Omnibus ams

TÜV Bus-Report 2020: Jeder sechste fällt durch

TÜV Bus-Report 2020 Jeder sechste Bus mit erhebelichen Mängeln

Drei von vier Bussen schaffen die HU beim TÜV ohne Mängel, die Quote derer mit erheblichen Mängeln sinkt insgesamt, steigt aber wenigüberraschend mit steigendem Fahrzeugalter. Das liegt durchschnittlich bei 8,5 Jahren.

75,4 Prozent der Omnibusse in Deutschland kommen ohne Beanstandung durch die Hauptuntersuchung, kurz HU. Zu diesem Ergebnis kommt der TÜV bei seinem Bus-Report 2020, nachdem er 50.000 Hauptuntersuchungen von Omnibussen auswertete. Der Gesetzgeber schreibt mehr als 145 Prüfpunkte bei dieser HU vor.

Im Vergleich zu 2018 ist laut dem Technischen Überwachungsverein (TÜV) die Sicherheit gestiegen. Der Anteil der Omnibusse mit geringen Mängeln sank um 2,8 Prozentpunkte und liegt mit 9,4 Prozent zum ersten Mal unter der Zehn-Prozent-Marke. Der Anteil der Omnibusse, die nach ihrem TÜV-Besuch ohne Plakette vom Hof fahren, liegt in diesem Jahr bei 15,2 Prozent. Soll heißen, fast jeder sechste Bus wies erhebliche Mängel auf.

Durchschnittsalter liegt bei 8,5 Jahren

Kraft-Omnibusse mit acht oder mehr Sitzplätzen müssen einmal im Jahr zur HU. Zum Halbjahr hin kommt eine Sicherheitsprüfung hinzu. Nach drei Jahren findet diese Sicherheitsprüfung alle drei Monate statt, wenn nicht die HU ansteht. Das Durchschnittsalter der in Deutschland fahrenden Omnibusse liegt bei 8,5 Jahren.

Omnibus brennend Mesenhohl Essen
Marcel Sommer
Auslaufendes Öl kann bei Omnibussen schnell zum Brand führen.

Als Schwachpunkte bei den Bussen führt der TÜV Ölverlust am Motor oder Antrieb (4,9 Prozent) und die hintere Beleuchtung (4,6 Prozent) an. Vor allem der Ölverlust ist ein schwerwiegendes Problem, da er zu Motorbränden führen kann.

Nur 1,1 Prozent hat Abgasprobleme

"Je älter der Bus, desto höher die HU-Durchfallquote", heißt es übersetzt im TÜV Bus-Report 2020. So liegt die Durchfallquote bei den neun Jahre alten Bussen bei 16,2 Prozent, bei 15-jährigen bei 22,8 Prozent und bei 20-jährigen bei 30 Prozent. Bereits ab dem zehnten Betriebsjahr ist Korrosion bei Omnibussen ein Thema bei der Hauptuntersuchung. "Immerhin vier Prozent der 14-jährigen Fahrzeuge fallen deswegen durch", ist im TÜV Bus-Report 2020 zu lesen. Positiv für die Umwelt: Nur 1,1 Prozent aller Busse haben die Abgasuntersuchung nicht bestanden.

Umfrage

4439 Mal abgestimmt
Steigen Sie während der Corona-Pandemie noch in einen Bus?
Ja, da passiert schon nichts.
Nein, Busse sind für mich durch.

Fazit

50.000 Hauptuntersuchungen hat der TÜV ausgewertet. Dabei kam heraus, dass über 75 Prozent der in Deutschland fahrenden Omnibusse ohne Mängel ist. Der Omnibus ist also technisch gesehen ein sehr sicheres Verkehrsmittel.