Bosch, Positionsbestimmung Bosch
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bosch erklärt Positionsbestimmung bei selbstfahrenden Pkw

Bosch erklärt Positionsbestimmung Lokalisierung automatisierter Fahrzeuge

Selbstfahrende Autos sollen die Mobilität zukünftig grundlegend verändern – und sicherer machen. Dazu muss das Fahrzeug jedoch zu jedem Zeitpunkt wissen, wo es sich befindet. Bosch zeigt, wie.

Am Stuttgarter Flughafen testet Bosch bereits das voll automatisierte Parken. Rund 180 Kameras an der Decke bestimmen dort die Position des Fahrzeugs zehnmal pro Sekunde. Ein Server ermittelt die Daten. Von dort aus wird die Route für das Auto berechnet und per WLAN an den Pkw übergeben. Automated Valet Parking nennt sich das System. Zukünftig will Bosch aber nicht nur das automatisierte Parken, sondern auch das automatisierte Fahren möglich machen.

Kernvoraussetzung: die exakte Lokalisierung des Fahrzeugs im Realverkehr. Ermittelt wird die Position über das Zusammenspiel von Satellitennavigation sowie Umfeld- und Inertialsensorik. Eine gewöhnliche Navigationskarte bildet die Basis, die im Betrieb um eine weitere Ebene – bei Bosch Straßensignatur genannt – erweitert wird. Radar- und Videosensoren erfassen und verarbeiten während der Fahrt Millionen von Daten. Daraus wird in einer Cloud die Straßensignatur erstellt und laufend aktualisiert. Für die Lokalisierung vergleicht ein Fahrzeug in Echtzeit die aktuellen Sensorinformationen mit den in der Straßensignatur gespeicherten Daten. Die Radarsensorik ermöglicht dabei eine robuste Lokalisierung bei schlechter Sicht. Der im Fahrzeug platzierte Vehicle Motion and Position Sensor unterstützt die Umfeldsensorik, nutzt zur Positionsbestimmung Signale der Satellitennavigation und ergänzt sie um Daten eines Korrekturservices. Inertialsensoren mit Informationen zu Rad- und Lenkwinkel greifen als dritte Sicherheitsebene, sollte die Satellitenverbindung zum Beispiel in einem Tunnel kurzzeitig gestört sein.

Bosch, Positionsbestimmung
Bosch
Ein von Bosch entwickeltes, in sich redundantes System lokalisiert dank Satellitennavigation sowie Umfeld- und Inertialsensorik das Fahrzeug zentimetergenau.
Zur Startseite
SUV Neuvorstellungen & Erlkönige Ford Explorer China 2022 Display Interieur Collage Aufmacher Ford Explorer (2023) Monitor-mäßig ganz weit vorn

Ford frischt seinen großen SUV Explorer für den chinesischen Markt auf.

Mehr zum Thema Bosch-Technik erklärt
Bosch erklärt eBike ABS
Bosch erklärt Spurhalter
Bosch, CVT4EV-Getriebe
Alternative Antriebe
Mehr anzeigen