3/2020, Subaru BRZ Subaru
3/2020, Subaru BRZ
3/2020, Subaru BRZ
Subaru BRZ, Motor
Subaru BRZ, Cockpit 6 Bilder

Subaru BRZ Final Edition: Abschied vom Coupé mit Boxermotor

Subaru BRZ Final Edition (2020) Abschied vom Boxermotor-Coupé

Das Sondermodell Subaru BRZ Final Edition kündigt das Ende des kleinen Coupés mit Hinterradantrieb und Boxermotor an. Ab Juli 2020 kommen die letzten Exemplare zu den Händlern.

2011 feierten der Toyota GT86 und sein Zwillingsbruder Subaru BRZ Premiere. Die beiden kompakten Sportler wurden als Kooperationsprojekt entwickelt, Subaru baut den 2+2-Sitzer mit Boxermotor für beide Marken. Aber nicht mehr lang.

Die Entwicklung eines Nachfolgers wurde bereits gestartet, aber schon vor der Premiere eines neuen Sportwagens, der wohl auf einer Toyota-Plattform stehen wird, läuft die Produktion der aktuellen Generation in Japan aus.

Subaru hat für Juli 2020 den Deutschlandstart der BRZ Final Edition angekündigt. Das Sondermodell, von dem es circa 100 Exemplare geben dürfte, bedeutet den Importstopp der Baureihe. Auf Basis der höheren Ausstattungslinie Sport+ kommt die Final Edition mit einer Brembo-Bremsanlage und Sportstoßdämpfern von Sachs. Diese Fahrwerkskomponenten waren bislang bei uns nur für den Toyota GT86 als optionale Sonderausstattung oder in der Ausstattungslinie GT86 Dragon lieferbar.

Brembo-Bremsen und Sachs-Stoßdämpfer

Vor den rote Bremssätteln trägt der Subaru BRZ Final Edition die bekannten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die Karosserie wird schwarzmetallic lackiert. Für 100 Euro Aufpreis ist das Abschiedsmodell aber auch im markentypischen Blau erhältlich. Das Interieur unterscheidet sich mit einer blau-schwarzen Farbwelt auf den vorderen Sitzen und eine Plakette vom regulären Subaru BRZ.

Technisch ändert sich nichts. Der zwei Liter große Boxermotor mit vier Zylindern leistet 200 PS und stellt ein, im Vergleich zu manch turbobeatmeten Mitbewerber, überschaubares Drehmoment von 205 Nm bereit.

40.270 Euro wird der Subaru BRZ Final Edition mit serienmäßiger Sechsgangschaltung kosten. Für 1.700 Euro Aufpreis ist alternativ auch eine Wandlerautomatik mit sechs Stufen zu haben. Im Vergleich zum Subaru BRZ Sport+ (Listenpreis mit Metalliclackierung 37.170 Euro) liegt der Aufpreis für die letzte Sonderserie bei 3.100 Euro. Das ist üppig. Das Fahrwerksupdate kostet beim Toyota GT86 1.990 Euro Aufpreis, ist im GT86 Dragon für 35.990 Euro serienmäßig.

Fans des Subaru BRZ dürften sich trotzdem für die Final Edition entscheiden. Der Abverkauf dürfte trotz überschaubarer Stückzahl einige Monate dauern. Im Jahr 2019 wurden laut KBA 176 Subaru BRZ in Deutschland zugelassen.

Fazit

Nach dem WRX STI fliegt mit dem Subaru BRZ der zweite Sportler aus dem Programm der Marke. Ein Nachfolger, der wieder mit Toyota entwickelt wird, ist in Planung. Wann genau er erschient, ist aber noch nicht bekannt.

Subaru
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Subaru
Mehr zum Thema Boxermotor
Mitsubishi ASX, Subaru XV Vergleichstest, ams 0121
Porsche 911 Carrera 4 Cabriolet, Porsche Boxster 2.7, Exterieur
Fahrberichte
Kia Ceed, Mazda 3, Subaru Impreza, Vergleichstest, ams 2520
Tests