Charge Ford Mustang electric Gregor Hebermehl

Charge Elektro-Mustang im 1960er-Look

Engländer setzen Muscle-Car unter Strom

499 Mustangs baut eine Londoner Firma. Die Pony Cars sehen aus wie aus den 1960er-Jahren und haben einen reinen Elektroantrieb.

Seit 1964 gibt es das Pony Car Ford Mustang, seit 2014 rollt die sechste Generation vom Band und im August 2018 wurde der 10-millionste Mustang gebaut. Eine Elektroversion gibt es auch von der aktuellen Baureihe nicht. Die Londoner Firma Charge Automotive gibt sich damit nicht zufrieden und baut jetzt Mustangs im Look der 1960er-Jahre mit reinem Elektroantrieb.

Charge Ford Mustang electric
Gregor Hebermehl
Die Lizenz zum Nachbau der Karosserie hat Charge von Ford bekommen.

Bei Charge Automotive sind erfahrene Ingenieure am Werk, die schon für Williams F1, McLaren und Jaguar Land Rover gearbeitet haben. Unterstützung bekommen sie unter anderem von Arrival, einem Entwickler von leichten elektrischen Nutzfahrzeugen aus dem englischen Banbury, und dem auf autonome elektrische Rennautos spezialisierten Projekt Roborace.

Charge Ford Mustang electric
Gregor Hebermehl
Kein Vergleich mit dem Äußeren: Der Charge Mustang ist innen modern gezeichnet.

Karosseriebau mit Ford-Lizenz

Die Karosserie des Charge Mustang ist denen der Mustangs aus den 1960er-Jahren nachempfunden – für den Nachbau hat Charge von Ford eine offizielle Lizenz bekommen. Vom Innenraum gibt es zwar noch keine Bilder, aber dort versprechen die Engländer einen modernen Look und eine ebenso moderne Ausstattung mit einem digitalen personalisierbaren Interface.

Charge Mustang auf dem Goodwood Festival of Speed 2019 im Video.
1:36 Min.

Als Batteriekapazität gibt Charge 64 Kilowattstunden an. Das Aufladen ist über einen Gleichstromanschluss mit bis zu 50 Kilowatt möglich, eine Ladung soll für eine Reichweite von bis zu 200 Meilen (322 Kilometer) reichen – ob dies eine WLTP-Reichweite ist, hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben. Der Elektromotor soll bis zu 350 Kilowatt (476 PS) leisten können und ein maximales Drehmoment in Höhe von 1.200 Newtonmeter generieren. Die Kraft wandert an alle vier Räder, der Spurt auf 97 km/h (60 Meilen pro Stunde) ist laut Charge in 3,99 Sekunden abgehakt.

Umfrage

3130 Mal abgestimmt
Elektroantrieb in Autos, die aussehen wie von 1960 - ist das okay?
Nein, damals gab es die Autos auch nicht mit Elektroantrieb.
Ja, super, wenn man in einer klassischen Karosserie und gleichzeitig elektrisch fährt.

Teurer Elektrospaß

499 Exemplare bauen die Briten von dem elektrischen Mustang, die Preise beginnen bei 300.000 englischen Pfund (aktuell umgerechnet zirka 335.024 Euro). Die Auslieferungen sollen im September 2019 beginnen.

Silvoller Elektro-Mustang: So sieht die Version von Charge Automotive aus.

Charge Ford Mustang electric
Charge Ford Mustang electric Charge Ford Mustang electric Charge Ford Mustang electric Charge Ford Mustang electric 17 Bilder

Fazit

Ein potentes Elektroauto in das Gewand eines klassischen Ford Mustang aus den 1960er-Jahren zu packen, ist eine erfrischende Idee. So kommen ein beliebtes Äußeres und ein kräftiger aber lokal emissionsfreier Antrieb zusammen. Zudem könnten 350 Kilowatt Leistung und ein Drehmoment in Höhe von 1.200 Newtonmetern dafür sorgen, dass die elektrische Replik ihr Original in Sachen Sportlichkeit bei Weitem übertrifft.

Sportwagen E-Auto 12/2019, Rimac C_Two Erlkönig Rimac C_Two (2020) Termin für den Marktstart steht

Ende 2020 soll das Elektro-Hypercar Rimac C_Two auf den Markt kommen.

Ford Mustang
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Ford Mustang
Mehr zum Thema Goodwood - Festival of Speed
Nissan GT-R50 by Italdesign
Neuheiten
De Tomaso P72
Neuheiten
Extreme E Prototyp - Goodwood 2019
Mehr Motorsport