Jos Verstappen - Arrows A22 - GP Monaco 2001 sutton-images.com
Jos Verstappen - Arrows A22 - GP Monaco 2001
Jarno Trulli - Jordan EJ11 - GP Monaco 2001
Jarno Trulli - Jordan EJ11 - GP Monaco 2001
Honda RA108 - GP Monaco 2008 55 Bilder

Extreme Formel 1 Aerodynamik

Schluss mit dem Flügel-Wahnsinn?

Auf der Suche nach Abtrieb bauten F1-Aerodynamiker immer wieder verrückte Flügel-Konstruktionen auf ihre Autos. Doch damit dürfte 2021 Schluss sein. Bevor es soweit ist, zeigen wir Ihnen noch einmal die beklopptesten Aero-Ideen aller Zeiten.

Aerodynamikern und Technikfreunden stehen harte Zeiten bevor. Die F1-Verantwortlichen haben ihre Drohung wahr gemacht. Das 2021er Reglement bietet den Ingenieuren deutlich weniger Freiheiten, individuelle Ideen an den Autos zu verwirklichen. Vor allem beim Chassis wurde die Form der Oberflächen in ein enges Korsett geschnürt.

Einige Kritiker spotteten bereits, dass es sich schon fast um eine Einheitsserie handele. Von einer GP1 war die Rede, weil sich die Autos der kommenden Generation kaum noch voneinander unterscheiden werden. Die F1-Bosse halten dagegen, dass der normale Fan die Rennwagen heute auch schon nicht auseinanderhalten könne, würde man sie alle in der gleichen Farbe lackieren.

Besonders reduziert wurden die Freiheiten in Sachen Flügeln. Stattdessen wird der Großteil des Abtriebs künfig über den sogenannten „Ground Effect“ gewonnen. Dazu wurden große Tunnel in den Unterboden eingezogen und der Luftdurchsatz des Diffusors vergrößert. Auf der Oberseite des Chassis sind Flügel, Finnen und Leitbleche dagegen nur noch extrem eingeschränkt erlaubt.

Der Hintergedanke dabei ist einfach: Flügel sind immer abhängig von einer sauberen Anströmung. Je größer die Flügel desto größer ist auch der Abtriebsverlust in der turbulenten Luft beim Hinterherfahren eines Konkurrenten. Die F1-Bosse erhoffen sich damit mehr Action auf der Strecke. An der Technik-Front wird es dafür aber wohl deutlich ruhiger.

Red Bull - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2019
ams
Noch dürfen die Ingenieure an vielen Positionen des Autos Flügel-Elemente platzieren. Doch damit ist 2021 Schluss.

Schluss mit genialen Aero-Ideen?

Dabei gehören geniale Aerodynamik-Tricks genauso zur DNA der Formel 1 wie spektakuläre Überholmanöver. Wir erinnern uns zum Beispiel noch gerne zurück, als McLaren 2009 die Strömung am Heckflügel mit einem cleveren Luftkanalsystem kontrolliert zum Abreißen brachte und so den Top-Speed erhöhte. Oder wie Red Bull ab 2010 den Diffusor mit Hilfe von Abgasen auf den Asphalt presste.

Aber kaum war eine neue Idee geboren, wurde sie von der FIA auch schon wieder verboten. Doppeldiffusor, F-Schacht, FRIC-Systeme – alles mittlerweile Geschichte. Individuelle Geniestreiche wurden in den vergangenen Jahren immer seltener. Ein Grund dafür sind die präzisen Entwicklungswerkzeugen, mit denen alle Ingenieure heutzutage arbeiten. Entsprechend ähnlich fallen am Ende auch die Lösungen aus.

Da erinnern wir uns gerne noch einmal zurück an die guten alten Zeiten, als die Entwicklung hauptsächlich aus dem Trial & Error-Prinzip bestand. Windkanäle kamen erst in den 80er-Jahren in Mode. Strömungssimulationen am Computer (CFD) brauchten mangels Rechenleistung noch 30 Jahre länger, bis sie in den Entwicklungsabteilungen der F1-Teams Einzug hielten. Davor wurden neue Teile noch händisch am Reißbrett entworfen.

Jarno Trulli - Jordan EJ11 - GP Monaco 2001
sutton-images.com
Früher wurden Flügel auch mal gerne im Sichtfeld des Piloten platziert.

Flügel-Vielfalt in Monaco

Was nicht funktionierte, wurde früher einfach weggeworfen. Dann hat man eben etwas anderes entwickelt. Um den Abtrieb der Autos zu erhöhen, kamen die Ingenieure im Laufe der Jahre auf viele skurrile Ideen. Vor allem auf langsamen Strecken wie Monaco schraubten die Techniker regelmäßig neue, ungewöhnliche Flügelelemente an die Autos.

Bei der Position der Abtriebsspender zeigte man sich wenig wählerisch. Egal ob übereinander gestapelt oder hintereinander positioniert – angebaut wurde, wo Platz war. Zur Not auch mal einfach auf der Nase – mitten im Sichtfeld des Fahrers. Das Thema Sicherheit wurde damals nicht allzu ernst genommen.

Auf welche – teilweise echt bekloppten – Aerodynamik-Ideen die Ingenieure in den letzten 50 Jahren gekommen sind, zeigen wir Ihnen gerne noch einmal in der Galerie.

Das könnte Sie auch interessieren
Racing Point - GP England 2020
Aktuell
Valtteri Bottas - GP England 2020
Aktuell
Nico Hülkenberg - Racing Point - Formel 1 - GP England - Silverstone - 1. August 2020
Aktuell