Austin-Healey 3000 MKI Hardy Mutschler
Austin-Healey 3000 MKI
Austin-Healey 3000 MKI
Austin-Healey 3000, Motor
Austin-Healey 3000, Innenraum
Austin-Healey 3000 MKI 6 Bilder

Austin-Healey 3000 Kaufberatung

Kerniger Roadster mit überschaubarer Technik

Der kernige Roadster Austin-Healey 3000 glänzt mit robuster, überschaubarer Technik. Die Ersatzteilsituation ist entspannt. Sein größtes Problem: Rost - zur Besichtigung immer einen Kenner mitnehmen.

Karosserie-Check

Fast alle Austin-Healey 3000 sind schon mindestens einmal restauriert worden. Front und Heck des Austin-Healey 3000 bestehen aus Aluminium mit aufgeschraubten Stahlblechen; die Folgen der Kontaktkorrosion sind oft verdeckt und nur von Spezialisten auszumachen. Wenn bei den schwer zugänglichen Stellen nichts gemacht - oder gepfuscht - wurde: lieber Hände weg. Rahmen, Schweller, Quertraverse vorne und die Blattfeder-Aufnahmen sollten überprüft werden.

Technik-Check

Der Dreiliter-Sechszylinder des Austin-Healey 3000 ist bei artgerechtem Umgang (warmfahren, keine hohen Dauerdrehzahlen) für mehr als 200.000 Kilometer gut. Leichtes Ölnebel auf dem Motorblock ist normal. Bei der Probefahrt sollte der Öldruck nicht unter 22 psi sinken. Beim Getriebe leidet gern die Synchronisation, wenn die Gänge schon herausspringen, ist eine recht aufwendige Getrieberevision nötig.

Preise

Der Austin-Healey 3000 kostete 1959 bei Einführung 13.020 Mark, bei Produktionsende im Jahr 1968 waren es 16.520 Mark. 2013 liegt der Preis laut classic-tax bei rund 55.000 Euro (BN7) und für die viersitzige Variante BT7 bei 46.000 Euro. Mäßige Exemplare kosten etwa 16.000 Euro (BN7) und 15.000 Euro (BT7).

Bei Einführung 1959 (Austin-Healey 3000)
13.020 Mark
Bei Produktionsende 1968 (Austin-Healey 3000)
16.250 Mark

Ersatzteile

Kurz gesagt: Es gibt alles, vor allem bei den beiden großen Händlern Bastuck (Tel. +49 (0)6881 9249102, (www.bastuck.com) und Limora (Tel. +49 (0)2683 7065, www.Limora.com). Selbst ein verbogener oder ausgeleierter Rahmen lässt sich ersetzen.

Schwachpunkte

  1. Bodenblech
  2. Schweller
  3. A-Säulen
  4. Radläufe hinten
  5. Türen
  6. Stoßdämpfer-Aufnahmen
  7. Blattfeder-Aufnahmen
  8. Motor Ölundichtigkeit
  9. Getriebe Synchronisation
  10. Aufhängung
Austin-Healey 3000

Fazit

Der kernige Roadster Austin-Healey 3000 glänzt mit robuster, überschaubarer Technik. Die Ersatzteilsituation ist entspannt. Sein größtes Problem: Rost - zur Besichtigung immer einen Kenner mitnehmen.

Zur Startseite
Oldtimer Fahrberichte Austin-Healey 3000 MK III (1967), Morgan Plus 8 Offen, klassisch, ehrlich: Briten-Roadster Austin-Healey 3000 MK III und Morgan Plus 8

Austin-Healey 3000 und Morgan Plus 8 – zwei ideale Autos für die Flucht...