Lexus Lunar Cruisar Lexus
Lexus Lunar
Lexus Lunar Bouncing Moon Roller
Lexus Lunar Bouncing Moon Roller
Lexus Cosmos 16 Bilder

NASA bittet Autohersteller um Hilfe

Vorschläge für neuen Mond Rover erwünscht

2024 sollen wieder Astronauten über den Mond fahren. Für ein neues Mondauto bittet die NASA Autohersteller um Vorschläge.

Im Rahmen des Artemis-Mondprogramms möchte die US-Weltraumbehörde NASA bis zum Jahr 2024 wieder Menschen auf den Mond bringen – darunter erstmals auch eine Frau. Bis 2028 sollen permanent Menschen auf dem einzigen natürlichen Satelliten der Erde residieren, um eine mögliche Marsbesiedlung ab dem Jahr 2030 zu proben. Für diesen Beginn einer Besiedlung des Mondes braucht die NASA Mondfahrzeuge – schließlich sollen die Siedler unbeschwert den Mond erkunden und auch noch Nutzlasten mit sich führen können. Die US-Behörde scheint dabei auf eine Eigenentwicklung verzichten zu wollen: Sie ruft die Autohersteller auf, Vorschläge für neue Mondautos zu machen und weist explizit auf die Möglichkeit des Umbaus von bereits existierenden Militär-, Polizei- oder Freizeitfahrzeugen hin.

Lexus Lunar Bouncing Moon Roller
Lexus
Von einem Gyroskop stabilisiert, soll der Lexus Bouncing Moon Roller einer Person das Erkunden des Mondes ermöglichen.

Offenes Lunar Terrain Vehicle

Die NASA bezeichnet das neue Mondauto als Lunar Terrain Vehicle (LTV). Das Fahrzeug soll offen sein und einen rein elektrischen Antrieb bekommen – schließlich fehlt auf dem Mond der Sauerstoff für einen verbrennungsmotorischen Antrieb. Nähere Spezifikationen nennt die NASA zunächst nicht. Rein elektrisch angetriebene Pickups wie ein Ford F-150 electric, ein Rivian R1T oder ein Tesla Cybertruck könnten für einen Transport zum Mond zu schwer sein – schließlich wogen die ersten vier Mondautos aus den 1970er Jahren jeweils gerade mal 210 Kilogramm. Außerdem ließen diese sich für den Transport in der Raumfähre auf ein handliches Packmaß von 1,7 mal 1,5 mal 0,9 Meter zusammenfalten.

Vier alte Mondautos vorhanden

Und vielleicht müsste die NASA gar nicht neue Mondautos entwerfen und zum Mond transportieren: Die drei Lunar Rover aus den 1970er-Jahren stehen noch genau dort auf dem Mond, wo sie die Astronauten vor fast 50 Jahren verlassen haben. Allerdings funktionierte die Allradlenkung nur beim dritten Mondauto, bei den anderen beiden machte entweder die Vorder- oder die Hinterachse nicht mit. Ein viertes Mondauto steht sogar noch auf der Erde, weil es wegen Budgetkürzungen nie zum Einsatz kam. Die beiden in jedem Mondauto verbauten 36-Volt-Silberoxid-Zink-Batterien sind nicht wiederaufladbar – da müssten also neue Energiespeicher her, falls die alte Technik überhaupt noch funktioniert.

Toyota mit Vorschlag

Allerdings ist ein Autohersteller bereits vor der NASA-Anfrage vorgeprescht: Toyota hat ein geschlossenes sechsrädriges Mondfahrzeug mit Wasserstoffantrieb vorgestellt. Das nach der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA benannte Vehikel ist als Marketinggag auch auf der Toyota-Website zu finden – Preis auf Anfrage. Toyotas Tochter Lexus sprang auf den Zug auf und zeigte eine ganze Reihe spaciger Mondfahrzeuge.

Die Informationsanfragen (Requests for Information – RFI) der NASA zielen auf das Bereitstellen von Informationen ab, die die Entwicklung eines Rovers für die bestmögliche wissenschaftliche Erforschung des Mondes zu ermöglichen.

Umfrage

818 Mal abgestimmt
Sollten wieder Menschen zum Mond fliegen?
Ja, der Mensch ist ein rastloser Forscher und Entdecker.
Nein, das ist nur teurer PR-Firlefanz ohne wissenschaftlichen Wert.

Fazit

Die NASA möchte wieder auf den Mond uns sie möchte dafür wieder ein Auto haben. Die vier Mond Rover aus den 1970er-Jahren haben über alle Modelle 38 Millionen Dollar gekostet – umgerechnet nach Inflation wären das aktuell zirka 220 Millionen Dollar. Diese Kosten möchte die Weltraumbehörde bei der neuen Mondmission anscheinend vermeiden – deshalb sollen die Autohersteller Ideen einbringen und somit bereits einen Teil der Kosten übernehmen. Es ist spannend, wie sich das Projekt entwickelt – bis 2024 ist nicht mehr viel Entwicklungszeit. Währenddessen erkundet der chinesische Rover Jadehase 2 weiter die dunkle Rückseite des Mondes.

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Elektroauto
Bentley Marke Wechsel Audi Spekulation Continental Audi Ringe Retusche
Technik erklärt
10/2020, EnBW Ladepark
Alternative Antriebe
Politik & Wirtschaft