PSA Opel Android Automotive Opel / auto-motor-und-sport.de
Betriebssysteme im Auto VW Car.Software
VW ID. 3 Testfahrt Jens Dralle
VW ID.3 Headup-Display
Betriebssysteme im Auto Continental ICAS 13 Bilder

PSA setzt auf Android Automotive

Peugeot, Opel und Co. lassen Google ins Auto

PSA legt sich fest: Ab 2023 soll in allen Fahrzeugen des Konzerns das Infotainment-Betriebssystem "Android Automotive" von Google zum Einsatz kommen. Der Tech-Konzern wird damit zum Big Player in der Automobilindustrie.

Über die Infotainment-Schnittstelle "Android Auto" ist der Suchmaschinen-Gigant Google bereits heute in fast allen modernen Fahrzeugen vertreten. Damit kommen alle Google-Dienste von Maps über Youtube Music bis zum Google Assistant über Smartphone ins Auto. In Zukunft soll Android aber viel mehr können. Deshalb hat Google "Android Automotive" entwickelt, das nicht nur Apps und Dienste vom Handy ins Auto spiegelt, sondern ab Werk als Infotainment-Betriebssystem im Fahrzeugen vorinstalliert ist. Wichtigster Unterschied zur Android-Auto-Schnittstelle: "Android Automotive" ist in die digitale Fahrzeug-Architektur integriert und kann diverse Bereiche der nicht-sicherheitsrelevanten Fahrzeugfunktionen steuern. Das reicht vom Entertainment-System über die Steuerung der elektrischen Fensterheber bis hin zur Klimaanlage.

Polestar, Polestar 2, Fahrbericht, 2019, Interieur
Dino Soldin
Der Polestar 2 wird das erste Serienfahrzeug, das auf Android Automotive setzt.

Google mit reichlich Konzern-Kundschaft

Als ersten großen Kunden konnte der Tech-Konzern Volvo (inkl. Polestar) gewinnen, inzwischen haben auch General Motors, Renault-Nissan-Mitsubishi und Fiat Chrysler (FCA) angekündigt, auf "Android Automotive" als Infotainment-Betriebssystem zu setzen. Seit Anfang August 2020 ist klar, dass auch der französische PSA-Konzern ab 2023 sämtliche Fahrzeuge mit Android Automotive ausliefern wird. Damit wird Google auf einen Schlag zum Big Player in der Automobilindustrie. Immerhin haben die Amerikaner mit der Stellantis-Holding, die aus der Fusion von PSA und FCA hervorgehen wird, einen der größten Automobilhersteller der Welt im Kundenstamm. "Die Groupe PSA setzt ihre digitale Transformation und die Zusammenarbeit mit Google fort. Das Betriebssystem Android Automotive wird PSA in die Lage versetzen, unseren Kunden schnell und effizient digitale Services im Auto bereitzustellen!", erklärt Christophe Rauturier, der bei PSA als Chief Digital Officer (CDO) sämtliche Digitalthemen verantwortet.

Mit im Boot ist natürlich auch die PSA-Tochter Opel, die ab 2023 ebenfalls Android Automotive in den Autos haben wird. Welches konkrete Modell bei Opel den Anfang machen wird, ist noch nicht klar. Für die nächste Generation des Opel Astra (Start Ende 2021) kommt die Entscheidung genauso zu früh, wie für den neuen Mokka. Möglich wäre ein Start mit dem Facelift des aktuellen Corsa, bzw. in einem komplett neuen Opel-Modell, das im Rahmen der Modelloffensive eingeplant ist.

Betriebssysteme im Auto
Technik erklärt

Grundsätzlich betonen alle Autobauer, die sich bislang für Android Automotive entschieden haben, die Google-Plattform mit eigenen Software-Lösungen anpassen zu wollen. Wie das genau aussehen kann, ist noch völlig unklar. Volvo und Polestar setzen nach aktuellem Stand deutlich auf die klassischen Google-Services.

Fazit

Die PSA-Entscheidung für "Android Automotive" kommt mit Blick auf die Fusion mit FCA nicht wirklich überraschend und bestätigt, was in Sachen Digitalisierung absehbar war: Nur die wenigsten Autobauer haben auf lange Sicht ausreichend Ressourcen und Kapital, sich eigene Betriebssysteme zu programmieren. Neben Volkswagen, Daimler und Tesla wird sich auch Toyota ein eigenes digitales Ökosystem leisten. Welche Auswirkungen das langfristig hat, ist noch gar nicht absehbar. Eine Gefahr ist aber sehr real: Die Zusammenarbeit mit Google öffnet Tür und Tor für künftige Abhängigkeiten.

Fahrzeuge mit vorinstalliertem "Android Automotive" könnten irgendwann auch zur Nutzung weiterer Google-Dienste verpflichtet werden, angefangen von Googles Cloud-Plattform bis hin zu den autonomen Fahrservices und Sensoren der Google-Tochter Waymo. Und dann fehlt nicht mehr viel, um einen gestandenen Autobauer zum Lieferanten einer austauschbaren Hardware-Hülle zu degradieren.

Peugeot
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Peugeot
Mehr zum Thema Fahrassistenz-Systeme
08/2020, AAA Untersuchung Assistenzsysteme Level 2
Sicherheit
8/2020, Apple CarPlay
Tech & Zukunft
6/2020 Google Maps
Tech & Zukunft