Dartz Dartz
Dartz Prombron Black Stallion
Dartz Prombron Black Stallion
Dartz Prombron Black Stallion
Dartz Prombron Black Stallion 13 Bilder

Dartz: Letten bekommen neues Logo

Autohersteller Dartz aus Lettland Von Logos und Wal-Penissen

Fahrzeughersteller Dartz aus Lettland war für sein Wal-Penis-Interieur bekannt – bis Pamela Anderson kam. Nun ändert das Unternehmen sein Logo.

Was haben Pamela Anderson und jede Menge Walpenisse gemeinsam? Richtig! Dartz. Genauer gesagt sorgte die ewig pralle Baywatch-Nixe in ihrer Funktion als Tierschutz-Aktivistin vor wenigen Jahren dafür, dass der polarisierende Autohersteller aus Lettland seine fahrenden Urgewalten nicht mehr mit Vorhäuten von Wal-Penissen ausschmückt. Was das Unternehmen nicht davon abhält, das eine oder andere, wie böse Zungen behaupten könnten, Penis-Kompensations-Fahrzeug auf den Markt zu bringen, wie zuletzt den Prombron Black Stallion.

Doch weg von Nixen und Penissen. Aktuell macht Dartz mit einer fast schon langweiligen Neuigkeit auf sich aufmerksam: Das Unternehmen ändert sein Logo. Das neue, im 3D-Look designte, Logo soll nicht nur auf der Motorhaube der martialischen Gefährte zu sehen sein, sondern auch im Innenraum. Es besteht aus einem Totenkopf mit einem kleinen Z auf der behelmten Stirn in der Mitte, der von je einem Maschinengewehr und einer Fliegerbombe rechts und links flankiert ist. Das Gesamtkonstrukt soll wie ein Bomber von vorn wirken. Bleibt jetzt noch die Frage zu klären, was die Letten denn als nächstes für ein Ungetüm von der Kette lassen. So ganz können die Letten ihren Hang zu Produkten tierischen Ursprungs übrigens noch nicht lassen: Aktuell bietet Dartz Mund-Nase-Masken aus Python-Haut zum Sonderpreis an: 149 Euro statt 188 Euro.

Umfrage

220 Mal abgestimmt
Würden Sie ein Auto mit Wal-Penis-Interieur kaufen?
Ja klar. Wenn es sich gut anfühlt.
Nein. Das ist doch hoffentlich nur ein schlechter Witz!

Fazit

Nachdem sich der lettische Automobilhersteller Dartz von Wal-Penis-Leder verabschiedet hat, ändert das Unternehmen nun sein Logo. Da nur sehr wenige Fahrzeuge dieses Herstellers auf öffentlichen Straßen fahren, dürfte die Veränderung nur Kennern auffallen.