Bosch Brennstoffzellen-Transporter Bosch
Renault Teaser Wasserstoff-Verbrenner Conceptcar
Yamaha Wasserstoff-V8 für Toyota
Yamaha Wasserstoff-V8 für Toyota 49 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bosch testet Brennstoffzellen-Transporter

Bosch Brennstoffzellen-Transporter Kurze Tankzeit, hohe Reichweite

Lange Fahrten und schwere Fahrzeuge bringen den batterieelektrischen Antrieb schnell an seine Grenze. Bosch sieht in der Brennstoffzelle eine Alternative und bringt jetzt erste Testfahrzeuge auf die Straße.

Auf der IAA Transportation in Hannover präsentiert Automobilzulieferer Bosch Transporter, die mit der hauseigenen Brennstoffzellentechnik ausgerüstet sind. "Die Brennstoffzelle ermöglicht große Reichweiten und kurze Tankzeiten, was lange Fahrten wirtschaftlicher macht", sagt Markus Heyn, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions. Bosch will mit seinen Testfahrzeugen zeigen, dass die Brennstoffzelle auch bei leichten Nutzfahrzeugen eine passende Antriebslösung sein kann.

Bekannter E-Antrieb, neue Energiequelle

Bosch Brennstoffzellen-Transporter
Bosch
Die Wasserstofftanks sitzen unter dem Fahrzeugboden.

Partner im Projekt ist die Abt eLine GmbH, die zusammen mit Bosch Engineering den Umbau der Fahrzeuge konzipiert und durchgeführt hat. Die technische Basis beider Fahrzeuge bilden rein elektrisch angetriebene Transporter vom Typ VW E-Crafter. Die Batterien samt Peripherie wurden nun durch die Brennstoffzelle, fünf Speichertanks für insgesamt über zehn Kilogramm Wasserstoff und einer kleineren Lithium-Ionen-Batterie ersetzt. Bosch nennt dieses Paket Fuel Cell Kit.

VW e-Crafter im Test
E-Auto

Die beiden umgerüsteten Demonstrator-Fahrzeuge verfügen über eine Straßenzulassung und sammeln eifrig Testkilometer. Das Projekt liefert dabei bereits erste Erkenntnisse: Auch beladen kommen die Fahrzeuge bis zu 540 Kilometer weit, nach sechs Minuten sind sie wieder vollgetankt. Für Flottenbetreiber, deren Transporter besonders weite Strecken am Tag zurücklegen und abends auf den Betriebshof zurückkehren, kann die Brennstoffzelle künftig damit eine gute Ergänzung zum batterieelektrischen Antrieb sein.

Bosch Brennstoffzellen-Transporter
Bosch
Im Testbetrieb ergeben sich bereits Reichweiten von bis zu 540 Kilometer.

Als Knackpunkte sieht Bosch allerdings unter anderem die nach wie vor fehlende Wasserstoff-Tank-Infrastruktur und die Produktion von grünem Wasserstoff in größeren Mengen.

Umfrage

4305 Mal abgestimmt
Kleintransporter mit E-Antrieb - eine gute Idee?
Klar. Auf der letzten Meile in der Stadt ergibt Elektromobilität am meisten Sinn.
Nein. Die Reichweite und geringere Nutzlast schränken die Nutzbarkeit zu stark ein.

Fazit

Bosch testet in Transportern ein selbst entwickeltes Brennstoffzellenmodul als Energiequelle. Das soll in Sachen Reichweite herkömmlichen Batterien deutlich überlegen sein. Knackpunkt bleibt aber weiter die flächendeckende Wasserstoffversorgung.

Zur Startseite
Nutzfahrzeuge E-Auto MAN Elektro-Lkw Elektroantrieb auch für Lkw Darum pfeift VW auch bei Lkw auf Wasserstoff

Lkw sollen künftig elektrisch unterwegs sein, auch auf der Langstrecke.

Mehr zum Thema IAA Nutzfahrzeuge
VW T7 Multivan Edition Sondermodell
Neuheiten
Ford Elektro-Lkw
E-Auto
Iveco E-Daily FCEV
E-Auto
Mehr anzeigen