BMW Active Hybrid 7 Hans-Dieter Seufert
BMW Active Hybrid 7
BMW Active Hybrid 7
BMW Active Hybrid 7
BMW Active Hybrid 7 23 Bilder

BMW Active Hybrid 7 im Test

Oberklasse-Limousine mit Hybridantrieb

Mit der Kombination aus einem 449 PS starken und 4,4 Liter großen Biturbo-V8 und Elektromotor-Rückenwind will der BMW Active Hybrid 7 Widerstände gegen den Hybrid brechen. Der Hybrid BMW 7er im Einzeltest.

Wenn es um das Thema Hybrid geht, erinnert die Situation der Autohersteller ein wenig an Aquaplaning auf der Autobahn. Man kommt mit Schwung heran und spürt eine plötzliche Führungslosigkeit. Jetzt bloß keine ruckartigen Kursänderungen. Lieber mit ruhigen Reaktionen den Schwung halten, bis man wieder festen Grund unter den Reifen hat. 

Die Hybridtechnik ist vom Mercedes S 400 Hybrid bekannt

Nach diesem Muster verfährt auch BMW bei seiner ersten (Mild-)Hybrid-Limousine. Konkret: Für die Premiere in der Oberklasse nimmt man einen 750i (der BMW 750i im Einzeltest), steckt einen 15-kW-Elektromotor zwischen V8-Benziner und Automatikgetriebe und koppelt das Ganze mit Leistungselektronik sowie einer kleinen, leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterie.

Kommt Ihnen bekannt vor? Richtig, die Nummer entstammt einer Gemeinschaftsentwicklung mit Daimler, deren S 400 Hybrid bereits erfolgreich auf Kundenfang geht: Rund 20 Prozent der S-Klasse-Käufer erlagen schon dem Reiz des Hybrids, obwohl sich dessen Kraftstoffersparnis angesichts des happigen Aufpreises kaum rechnet. Dabei kombiniert Mercedes den E-Motor sogar mit einem speziell auf Sparsamkeit optimierten Sechszylinder-Benziner. BMW erwartet rund zehn Prozent Verkaufsanteil und zielt mit dem auch als Langversion erhältlichen Active Hybrid 7 klar auf die Freude am Fahren. Warum sonst sollte man dem muskulösen, 4,4 Liter großen Biturbo-V8 per höheren Ladedruck 42 Extra-PS spendieren und noch die Kraft des Elektromotors (15 kW, 210 Newtonmeter) obendrauf packen? Hinten raus kommt jedenfalls eine Systemleistung von 465 PS und 700 Newtonmetern.

Der Hybridantrieb bietet schiere Schubkraft

Um die zu beherrschen, müssen sich 7er-Fahrer nicht umgewöhnen. Außer speziellen Hybrid-Anzeigen im Cockpit sowie einer geschliffen arbeitenden Start-Stopp-Automatik unterscheidet sich der Active Hybrid 7 zunächst kaum vom 750i – bis der Pilot das erste Mal energischer aufs Fahrpedal tritt. Dann paktieren Benzin- und Elektromotor mit einem Ziel: schiere Schubkraft. Ob es nun an der gesteigerten V8-Leistung oder am Elektro-Anschub liegt, lässt sich nicht zweifelsfrei feststellen. Der Extra-Punch des Active Hybrid ist jedenfalls ohne Messgerät spürbar.

Nicht nur unter Volllast, wo der 2,1-Tonner in fünf Sekunden auf Tempo 100 schiebt und selbst bei Geschwindigkeiten jenseits 200 km/h unbeirrt weiterpresst. Ebenso überzeugend gelingt ihm gediegenes Gleiten im großen Gang bei Drehzahlen um 1.500/min, begleitet von tiefem V8-Murmeln. Stets unterstützt vom E-Motor, selbst wenn die ansonsten informationsfreudigen Cockpit-Anzeigen dies verschweigen.

Lautloses Fahren bleibt mit dem 7er Hybrid ein unerfüllter Wunsch

Auf Wunsch wechselt die Automatik zackig und treffsicher die Stufen, lässt den Benziner zornig ausdrehen, was gut zum präzisen Handling passt. Damit beweist der Active Hybrid 7 einen ebenso vielseitigen Charakter wie der leichtere BMW  750i, mit dem er die Fahrwerkstechnik teilt. Diese umfasst neben den größtenteils in Aluminium ausgeführten Achsen (aus Packagegründen vorn vom 750i x-Drive) dynamikfördernde Optionen wie aktive Stabilisatoren oder eine Aktivlenkung, die auf Vorder- und Hinterräder wirkt.

Völlig lautloses Fahren bleibt dafür ein unerfüllter Wunsch - weder E-Motor- noch Batterieleistung des Mildhybrids reichen dafür aus. BMW-Fans müssen entweder zu den kommenden Vollhybrid-Versionen des X6 mit Two-Mode-System oder dem 5er mit 40 kW starkem E-Motor greifen. Dagegen mutet der 23 Kilogramm schwere, 35 Millimeter schmale Drehstrom-Synchronmotor des 7er simpel und multifunktional an.

