Ferrari F50 (1995) RM Sotheby's
Ferrari F50 (1995)
Ferrari F50 (1995)
Ferrari F50 (1995)
Ferrari F50 (1995) 39 Bilder

Ferrari F50: 1 von 349, 1.000 km, 2 Vorbesitzer

Ferrari F50 (1995) 1.000 km auf dem Tacho, zwei Vorbesitzer

Inhalt von

Ferrari hatte schon vor Produktionsstart alle 349 F50 verkauft. Wenn heute einer auf den Markt kommt, sind Millionen fällig.

Nur gute Ferrari-Kunden bekamen den F50 überhaupt angeboten; das Auto, das sich Ferrari selbst zum 50. Firmengeburtstag schenkte, war schon ausverkauft, bevor die Produktion anlief. Damaliger Preis: umgerechnet 380.000 Euro. Sehr viel Geld damals. Und aus heutiger Sicht ein Schnäppchen.

Schätzpreis: ca. 5 Mio. Euro

Auf umgerechnet 4,65 bis 5,5 Millionen Euro taxiert RM Sotheby's den Wert eines Ferrari F50, den das Auktionshaus am Samstag, 10. Dezember 2022 in Miami, USA, versteigert. Der rot lackierte Renner hat lediglich zwei Vorbesitzer und 600 Meilen (1.000 km) auf dem Tacho. Es ist das achte von 349 Exemplaren, hat die Fahrgestellnummer ZFFTA46B000103274 und ist in den USA zugelassen. Zum Auto gehören das Gepäckset, eine Hülle für das Dach und diverse Unterlagen, die Historie, Originalität und Wartung belegen; darunter das Ferrari Classiche Red Book.

Ferrari F50 (1995)
RM Sotheby's
Nur 625 Meilen (1.000 km) hat dieser Ferrari F50 auf dem Tacho.

Ferrari lackierte das Auto in Rosso Corsa, lieferte es im November 1995 an Hong Seh Motors in Singapur. Der Direktor des Händlers, Alfred Tan, stellte das Auto bei sich zu Hause ab. Nach 18 Jahren verkaufte er seinen F50 mit dem Auslieferungs-Kilometerstand nach Texas, USA. Dort kam er zu Bewegungsfahrten raus, bekam 2014 attestiert, dass die Nummern von Chassis, Motor, Getriebe und Karosserie zusammengehören und erhielt 2022 eine große Inspektion, bei der Filter, Flüssigkeiten und Riemen erneuert wurden.

2020 nicht verkauft: F50 von der IAA

Auf der IAA 1995 stand der zweite, je gebaute F50. Genau dieses Exemplar mit der Fahrgestellnummer 3114 hat RM Sotheby’s im Mai 2020 bei einer Online-Auktion angeboten. Der Schätzpreis lag bei 2,5 bis 2,75 Millionen US-Dollar, umgerechnet 2,3 bis 2,5 Millionen Euro. Verkauft wurde der F50 nicht. Drei Jahre zuvor hatte RM Sotheby's einen F50 verkauft, der vorher Mike Tyson gehört hatte.

V12 mit F1-Genen

Ferrari F50 (1995)
RM Sotheby's
Der vor der Hinterachse eingebaute 65-Grad-V12 erreicht seine Höchstleistung bei 8.500/min.

Der Käufer bekommt dafür einen Supersportwagen mit Formel-1-Technik: Im Kohlefaserchassis ist direkt vor der Hinterachse ein 65-Grad-V12 eingebaut, der eng mit dem Motor verwandt ist, den Alain Prost in der Formel-1-Saison 1990 fuhr. Es ist ein klassischer Hochdrehzahlmotor, der bei 8.500/min seine Höchstleistung von 521 PS erreicht. Bei etwa 1200 Kilogramm Leergewicht reicht das für 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h – heute schafft das auch ein Audi TT RS. Doch der läuft keine 325 km/h, ist kein Zwölfzylinder und erreicht bei Weitem keine 8.500/min.

Lob und Kritik am F50

Für eine Runde auf der Ferrari-Hausstrecke Fiorano reichen dem F50 1:27,1 Minute – damit ist er etwas schneller als sein Vorgänger F40. Uneingeschränktes Lob gab es trotzdem nicht: Manchen gefiel das Pininfarina-Design nicht, anderen setzte sich der F50 bei den Fahrwerten zu wenig vom F40 ab. Doch er sein einfacher zu fahren und klinge spektakulär, erwidern andere. Fest steht: Im Gegensatz zum F40 kann sich der F50 in einen Spider verwandeln, man kann ihn bei abgenommenem Dachteil offen fahren.

Mit Dach und frischem Service

Ferrari F50 (1995)
RM Sotheby's
Ferrari bescheingte dem F50 im Juli 2016, original zu sein.

Das Dach ist selbstverständlich dabei. Ebenso ein Zertifikat, das Ferrari Classiche 2016 ausgestellt hat, Serviceunterlagen und Bedienungsanleitungen. Sowie üppige Werkstattrechnungen: Alleine 30.000 Euro hatte 2016 ein Service bei Maranello Motors in Köln gekostet. Dabei wurde unter anderem der Tank erneuert. Im März 2017 kam das Auto in die USA. Alleine der Umbau, um die Zulassungsanforderungen zu erfüllen, verschlang 100.000 US-Dollar. Das entspricht etwa 90.000 Euro oder dem Gegenwert eines guten Zwölfzylinder-Ferrari aus den 90er-Jahren. Ausgeliefert wurde Fahrgestellnummer 3114 an einen Sammler in Berlin.

Fazit

Ferrari F50 kommen selten in den freien Verkauf. Der letzte hatte Mike Tyson gehört und 2,64 Millionen US-Dollar eingebracht.

Aus heutiger Sicht ein relativ günstiger Preis: Heute schätzt RM Sotheby's den Wert des achten je gebauten F50 auf rund fünf Millionen Euro. Allerdings hat dieses Exemplar auch eine extrem geringe Laufleistung von 600 Meilen (1.000 km) und nur zwei Vorbesitzer.

Zur Startseite
Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige SPERRFRIST 12.11.20 14.30 Uhr Ferrari SF90 Spider Neuer Ferrari SF90 Spider (2021) Windstärke 13

Ferrari öffnet das Dach des SF90 für ein 1.000-PS-Frischluft-Erlebnis.

Ferrari F 50
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ferrari F 50