Mit der App Uber Pop lassen sich Mitfahrgelegenheiten per Smartphone buchen.

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Taxi-App Uber: Gericht verbietet Uber in ganz Deutschland

Taxi-App Uber Verkehrsminister will Uber in Deutschland erlauben

Inhalt von

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Fahrdienstvermittler wie Uber auch in Deutschland genehmigen. Im Jahr 2021 sollen die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen sein.

Fahrdienstvermittler wie Uber, bei denen Privatpersonen die Sitzplätze im eigenen Auto für Kunden anbieten, sind in Deutschland verboten. Das Personenbeförderungsgesetz sieht eine spezielle Ausbildung gewerblicher Fahrer vor.

Aus diesem Grund ist Uber in Deutschland nur eingeschränkt in München und Berlin am Start. In beiden Städten bieten Taxi- und Limousinenfahrdienste ihre Flotte auch über die Uber-App an, die Fahrer haben einen Personenbeförderungsschein.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat jetzt gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus angekündigt, Fahrdienstvermittler auch in Deutschland zu erlauben. Bis zum Jahr 2021 sollen die entsprechenden Voraussetzungen in Form eines Gesetzesänderung geschaffen werden.

„Gerade auf dem Land können wir mit Fahrdiensten und Pooling-Systemen ganz neue Möglichkeiten, gerade für ältere Bewohner, schaffen“, sagte der Politiker dem Focus. „Ich bin gegen Verbote und Einschränkungen, ich bin für Anreize. Wir können beim Megathema Mobilität ja nicht einen Anbieter ausschließen.“

Gleichzeitig gab er zu bedenken, dass man auch weiterhin die Interessen des Taxi-Gewerbes berücksichtigen müsse.

Wie genau das Genehmigungsverfahren für Uber und Co. ablaufen soll und wie das Geschäft der Taxiunternehmer dabei geschützt werden kann, ist aktuell noch unklar.

Es dürfte kaum möglich sein, vermittelte Fahrten nur auf dem Land mit einer geringen Taxidichte anzubieten. Bei der Ausarbeitung der Ankündigungen durch den Minister bleibt für das Bundesverkehrsministerium also noch viel zu tun.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Mobilitätsservices Fisker Pear Teaser Fisker Pear (2024) Das klimaneutrale Auto vom Handy-Fertiger

Fisker plant eine E-Auto-Revolution und holt sich dafür Foxconn ins Boot.