Genesis GV80, Mercedes GLE, VW Touareg, Exterieur Achim Hartmann
Genesis GV80, Mercedes GLE, VW Touareg, Exterieur
Genesis GV80, Exterieur
Genesis GV80, Exterieur
Genesis GV80, Interieur 34 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Genesis GV80 gegen Mercedes GLE und VW Touareg

Genesis GV80, Mercedes GLE & VW Touareg im Test So schlägt sich der edle Korea-SUV

Mit der Marke Genesis will der Hyundai-Konzern nun auch gegen die europäische Luxusklasse punkten. Im Segment der großen SUV trifft der Genesis GV80 auf etablierte einheimische Konkurrenten wie Mercedes GLE und VW Touareg.

Der Start war – nun ja – suboptimal. Der größeren Öffentlichkeit wurde der Genesis GV80 im März bekannt, als Golf-Legende Tiger Woods mit einem flammneuen Exemplar in Los Angeles verunglückte. Woods überlebte den schweren Unfall, und so galt der neue Genesis danach als das Auto, das dem berühmten Golfer das Leben gerettet hatte – dank seiner zehn Airbags und der stabilen Fahrgastzelle.

Nun gibt es den großen Korea-SUV auch bei uns, und hier muss er sich der einheimischen Konkurrenz stellen. Mercedes GLE 450 4Matic und VW Touareg 3.0 TSI 4Motion treten zum Vergleich an, wobei die beiden ja auch nicht so ganz einheimisch sind. Der Mercedes wird bekanntlich in Tuscaloosa, Alabama, gefertigt, der VW in Bratislava, und sein Motor stammt aus dem Audi-Werk im ungarischen Györ.

Genesis GV80, Exterieur
Achim Hartmann
Genesis GV80 2.5T AWD: 304 PS, 422 Nm, Testverbrauch 11,9 l/100 km, Leergewicht 2.216 kg, Laderaum 2.152 Liter, ab 62.200 Euro.

Während beide mit diversen Motoren bis hin zum Plug-in-Hybrid angeboten werden, ist der GV80 hier nur mit Vierzylinder-Benziner oder als Sechszylinder-Diesel erhältlich. Ein Sechszylinder-Benziner fehlt, also kommt er mit 2,5-Liter-Ottomotor und 304 PS in der Luxury-Variante zum Test (ab 69.400 Euro). Da es bei Mercedes und VW keine völlig passenden und gleichartigen Antriebe gibt, haben wir hier die stärkeren und teureren Sechszylinder hinzu­gebeten. So kostet der GLE 450 4Matic mit dem 367 PS starken Reihensechser mindestens 79.932 Euro, während der Touareg als Dreiliter-V6 mit 340 PS und der Ausstattung R-Line ab 76.465 Euro im Konfigurator steht. Denn klassische Preislisten gibt es ja bei VW nicht mehr.

Der Genesis fällt auf

Für den GV80 sind sie noch verfügbar und dazu sehr übersichtlich, denn angesichts der üppigen Grundausstattung gibt es nur wenige Varianten und Extras. Zu seinen weiteren Qualitäten zählt nicht zuletzt das Design, das für Aufmerksamkeit und manches Rätselraten sorgt. Offenbar fällt es dem Publikum schwer, den großen Wagen einzuordnen – vor allem, wenn er im noblen Cardiff Green sein Chromgesicht vor sich herschiebt. Für Introvertierte ist der GV80 also nichts, jedenfalls solange dieser eine seltene Erscheinung bleibt.

Verglichen damit tritt die europäische Konkurrenz betont zurückhaltend auf, der Mercedes und vor allem der VW fügen sich unauffälliger ins Straßenbild. Womöglich liegt das auch daran, dass sie mit Stern und VW-Logo viel vertrauter daherkommen als der Genesis, dessen Kühlermaske und Flügelwappen vermutlich nur Insider erkennen.

Mercedes GLE, Exterieur
Achim Hartmann
Mercedes GLE 450 4Matic: 367 PS, 500 Nm, Test­verbrauch 11,4 l/100 km, Leergewicht 2.337 kg, Laderaum 2.055 Liter, ab 79.932 Euro.

Beeindruckend groß wirken alle drei SUV, vor allem der koreanische Vertreter, wobei seine Maße im europaverträglichen Rahmen bleiben: Er ist nur rund zwei Zentimeter länger als der Mercedes und nicht ganz sieben Zentimeter länger als der Volkswagen. Entsprechend üppig ist das Raumangebot, fünf Erwachsene lassen sich recht kommod unterbringen, zwei Kletterwillige dürfen zudem die dritte Sitzreihe im Laderaum entern. Diese Option gibt es beim Touareg erst gar nicht, beim GLE kostet sie ebenso wie beim GV80 Aufpreis. Insgesamt sammelt der Mer­cedes mit seinem luftigen Interieur in diesem Kapitel die meisten Punkte, auch wegen seiner üppigen Innenhöhe. Die paar Zentimeter mehr überm Scheitel ergeben ein großzügiges Raum­gefühl, selbst wenn man gar nicht so groß gewachsen ist.

Viel Platz im Mercedes

Schluckfreudige Stauräume gibt es bei SUV dieser Größenklasse ebenso, zudem maximale Anhängelasten von bis zu 3,5 Tonnen. Der Genesis darf zwar nur 2.722 kg ziehen, doch ein großer, edler SUV sollte ja nicht nur Last-, sondern gleichzeitig Lustfahrzeug sein. Da kann sich der GV80, wenn er wie der Testwagen über das Nappaleder-Paket für 2.580 Euro verfügt, ebenfalls sehen lassen.

VW Touareg, Exterieur
Achim Hartmann
VW Touareg 3.0 TSI 4Motion: 340 PS, 450 Nm, Test­verbrauch 12,0 l/100 km, Leergewicht 2.282 kg, Laderaum 1.800 Liter, ab 68.130 Euro.

Überhaupt ist allenthalben das Bemühen erkennbar, dem GV80 ein sehr nobles Flair zu verleihen. Das gelingt ganz gut, nicht nur, weil die gesteppten Sitzmöbel und die übersichtliche Armaturentafel einfach edel aussehen, sondern auch weil die Verarbeitungs- und Materialqualität sehr beachtlich scheinen.

Bedienelemente, Türgriffe und Lenkrad fassen sich gut und solide, da wirkt alles wie aus dem Vollen geschnitzt. Der GLE 450 und erst recht der Touareg 3.0 TSI treten da deutlich nüchterner auf, haben aber gewisse Vorteile bei der Bedienung. Vor allem der Mercedes mit der sehr guten MBUX-Sprachbedienung sticht da her­vor. Im Volkswagen klappt das beinahe genauso gut, doch die Sprach­erkennung erweist sich als weniger ausgefuchst, und die Klimabetätigung erscheint wenig übersichtlich.

Im Genesis dagegen verzichtet man bei höheren Geschwindigkeiten lieber aufs Bemühen der begriffs­stutzigen Spracherkennung und sucht selbst die Wege durch diverse Menüs und Bedienebenen. Das gelingt nur bei einfachen Verrichtungen unkompliziert, und der wenig griffige Drehknopf in der Mittelkonsole erleichert den Umgang ebenfalls nicht sonderlich.

Feine Luftfahrwerke

Mercedes GLE, Interieur
Achim Hartmann
Der GLE verfügt nicht nur über sehr souveränen Federungskomfort, sondern hat auch die harmonischste Lenkung.

Über den Federungskomfort gibt es weniger zu mäkeln. Der GV80 wiegt seine Insassen sehr weich über alle Wege, kommt nur bei kurzen Unebenheiten etwas ins Stolpern. Allerdings lässt die sanfte Abstimmung recht große Karosseriebewegungen zu, vor allem die Fondpassagiere sollten bei der Wankerei auf unebenem Terrain seefest sein.

Das können die mit optionalen Luftfahrwerken versehenen Konkurrenten in diesem Test jedenfalls deutlich souveräner. Natürlich kosten die Fahrwerke saftige Aufpreise, 2.035 Euro stehen bei der Airmatic des GLE in der Optionsliste, 2.850 sind es beim Luftfahrwerk mit Allradlenkung beim Touareg. Für 5.900 Euro gibt es das Fahrwerk zudem mit aktiver Wankstabilisierung.

Wer beim Mercedes "all in" geht, erhält für 7.735 Euro das umfang­reiche E-Active-Body-Control-Paket einschließlich Wankausgleich oder Kurvenneige-Funktion. So gesehen schlägt sich das serienmäßige Fahrwerk im Genesis gar nicht schlecht, zumal die Aufpreisliste sehr viel weniger Möglichkeiten zum Aufrüsten als bei der deutschen Premiumkonkurrenz bietet. Das fällt vor allem, aber nicht nur beim schnellen Kurvenfahren auf.

Mercedes GLE, Exterieur
Achim Hartmann
Lediglich der GLE lässt sich mit dem Offroad-Technikpaket (2.261 Euro) zum veritablen Geländegänger aufrüsten.

Obwohl der GV80 das leichteste Auto in diesem Vergleich ist, biegt er am schwerfälligsten ab, die Lenkung erscheint weniger zielsicher und indirekt, sein ESP schreitet früher und nachdrücklicher ein. Auch in dieser Disziplin liegt der GLE 450 vorn, allein schon wegen seiner harmonischen und gefühlsbetonten Lenkung. Der Touareg tut sich etwas schwerer, fährt weniger lässig, auch hier bewegt sich die ESP-Regelschwelle gern auf der betont sicheren Seite.

Teures Assistenzpaket

Im Übrigen verfügen alle drei SUV serienmäßig über Allradantrieb, der den GLE zusammen mit dem Offroad-Technikpaket (2.261 Euro) zum ve­ri­tablen Geländegänger aufrüstet. Für den Genesis beschränken sich die Optionsmöglichkeiten in dieser Hinsicht auf ein elektronisches Sperr­differenzial für 490 Euro. Und das Offroad-­Paket beim Touareg (650 Euro) bietet lediglich einen größe­ren Kraftstofftank sowie einen Unterfahrschutz.

Dafür kommt der GV80 mit einem üppigen Assistenzpaket, das allerdings mit 4.290 Euro teuer bezahlt sein will. Es enthält unter anderem den Autobahnassistenten HDA der zweiten Generation, der neben Abstandsfunktion und Lenkhilfe auch zu eigenständigen Spurwechseln in der Lage ist. Ähnliches bieten bei Mercedes der Fahrassistent Plus für 2.892 Euro und bei Volkswagen der Travel Assist im nicht ganz so umfangreichen Fahrassistenz-Paket Plus (1075 Euro).

Genesis GV80, Mercedes GLE, VW Touareg, Exterieur
Achim Hartmann
Nicht nur der kraftvolle Antrieb, der am Ende noch am sparsamsten ist, lässt den GLE souverän nach vorne fahren.

Und was können nun die Antriebe? Der große Vierzylinder im GV80 macht seine Sache ordentlich, solange es nicht mit Volllast vorwärtsgeht. Dann wird der 304 PS starke 2,5-Liter-Turbo dröhnig, und die Achtstufenautomatik verliert einiges von ihrer Contenance. Nicht wirklich lästig, doch das Gebaren des Antriebs passt nicht so recht ins noble Ambiente.

Das bekommt der Reihensechser im GLE 450 am besten hin. Er dreht seidig hoch, hängt fein am Gas und bietet darüber hinaus die besten Fahr­leistungen, obwohl der Mercedes das schwerste Auto in diesem Test ist. Fast genauso überzeugend schneidet der V6 im Touareg ab, er dreht nur nicht so flockig hoch und wirkt insgesamt angestrengter als der Mercedes-Sechszylinder.

Erstaunlich wenig Unterschiede zeigen sich dagegen beim Verbrauch, wobei auch in dieser Disziplin der GLE 450 vorn liegt. Offenbar macht sich die Zusammenarbeit des Rie­men­startergenerators mit dem Sechs­zylinder bezahlt, obwohl ein Verbrauchsvorteil von einem halben Liter Super je 100 km in dieser Preisklasse nicht entscheidend sein dürfte. Immerhin stößt der Mercedes so im Schnitt rund 15 Gramm CO2 pro Kilometer weniger aus als Genesis oder VW. Kein punkterelevanter, aber ein emotionaler Vorzug des GLE, der am Ende nach Punkten ohnehin souverän vorn liegt.

Umfrage

12639 Mal abgestimmt
Muss es immer ein SUV sein?
Nein, gerade bei E-Autos sind die hohen Karossen wenig sinnvoll, ein Kompaktwagen mit E-Antrieb wäre mir lieber.
Ja, gerade bei E-Autos bietet sich die hohe Bauform wegen der Batterie im Boden an. Gleichzeitig bietet sie einen bequemeren Einstieg und besseren Überblick.

Fazit

1. Mercedes GLE 450 4Matic 658 Punkte

Mit großzügigem Raumangebot, dem insgesamt harmonischsten Antrieb und dem ebenso komfortablen wie agilen Fahrwerk ist der GLE hier nicht zu schlagen.

2. VW Touareg 3.0 V6 TSI 4Motion 622 Punkte

Qualitäten bei Variabilität oder Fahrkomfort reichen diesmal nicht, um vorn zu liegen. Zudem leistet sich der Touareg kleine Schwächen beim Bremsen.

3. Genesis GV80 2.5T AWD 600 Punkte

Das luxuriöse Ambiente und der vergleichsweise günstige Preis sind die größten Vorzüge des GV80. Bei Antrieb und Fahrwerk zeigt er noch Defizite.

Technische Daten

Genesis GV80 2.5T AWD 7-Sitzer Luxus Mercedes GLE 450 4Matic VW Touareg 3.0 V6 TSI 4Motion R-Line
Grundpreis 71.510 € 83.205 € 81.600 €
Außenmaße 4945 x 1975 x 1715 mm 4924 x 1947 x 1797 mm 4878 x 1984 x 1717 mm
Kofferraumvolumen 735 bis 2152 l 630 bis 2055 l 810 bis 1800 l
Hubraum / Motor 2497 cm³ / 4-Zylinder 2999 cm³ / 6-Zylinder 2995 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 224 kW / 304 PS bei 5800 U/min 270 kW / 367 PS bei 6100 U/min 250 kW / 340 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 237 km/h 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 7,7 s 5,8 s 6,5 s
Verbrauch 9,7 l/100 km 8,6 l/100 km
Testverbrauch 11,9 l/100 km 11,4 l/100 km 12,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
SUV Tests Jaguar E-Pace P300e R-Dynamics S
Kosten und Realverbrauch Jaguar E-Pace P300e R-Dynamics S

Der Jaguar E-Pace P300e R-Dynamics S tritt zum Verbrauchs-Check an.

Genesis GV80
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Genesis GV80