen per Laser reinigen.

Erlkönig BMW 3er BMW 3er (2023) Facelift kommt mit neuem Interieur

BMW überarbeitet den 3er zur Mitte seines Produktlebens.

Dieser Newsletter hat mich regelrecht in Kaufrausch versetzt, deshalb präsentiere ich Ihnen zum Schluss noch ein letztes Angebot. Wobei "Angebot" ja irgendwie klingt, als wäre etwas günstiger als sonst - und das ist hier mitnichten der Fall. Laut Classic Analytics bringt es ein gut erhaltener Toyota Land Cruiser FJ 40 auf etwa 32.200 Euro. Wenn als Vorbesitzer allerdings Hollywood-Star Tom Hanks in den Papieren steht, sieht das gleich ganz anders aus. Ich meine, ja, das Auto ist gut in Schuss, aber ist es wirklich so viel mehr wert? Urteilen Sie selbst.

Mehr zum Thema Newsletter
Ford Bronco Sport
Tempolimit
Ford Fiesta
Mehr anzeigen