Neuer Lkw Mercedes Actros (2019)

Sparsamer, teilautonom, mit Außenspiegel-Kameras

Mercedes Actros 2545 Mercedes Actros 2545 Mercedes Actros Mercedes Actros 56 Bilder

Mercedes stellt den neuen Actros vor. Der Lkw spart bis zu fünf Prozent Sprit, kann über den gesamten Geschwindigkeitsbereich teilautonom fahren, ist stärker vernetzt, hat Außenspiegelkameras und einen Abbiegeassistenten, der auch Radfahrer erkennt.

Mercedes stellt den neuen Actros vor. Optisch am auffälligsten ist der serienmäßige Wegfall der Außenspiegel, die von Kameras ersetzt werden. Die Kameraarme lassen sich nach vorne und hinten anklappen, das Kamerabild ist auf zwei in den A-Säulen verankerten 15-Zoll-Displays (Auflösung 720 x 1.920 Pixel) zu sehen. Der Entfall der Spiegel sorgt für ein größeres Sichtfeld nach vorne, die Kameras sollen das Sichtfeld nach hinten besser abbilden. Distanzlinien helfen dabei, den rückwärtigen Verkehr besser einzuschätzen. Eine weitere Linie lässt sich vom Fahrer individuell konfigurieren und zum Beispiel auf das Ende des Trailers einstellen. Außerdem sollen die Kameras die Sicherheit im Stand erhöhen: Selbst bei komplett ausgeschaltetem Fahrzeug lassen sie sich per Knopfdruck für zwei Minuten aktivieren und helfen so dem Fahrer, sein Fahrzeug zu überwachen. Zudem ist das System per Tastendruck beheizbar. Der zwischen 2014 und 2016 in 250 Exemplaren gebaute VW XL1 war das erste straßenzugelassene Fahrzeug mit serienmäßigen Außenspiegel-Kameras, Ende 2018 folgt der elektrisch angetriebene Audi e-tron mit Kamera-Option. Eines der ersten Nutzfahrzeuge mit dieser Technik ist der Actros. Beispielsweise für den Weiterverkauf in Regionen, in denen Außenspiegelkameras noch nicht zugelassen sind, gibt es im Türrohbau Ankerpunkte für klassische Außenspiegel.

Mercedes Actros Foto: Mercedes
Auf Knopfdruck beheizbar: die neuen Außenspiegel-Kameras.

Ebenfalls eine von außen erkennbare Änderung: die geschwungene Lichtsignatur am oberen Scheinwerferrand mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht. Zudem umfasst das neue Intelligent Light System automatisches Auf-, Abblend- und Abbiegelicht sowie Nebelscheinwerfer.

Auch die verschiedenen Ausstattungslinien sind bereits von außen erkennbar. So gibt es für das Topmodell OM 473 ein „Beauty Package“ in Karbon-Optik und eigenständige Typ-Kennzeichen.

Multimedia-Cockpit mit deutlich weniger Schaltern

Das Cockpit des Actros hat Mercedes komplett überarbeitet. Instrumenten-Anzeige und Bedienung bestehen jetzt aus je einem 10-Zoll-Farbdisplay. Über sogenannte Schnelleinsprung-Tasten lassen sich auf dem Touchscreen wichtige Funktionen wie Licht, Heizung, Klima und Telefonie direkt anwählen. Die Bedienung ist auch über die Touchpads des neuen Multifunktionslenkrads möglich. Die Instrumentenanzeige stellt nicht nur Daten wie Geschwindigkeit und Drehzahl dar, auch der Reifendruck und die Achslasten lassen sich anzeigen. Mobile Endgeräte sind über zwei USB-Anschlüsse koppelbar, außerdem lassen sich zwei Telefone gleichzeitig via Bluetooth verbinden. Android Auto und Apple Carplay beherrscht das System ebenfalls. Über eine DTCO- (Digitaler Tachograph) oder Fleetboard- (Flotten-Service) Karte lassen sich bis zu sechs Fahrerprofile speichern.

Optional gibt es jetzt eine LED-Ambientebeleuchtung für den Innenraum. Darin enthalten sind unter anderem ein blaues Nachtfahrlicht für Cockpit und Fußraum sowie ein sogenannter Lichtwecker.

Mercedes Actros Foto: Mercedes
Dank fehlender Außenspiegel hat der Fahrer nach vorne ein größeres Sichtfeld.

Zum Starten des Actros muss sich der neue Funkschlüssel im Fahrzeug befinden, der Start erfolgt per Knopfdruck. Über eine Distanz von 50 Metern kann der Schlüssel den Truck ver- und entriegeln, wobei er nicht in Richtung Lkw gehalten werden muss.

