Piola-Technik - Unterboden - Skidblocks - F1 - 2015 Piola Animation
Piola-Technik - Unterboden - Skidblocks - F1 - 2015
Piola-Technik - Unterboden - Skidblocks - F1 - 2015
Piola-Technik - Unterboden - Skidblocks - F1 - 2015
Piola-Technik - Unterboden - Skidblocks - F1 - 2015 36 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

F1 Technik Skid Blocks: Darum funkt's in der Formel 1

F1 Technik Skid Blocks Darum funkt's in der Formel 1

Seit dieser Saison fliegen in der Formel 1 wieder die Funken. Grund dafür sind die Metallverstärkungen in der Bodenplatte, die neuerdings wieder aus Titan hergestellt werden müssen. Am Beispiel von Red Bull zeigen wir Ihnen, wie ein F1-Auto von unten aussieht.

Der Unterboden eines Formel 1-Autos gerät nur selten in den Fokus der Öffentlichkeit. Dabei hat er das Schattendasein gar nicht verdient. Für die Ingenieure ist die Unterseite der Rennwagen mindestens genauso wichtig wie die Oberseite. Je nach Auto können zwischen 30 bis 40 Prozent des Gesamtabtriebs über den Unterboden und den Diffusor generiert werden.

Unterboden produziert Abtrieb effizienter als Flügel

Der große Vorteil dabei: Im Gegensatz zu den Flügeln an der Oberseite wird das Auto durch das "Ansaugen" von unten kaum gebremst. Während ein Heckflügel alleine mit 30 Prozent Luftwiderstand in der Gesamtbilanz steht, sind es beim Unterboden nur ca. 15 Prozent. Deshalb stecken die Techniker auch in den unsichtbaren Teil des Autos jede Menge Arbeit.

Die FIA versucht schon lange, den Abtrieb des Unterbodens durch künstliche Maßnahmen zu beschränken, um die Kurvengeschwindigkeiten reduzieren. So wurde nach dem Unfall von Ayrton Senna 1994 eine Stufe eingebaut. Der 30 - 50 Zentimeter breite Mittelteil muss 5 Zentimeter tiefer liegen als die äußeren Seiten.

Titan-Schutz am Unterboden schlägt Funken

Ein 30 Zentimeter breites Holzbrett schützt den tiefsten Teil des Unterbodens. Die sogenannte "Planke" wird an einigen Befestigungspunkten mit Metallblöcken verstärkt. Diese sind seit dieser Saison nicht mehr aus Stahl sondern aus Titan. Auf Wunsch der Teams schrieb die FIA die Änderung des Materials ins Reglement, damit es beim Schleifen des Unterbodens auf dem Asphalt spektakulär funkt.

Die verstärkten Befestigungen werden auf Englisch "Skid Blocks" genannt. Je nachdem, an welcher Stelle der Unterboden aufsetzt, ist ihre Position von Auto zu Auto variabel. Zu tief dürfen die Rennwagen nicht liegen, sonst wetzen sich die Titanblöcke zu stark ab.

Hier kommt es auf jeden Millimeter an. Weil die Techniker stets versuchen das Auto nach vorne stark anzustellen, liegt vor allem die Vorderseite des Unterbodens, die sogenannte Kufe, nah am Asphalt. Eine große Anstellung lässt den gesamten Unterboden wie ein Diffusor arbeiten, was Abtrieb generiert.

Besonders Red Bull hat das schon früh erkannt und verfolgt seit Jahren eine entsprechende Aero-Philosophie. Wie genau der Unterboden am RB11 aussieht, zeigen wir in unserer exklusiven Technik-Animation. In der Fotogalerie gibt es wie immer die Erläuterungen zu den einzelnen Szenen und noch einige spektakuläre Funkenbilder.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Valtteri Bottas - F1 - Alfa Romeo - 2022 Valtteri Bottas im Interview „Mein Sieg ist ein Podium“

Valtteri Bottas spricht über seine zweite F1-Karriere bei Alfa Romeo.