6/2020 Google Maps Pixabay

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Google Maps: Was könnte ein Update bringen?

Kommt ein neues Update? Was Google Maps noch besser machen könnte

Inhalt von

Google Maps gilt für viele Menschen als die zuverlässigste Navigations-App. Die Software wird regelmäßig aktualisiert und mit neuen Funktionen erweitert. Was könnte ein Update bringen?

Viele Menschen haben einen neuen treuen Begleiter. Der Weg in den Urlaub oder zum Geschäftstermin, die Auswahl des Hotels und eines Restaurants in der Nähe – all´ das wird oftmals mit der Smartphone App Google Maps erledigt.

Autofahren bietet sie den Vorteil, aufgrund des Schwarmwissens der verbundenen Smartphones ziemlich präzise Echtzeit-Verkehrsdaten für die exakte Kalkulation der Ankunftszeit oder eine Stauumfahrung zu nutzen.

Raum für Verbesserungen bleibt aber immer, er wird von Google auch für regelmäßige Updates genutzt. Wie das Onlinemagazin Futurezone berichtet, veröffentlichte die App-Forscherin Jane Wong jetzt mögliche neue Funktionen, die ihrer Voraussage nach mit dem nächsten Update von Google Maps in die Software integriert werden.

Wird Siri überstimmt?

iPhone-Nutzer, die Google Maps über Apple CarPlay als Navigationssystem nutzen, dürften sich über die Sprachsteuerung mit dem Befehl "Okay, Google" freuen. Den Angaben zufolge soll die App die Apple-Assistentin Siri in die zweite Reihe bitten, sobald der Routenplaner genutzt wird.

Der Vorteil: Per Sprachbefehl kann nicht nur das Ziel eingegeben werden, unterwegs kann man auch Sonderziele wie eine Tankstelle oder einen Rastplatz suchen lassen.

Für die Nutzung vernetzter Verkehrssysteme lassen sich in Zukunft wohl abermals mehr Möglichkeiten auswählen. Aktuell lassen sich Verbindungen per Auto, Zug, Flugzeug, ÖPNV, Fahrrad oder Ride Sharing anzeigen, außerdem ein Fußweg für die erste und letzte Meile. Gut möglich, dass Google Werbepartnerschaften mit lokalen Taxiunternehmen und anderen Verkehrsdienstleistern eingeht.

Fazit

Google Maps wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die regelmäßigen Updates und die Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsmittel machen die Software zu einem zuverlässigen Navigator im beruflichen und privaten Alltag.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Tech & Zukunft 6/2022, BASF Schwarzheide BASF plant Anlage in Brandenburg Recycling von 15.000 Tonnen Batterien im Jahr

BASF baut Batterie-Recycling-Anlage in Schwarzheide