Triumph Bonneville 750, Frontansicht, Nacht Hardy Mutschler
Triumph Bonneville 750, Seitenansicht, Nacht
Triumph Bonneville 750, Detail, Tank
Triumph Bonneville 750, Fahrt, Tunnel
Triumph Bonneville 750, Tacho, Anzeigeinstrumente, Detail 8 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Triumph Bonneville 750 Kaufberatung: Tropfen immer, laufen nie?

Triumph Bonneville 750 Kaufberatung Tropfen immer, laufen nie?

Inhalt von

Die Triumph-Zweizylinder Bonneville (zwei Vergaser) und Tiger (ein Vergaser) sind bei guter Pflege robuster und zuverlässiger als ihr Ruf, verlangen aber eine liebevolle und kundige Hand. Und Zollwerkzeug.

Karosserie-Check

Das Prinzip des Triumph Parallel-Twin reicht in die dreißiger Jahre zurück Je eine Nockenwelle vor und hinter dem Zylinderblock steuert via Stoßstangen und Kipphebel die Ventile. Das kompakte Getriebe sitzt im gemeinsamen Gehäuse (Unit-Konstruktion), hat jedoch ein eigenes Öl-Reservoir.

Wer Vorurteile gegen englische Technik pflegt, sieht sich bei Triumph-Motorrädern der Siebziger und frühen Achtziger gern bestätigt: Tropfen immer, laufen nie. Doch das muss nicht sein. Das Geheimnis: Sorgfältig warm fahren, häufig Öl wechseln (am besten einen Ölfilter montieren) und den Zweizylinder nicht dauernd in Bereiche drehen, in denen die Vibrationen wirklich alles zerschütteln. Im Ernstfall Haltung bewahren.

Technik-Check

Das Fahrwerk von Triumph Bonneville und Tiger gilt als unkritisch, widmen wir uns also gleich dem Motor: Modelle mit Tupfer am Vergaser springen stets auf den ersten Kick an, ohne Tupfer nach dem dritten. Mechanisch laufen gute Motoren vergleichsweise leise, lautes Klopfen in niedrigen Drehzahlen verrät defekte Kurbelwellenlager. Ab 60.000 km sollte man an eine Überholung denken (ab 3.000 Euro) und die Schleuderbuchse in der Kurbelwelle nicht vergessen.

Preise

In gepflegtem Zustand 2 kostet eine Triumph Bonneville oder Tiger rund 6.000 Euro. Für etwa 3.000 Euro gibt es mäßige Exemplare.

Bei Einführung 1973 (T140)
5.860 Mark
Bei Produktionsende 1983 (T140)
8.895 Mark

Ersatzteile

Wie so oft bei englischen Fahrzeugen gibt es auch für die Triumph Bonneville und Tiger  alles, und das auch zu eher günstigen Tarifen - aber leider auch gern in lausiger Qualität. Besser also etwas teurer und bei seriösen Händlern einkaufen.

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Die Triumph-Zweizylinder Bonneville (zwei Vergaser) und Tiger (ein Vergaser) sind bei guter Pflege robuster und zuverlässiger als ihr Ruf, verlangen aber eine liebevolle und kundige Hand. Und Zollwerkzeug.

Zur Startseite
Oldtimer Kaufberatung Münch-4 TTS/E 1200, Seitenansicht Münch TTS/E 1200 in der Kaufberatung Kaum zu finden, unglaublich teuer

Eine Münch wird selten zum Kauf angeboten - sie befindet sich meist in...

Triumph
Artikel 0 Baureihen 0
Alles über Triumph