Der E-Motor dient auch als Starter und Generator

Er dient nicht nur als Rückenwind-Spender, sondern auch als Starter und Generator: Im Gegensatz zu den weitverbreiteten Rekuperationssystemen, die lediglich die Lichtmaschine an- oder abkoppeln, verzögert der beim Bremsen stets aktiv mit, übernimmt beim leichten Verzögern sogar die komplette Arbeit. Die regulären Bremsen greifen erst ab zehn Millimeter Pedalweg ein. Die Wirkung ist standesgemäß, das Pedalgefühl transparent, lediglich beim zarten Anbremsen meinen Sensible, einen Tick Synthetik zu spüren.

Egal wie – die so zurückgewonnene kinetische Energie gelangt über das 120-V-Netz in die Lithium-Ionen-Batterie. Anders als beim verwandten Mercedes S 400 Hybrid, bei dem sie im Motorraum wohnt, residiert sie beim 7er in einem speziellen Gehäuse an der Kofferraumwand zwischen den Radkästen, was 40 Liter Gepäckvolumen kostet. Das nutzbare Ladevolumen des 27 Kilogramm schweren Akkus beträgt 400 Wh, die in den Vortrieb und in verbrauchsträchtige Konsumenten wie die Klimaanlage fließen. Letztere kühlt sogar im Stand - befehligt per Fernbedienung, damit der Besitzer selbst an heißen Sommertagen einen angenehm konditionierten Innenraum vorfindet.

Der Hybrid spart bis zu 2,8 Liter gegenüber dem BMW 750i

Insgesamt begeistert der Active Hybrid 7 mit Kraft und Komfort bei angemessenem Verbrauch: Im Testschnitt sind es 12,4 L/100 km, die zurückhaltend absolvierte Normrunde schafft er mit 9,0 Litern, in der Stadt sind es 13,1 Liter. Wie parallele Vergleichsfahrten mit einem 750i belegen, spart der Hybrid zwischen rund einem Liter bei zurückhaltendem Mischbetrieb und bis zu 2,8 Litern im Stadtverkehr, wo sich das Start-Stopp-System besonders rentiert.

Und was kostet der Spaß? 105.900 Euro, was gegenüber dem BMW 750i unter Berücksichtigung der serienmäßigen Ausstattung mit Standklimaanlage, Top-Navigationssystem, extrem bequemen Komfortsitzen sowie wärmedämmender Verbundverglasung unter 5.000 Euro Aufpreis für das Hybridsystem plus stärkeren V8-Benziner ergibt. Man musste Mehrleistung schon mal teurer, Sparen billiger bezahlen.



Umfrage

Wäre der BMW ActiveHybrid 7 für Sie eine Alternative zum normalen 7er?
35 Mal abgestimmt
Ja, dem Hybrid gehört die Zukunft.
Das kommt auf den Preis an.
Nein. Ich bin Audi-Fan.
Interessiert mich nicht.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gutes Platzangebot
  • problemlose Bedienung
  • hochwertige Verarbeitung
  • vergleichsweise bescheidener Kofferraum (460 Liter)
Fahrkomfort
  • ausgewogener Federungskomfort
  • sehr bequeme Seriensitze
  • niedriges Innengeräuschniveau
  • sehr gute Klimatisierung
  • minimal eingeschränkter Abrollkomfort
Antrieb
  • sehr gute Fahrleistungen
  • harmonische Leistungsentfaltung
  • hohe Laufkultur
  • spontanes Ansprechverhalten
  • effektiv arbeitende Automatik
  • gut abgestimmte Start-Stopp-Funktion
Fahreigenschaften
  • präzise Lenkung
  • neutrales Eigenlenkverhalten
  • ausgeprägte Handlichkeit
  • hohe Fahrsicherheit
  • sauber abgestimmtes ESP
Sicherheit
  • sehr gute Bremse
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • kein Abstandsregeltempomat erhältlich
Umwelt
  • in Relation zur hohen Leistung angemessener Verbrauch
Kosten
  • umfangreiche Ausstattung
  • hoher Anschaffungspreis
  • hohe Unterhaltskosten

Fazit

Der Active Hybrid 7 spielt die Rolle der ebenso dynamischen wie komfortablen Oberklasse-Limousine mit Bravour. Vom Sparpotenzial der Mildhybrid-Technik sollte man allerdings nicht zu viel erwarten.

Technische Daten

BMW Active Hybrid 7
Grundpreis 105.900 €
Außenmaße 5072 x 1902 x 1485 mm
Kofferraumvolumen 460 l
Hubraum / Motor 4395 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 330 kW / 449 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 5,0 s
Verbrauch 9,4 l/100 km
Testverbrauch 12,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Oberklasse Tests Lexus LS 600h, Mercedes Benz S 400 Hybrid Lexus LS 600h und Mercedes S 400 Hybrid im Test Oberklasse-Limousinen auf der grünen Welle

Nun elektrifiziert auch der Daimler-Konzern sein Oberklasse-Modell und...

BMW 7er
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über BMW 7er
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
09/2019, Arcimoto FUV
Alternative Antriebe
MG ZS EV
E-Auto
Mercedes-Benz Plug-in hybrids - The New EQ Power Family Frankfurt, September 2019
Fahrberichte