Unsere Ergebnisse

02.08.2022 Im 911-Schreck durch Norwegen
Bis zu 424 km Reichweite nach WLTP (546 km im Citymodus) gibt Kia für den EV6 GT an; 70.690 Euro kostet das Vergnügen, den derzeit stärksten Kia fahren zu können. Zum Vergleich: ein Ford Mustang Mach-E GT mit 487 PS liegt bei 77.200 Euro, ein Tesla Model Y Performance (534 PS) kommt auf 63.990 Euro, bleibt aber beim Aufwand für Fahrwerk und Regelelektronik sowie der Differenzierung gegenüber schwächeren Modellen weit hinter dem Kia zurück. Text lesen
13.10.2021 Bis 740 Kilometer Reichweite dank nur eines Motors
Wow – mit dem EV6 77,4 kWh ist Kia ein richtig gutes Elektroauto gelungen. Klar, der Hyundai Ioniq 5 basiert auf der gleichen Technik und hat uns im Test bereits überzeugt. Aber der Kia sieht eigenständig aus und fährt dynamisch – besonders die deutliche Spreizung zwischen den Fahrstufen gefällt uns. Das Auto fährt sich in der Stadt, auf der Landstraße und sogar auf der Autobahn ausgesprochen gut. Außerdem gefällt uns die in sechs Stufen verstellbare Rekuperation, die in der höchsten Stufe fast schon bissige Bremsvorgänge ermöglicht – nur durch Fuß-vom-Fahrpedal-nehmen. Nur, dass die großen Rä… Text lesen
13.08.2021 Bezahlbarer Lambo-Jäger aus Südkorea mit Garantie
Ähnlich dem Ioniq 5 von Hyundai überzeugt der auffällig designte EV6 mit solidem Federungskomfort, einem ansehnlichen Interieur und ungewöhnlichen Detaillösungen sowie mit hoher Ladegeschwindigkeit. Ein echter Knaller wird der GT, der als E-SUV offenbar auch Sportwagen ausbeschleunigen kann ohne preislich aus dem Rahmen zu fallen. Nicht, dass man solche Rasanz bräuchte, aber Tesla zeigt, dass man damit eine LAnze für E-Autos brechen kann. Text lesen
Tech & Zukunft Alternative Antriebe BMW Werk Ungarn Debrecen Elektroautos Batterien Akkus Batteriezellen-Fertigung in Deutschland und Europa BMW baut E-Auto-Akkus in Ungarn

An diesen Standorten planen Industrie und Politik eine Batterie-Fertigung.