DTM - Hockenheim - 2019 Wilhelm
DTM - ITR - Elektro-Rennserie - Studie
DTM - ITR - Elektro-Rennserie - Studie
DTM - ITR - Elektro-Rennserie - Studie
DTM - ITR - Elektro-Rennserie - Studie 6 Bilder

Neuer DTM-Kalender für 2020

Erste Saisonhälfte verschoben

Die DTM hat die ersten fünf Saisonrennen wegen der Corona-Krise verschoben. Nachholtermine für die Läufe des ersten Halbjahres sind aber schon gefunden. Das neue Finale findet demnach Mitte November in Monza statt.

Lange haben die DTM-Verantwortlichen hinter den Kulissen an einem neuen Saisonplan gearbeitet. Im Gegensatz zu anderen Serien, wo Rennen immer wieder einzeln abgesagt oder verschoben werden, haben sich die Organisatoren der höchsten deutschen Tourenwagen-Liga gegen die Salamitaktik entschieden.

Die Dachorganisation ITR gab genau einen Monat vor dem geplanten Saisonstart bekannt, dass die ersten fünf Rennen in Zolder, auf dem Lausitzring, in St. Petersburg, in Anderstorp und in Monza nicht am ursprünglichen Termin stattfinden werden. Damit wurde auf einen Schlag direkt die komplette erste Saisonhälfte verschoben.

Neues Saisonfinale in Monza

Im neuen Kalender geht es demnach mit dem Klassiker auf dem Norisring los. Das Stadtrennen bildet am 11./12. Juli den neuen Saisonauftakt. Dann könnte es am ersten Augustwochenende mit den Läufen auf dem neuen Igora Drive in St. Petersburg oder in Anderstorp weitergehen – je nachdem, wo das Corona-Virus ein Rennen eher zulässt. Für das Rennen, das nicht zum Zug kommt, steht ein zweiter Ausweichtermin am ersten Oktober-Wochenende parat.

DTM - Hockenheim - 2019
Wilhelm
Die DTM-Renner bleiben noch mindestens bis Mitte Juli in den Garagen.

Das ursprüngliche Auftaktrennen in Zolder rückt am 8./9. August an die dritte Stelle in den Saisonplan, gefolgt von Brands Hatch (22./23.8.), Assen (5./6.9.) sowie den Läufen am Nürburgring (12./13.9.). Das Rennwochenende am Lausitzring (17./18.10.) wird weit nach hinten in den Herbst geschoben.

Hockenheim (7./8.11) verliert seine Rolle als traditioneller Saisonabschluss, weil eine Woche später noch Monza (14./15.11.) angehängt wurde. Da Italien zurzeit eine der größten Corona-Baustellen in Europa ist, versuchte die ITR den Lauf auf der Grand-Prix-Strecke möglichst weit nach hinten zu legen.

DTM-Tickets bleiben gültig

Die Veranstalter betonen allerdings, dass sich die Lage immer wieder ändern kann und dass auch die neuen Termine längst nicht in Stein gemeißelt sind. Schon gekaufte Tickets behalten übrigens auch für die Nachholtermine ihre Gültigkeit. Weitere Infos dazu gibt es auf der offiziellen Homepage der Serie.

"Es ist klar, dass die sichere Eindämmung und Behandlung dieser schrecklichen Epidemie für alle oberste Priorität genießen", sagte ITR-Geschäftsführer Marcel Mohaupt zur Neuplanung des Kalenders. "Aber wir glauben, dass der Sport eine wichtige Rolle einnehmen kann, wenn es darum geht, wieder Normalität in das Leben der Menschen zu bringen. Mit der Unterstützung unserer Fans, der DTM-Hersteller Audi und BMW, die 16 Fahrzeuge an den Start bringen werden, der Rennstrecken und all unserer Partner wollen wir alle noch in diesem Jahr eine aufregende Saison auf die Beine stellen."

Motorsport Motorsport Robert Kubica - DTM Test - BMW - Jerez - 2019 Robert Kubica wird DTM-Pilot ART GP setzt BMW für Kubica ein

Robert Kubica geht 2020 in einem privat eingesetzten DTM-BMW an den Start.

Mehr zum Thema DTM
Impressionen - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 9. Juni 2018
Mehr Motorsport
Audi V8 Quattro DTM
DTM
Mercedes 190 E 2.5-16 EVO II, Seitenansicht
Fahrberichte