Teilautonomes Fahren

Der neue Active Drive Assist ermöglicht bei allen Geschwindigkeiten serienmäßig teilautomatisiertes Fahren. Dank Radar- und Kameradaten regelt das Assistenzsystem den in einem bestimmten Bereich einstellbaren Abstand zum Vordermann. Außerdem hält das System die Spur – wo genau das Fahrzeug in der Spur positioniert ist, lässt sich ebenfalls einstellen. Beim unabsichtlichen Überfahren einer seitlichen Fahrbahnmarkierung warnt das System den Fahrer optisch und akustisch, bevor es das Fahrzeug in die Spur zurückführt. Beim Lenken greift der Active Drive Assist auf eine neue elektrohydraulische Servolenkung zurück, die zudem im manuellen Modus das Rangieren in engen Räumen deutlich vereinfachen soll. Gerade Straßen, leichte Kurven und Stop-and-go-Verkehr auf der Autobahn nennt Mercedes als Einsatzfelder für den Active Drive Assist.

Der Active Brake Assist kommt in der fünften Generation in den Actros. Dieser soll die Reaktion auf Personen im Geschwindigkeitsbereich bis 50 km/h verbessern. Erkennt das System die Kollisionsgefahr mit einem vorausfahrenden Fahrzeug, einer vorauslaufenden, querenden oder entgegenkommenden Person oder einem stehenden Hindernis, wird der Fahrer zuerst optisch und akustisch gewarnt, dann erfolgt ein Bremseingriff mit zirka 50 Prozent der Bremsleistung. Reagiert der Fahrer immer noch nicht, erfolgt eine automatische Vollbremsung, ab 50 km/h leuchten dabei die Warnblinker. Beim Stillstand wird die neue elektronische Feststellbremse aktiviert. Die per kräftigem Druck aufs Bremspedal aktivierbare Hold-Funktion der Feststellbremse dient auch als Berganfahrhilfe.

Schutz für Radfahrer

Bis zu einer Geschwindigkeit von 36 km/h ist der Abbiege-Assistent aktiv. Dieses System überwacht die komplette Beifahrerseite (auch bei Lastzügen mit einer Gesamtlänge von 18,75 Metern) und erkennt Radfahrer, Fußgänger und Hindernisse wie Ampeln und Verkehrsschilder. Die Warnung erfolgt erst optisch mit dem Einblenden eines roten Warndreiecks in den Außenspiegel-Monitor, dann ertönt von der Beifahrerseite ein akustisches Signal. Das System funktioniert auch bei Spurwechseln – dort dann bei Geschwindigkeiten bis 90 km/h.

Bis zu fünf Prozent sparsamer

Auf Autobahnen soll der neue Actros im Vergleich zu seinem Vorgänger drei Prozent, im Überlandverkehr fünf Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Die Ersparnis resultiert aus einer dank Kamera-Außenspiegeln und konkav geformten Endkanten-Klappen Reduzierung des Luftwiderstandes und einer neuen Auslegung der Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control. Diese Steuerung arbeitet mit einem satellitengestützen Ortungssystem und verwendet präzise Straßenkarten sowie Daten über Topografie, Kurvenverläufe, Kreuzungen und Kreisverkehre. Zudem gibt es erstmals optional zur Schaltautomatik PowerShift3 den Fahrmodus Economy+, der noch mehr Kraftstoff sparen soll. Serienmäßig sind die Fahrprogramme Standard, Eco und Power. Als dritte Maßnahme zum Kraftstoffsparen nennt Mercedes eine serienmäßig neue Hinterachsübersetzung. Das Übersetzungsverhältnis sinkt von i = 2,533 auf i = 2,412 („i“ ist der Quotient aus der Zähnezahl des treibenden Rades und der Zähnezahl des getriebenen Rades). Die Übersetzung ist auch für die neuen Actros erhältlich, die mit dem Sechszylinder-Reihenmotor der zweiten Generation (OM 471) und der Bereifung 315/70 R 22,5 ausgerüstet sind.

Mercedes Actros Foto: Mercedes
Auch in den Armen der Außenspiegel-Kameras sitzen LEDs.

Auch mit Erdgas-Antrieb

Kein Feinstaub, weniger CO2 und leiser – das sind die Vorteile von Gasmotoren. Den neuen Actros gibt es jetzt auch als Actros NGT (Natural Gas Technology) mit aufgeladenem Reihensechszylinder (M 936 G) und serienmäßiger Wandler-Automatik. Der gasbetriebene Motor leistet 302 PS. Das Erdgas lagert in vier 145-Liter-Tanks, optional können vier 100-Liter-Tanks hinzukommen. Den als Solofahrzeug sowie mit zwei und drei Achsen lieferbaren Actros NGT hält Mercedes besonders für den Verteilerverkehr mit Strecken von bis zu 250 Kilometern geeignet.

Fahrzeugdaten-Monitoring in Echtzeit

Der Service Mercedes-Benz Uptime ermöglicht die Überwachung der Fahrzeugdaten in Echtzeit, um Wartungs- und Reparaturbedarfe rechtzeitig zu erkennen. Jetzt werden in die Analysen auch die Daten des Anhängers beziehungsweise des Aufliegers mit einbezogen. Weitere Optimierungen verspricht der Einsatz der Fleetboard Manager App. Diese übermittelt flottenrelevante Daten und hilft beispielsweise, zu hohe Kraftstoffverbräuche zu identifizieren.

So fährt der neue Actros

Die vier Stufen hinauf in den 40-Tonner sind der Eingang in eine Designerwohnung – zumindest dann, wenn der Käufer ein paar Nettigkeiten wie die Style-Line-Ausstattung oder das Ambientelicht mitbestellt hat. Direkt skandinavisch wirkt der Schwabe, aufgeräumt, klare Linien, helle Flächen. Doch der eigentliche Clou des neuen Actros sind natürlich die Bildschirme. Neben dem Armaturenmonitor gibt es einen zweiten für das optionale Media- und Bediensystem. Und natürlich die hochkant montierten Monitore für die Rückspiegel-Kameras. Auf diese Weltneuheit ist man bei Mercedes besonders stolz, und das zurecht, wie bereits auf den ersten Metern deutlich wird.

Mercedes Actros 2018 Fahrbericht Foto: Torsten Seibt
Der Notbremsassistent kann nun bis zum Stillstand abbremsen und erkennt Personen auf der Fahrbahn.

Gestochen scharf und glasklar wird das Geschehen hinter dem Truck abgebildet. Dabei ist das Display zweigeteilt, der untere Bereich simuliert den bei Lkw üblichen Weitwinkelspiegel. Nicht nur die Bildqualität überzeugt, viel cooler sind die integrierten Assistenzfunktionen So zeigt eine eingeblendete Linie beim Rangieren das Ende des Aufliegers, beim Überholen auf der Autobahn werden Hilfslinien eingeblendet, um mit sicherem Abstand wieder einscheren zu können. Besonders hilfreich ist eine weitere Funktion: Bei Kurvenfahrt wird das Kamerabild leicht geschwenkt, so bleibt der Auflieger mit seinen Achsen stets klar im Blickfeld. Bei einem normalen Außenspiegel sieht man hier bei engen Kurven nichts mehr außer der Seitenwand des Nachläufers. Ein großer Sicherheitsgewinn.

Das gilt auch für drei weitere Assistenzsysteme. Zunächst der Totwinkelwarner, der die tragischen Kreuzungsunfälle mit Radfahrern und Fußgängern vermeiden soll. Zum Beweis radelt ein Daimler-Mitarbeiter auf der Teststrecke am abbiegenden Actros vorbei, der sofort mit akustischen und optischen Alarmen warnt. Das sollte zur Pflichtausstattung werden. Der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung wurde ebenfalls weiterentwickelt. Bis zu einem Tempo von 50 km/h ist das System aktiv, im Praxistest mit einem Kinderdummy arbeitet das System fehlerfrei: Zunächst mit einer sogenannten Warnbremsung mit 50 Prozent der Bremsleistung, dann mit einer Vollbremsung bis zum Stillstand (das ist neu).

Mercedes Actros 2018 Fahrbericht Foto: Torsten Seibt
Der intelligente Tempomat kennt auch die Topografie und bremst oder beschleunigt entsprechend vorausschauend

Unfallvermeidung als Ziel

Unachtsamkeit oder Ablenkung bei langer, monotoner Autobahnfahrt – einen Truck, der vor einem unkoordiniert seine Fahrspur verlässt, hat wohl jeder schon einmal erlebt. Der neue Spurhalteassistent des Actros soll genau diese Situationen entschärfen, wie bei einem Pkw mit dieser Funktion erfolgt zunächst eine akustische Warnung, dann ein Lenkeingriff zurück in die Fahrspur. Das funktioniert auch in Kurven, der Actros kann teilautonom fahren. Allerdings nur auf dem sogenannten Level 2, mehr erlaubt der Gesetzgeber derzeit nicht, obwohl der Actros mehr könnte, wie die Entwickler versichern. In der Praxis folgt der Lkw brav seiner Spur, hält den korrekten Abstand zum Vordermann, bremst und beschleunigt selbsttätig. Länger als 15 Sekunden darf der Fahrer das Lenkrad jedoch nicht unberührt lassen.

Ziemlich schlau gelöst ist auch der intelligente Tempomat, was sich speziell bei unserer Fahrt über Landstraßen im Hinterland Berlins zeigt. Das System greift auf Kartendaten zurück und kennt sogar die Topografie der Strecke. So wird vor einem Kreisverkehr, bei Ortsdurchfahrten oder vor Kurven bereits im Vorfeld das passende Tempo eingestellt, sodass an bei freier Strecke praktisch nicht mehr bremsen muss. Auch vorausliegende Steigungen und Gefälle hat das System lange vor dem Fahrer auf dem Plan, legt die entsprechende Gangstufe ein, beschleunigt oder verzögert.

Ab Frühjahr 2019

Der neue Actros ist auf der IAA für Nutzfahrzeuge (20. bis 27 September in Hannover) zu sehen und ab diesem Zeitpunkt auch bestellbar. Die Auslieferungen beginnen im Frühjahr 2019. Die Preise gibt Mercedes zur IAA bekannt. Aktuell kostet ein Actros 1845 mit üblicher Fernverkehrsausstattung zirka 100.000 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Beliebte Artikel Mercedes E-Actros. Mercedes eActros erste Tests Mitfahrt im Elektro-Lkw Mercedes Actros Racing Edition Mercedes Actros Racing Edition Zugmaschine im Silberpfeil-Look
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden