Opel Adam Intellilink Infotainment

Günstig navigieren mit Smartphone und App

Opel, Adam, Frontansicht Foto: Beate Jeske 9 Bilder

Ein Touchscreen-Radio im Opel Adam spannt Smartphones als Navigationsgehilfen und Media-Player ein. Kann das 340-Euro-System teure Festeinbau-Navis ersetzen?

Die Idee hinter dem Intellilink genannten System ist bestechend: Warum ein teures Infotainmentsystem fürs Auto kaufen, wo doch Smartphones heute ebenso zuverlässig navigieren, über leistungsfähige Vier-Kern-Prozessoren verfügen und ganze Musikarchive speichern? Wenn doch nur die fummelige Bedienung über das kleine Handy-Display nicht wäre.

Intellilink als Bedienschnittstelle des Smartphones

Und genau hier setzt das 300 Euro günstige Opel-Gerät an, indem es die Bedienung ausgewählter Handy-Funktionen (Apps) auf den großen und griffgünstig gelegenen Sieben-Zoll-Touchscreen auslagert. Das klappte beim Test mit einem iPhone 4S hervorragend. Nach dem Anstöpseln des Handys taucht im Adam-Hauptmenü ein Navigations-Feld auf, mit dem der Routenführer gestartet wird. Danach kann der Fahrer das Handy getrost zur Seite legen, da die Adresseingabe, das Suchen von Sonderzielen oder das Ablesen der detailreichen Navikarte komplett über den Fahrzeug-Touchscreen des Intellilink erfolgt. Soll die Freisprecheinrichtung zum Telefonieren genutzt werden, muss das Handy zusätzlich per Bluetooth gekoppelt werden. Auch der Media-Player des Smartphones wird ganz über das Opel-Radio gesteuert und gibt Musik, Videos und Bilder wieder.

BringGo Navi-App für Apple und Android

Zu den 300 Euro für das Monitor-Radio, das im Test mit gutem UKW-Empfang und reichhaltiger Ausstattung wie einer Senderliste überzeugte, kommen lediglich 40 Euro für die Navigations-App von BringGo, die für Apple und Android verfügbar ist und in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden muss. Angesichts des positiven Gesamteindrucks lassen sich kleinere Mängel wie die langen Musikunterbrechungen bei Abbiegehinweisen oder die fummelige Lautstärke-Wippe statt eines Drehreglers verschmerzen. Zumal sich Intellilink erst im Aufbau befindet: Neben der Navi-Funktion sollen in den nächsten Wochen Apps für Internet-Radio, Podcast-Wiedergabe oder die Siri-Sprachsteuerung folgen.


 

Fazit

Mit Intellilink zeigt Opel, wie Multimedia für Kleinwagen heute geht. Statt teure Hardware ins Auto zu schrauben, wird das Smartphone genutzt – also Technik, die die junge Zielgruppe ohnehin bei sich trägt. Ebenso erfreulich, dass das System Apple- und Android-Geräte unterstützt.
 

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Winterreifentest 2018, Fahrversuche Winterreifen-Test 2018 11 Winterpneus im Vergleich
Beliebte Artikel Opel Adam 1.4 ECOFLEX, Audi A1 1.2 TSI, Mini One, Seitenansicht Audi A1 gegen Mini und Opel Adam Neuer Herausforderer stellt sich Opel Adam 1.4, Frontansicht Opel Adam 1.4 im Test Klein im Auftritt, groß im Lifestyle
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen sportauto Winterreifentest 2018, BMW M2, Handling Winterreifentest 2018 für Sportwagen Wie gut ist eine Mischbereifung? Porsche 911 GT3 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV Lexus UX 250h 4x4 Fahrbericht Lexus UX (2018) im Fahrbericht Luxus-Crossover ab 34.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan