11/2019, Daimler-CEO Ola Källenius Daimler AG
Renault Alaskan Exterieur
Mercedes X 350d V6 Pickup
Mercedes Citan
Mercedes SLC R 172 Final Edition (2019) 17 Bilder

Daimler-Sparprogramm

Källenius will sparen - auch beim Personal

Der Daimler-Chef stellte in London das neue Sparprogramm des Konzerns vor. In allen Bereichen sollen die Personalkosten bis 2022 drastisch sinken – am stärksten allerdings bei Mercedes-Benz Cars.

Daimler setzt den Rotstift an, und zwar rigoros. Bis Ende 2022 soll allein der Konzernteil Mercedes-Benz Cars mehr als eine Milliarde Euro an Personalkosten sparen. Das gab Vorstandschef Ola Källenius auf Daimlers Kapitalmarkt-Tag in London bekannt. Um die Kosten zu senken, sollen Prozesse und Strukturen verschlankt werden. Außerdem will der Konzern Materialkosten senken. Zusätzlich deckelt Mercedes-Benz Cars die Investitionen in Sachanlagen sowie in Forschung und Entwicklung auf dem Niveau des Jahres 2019 und will diese langfristig senken.

Der Abbau trifft wohl vor allem Führungspositionen

Daimler will sowohl im Management als auch „in den indirekten Bereichen“ – also außerhalb der Produktion – Stellen abbauen. Wie viele das sein werden, sagte Källenius nicht. In der vergangenen Wochen sickerten allerdings Pläne durch, nach denen es sich dabei um weltweit 1.100 Führungskräfte handeln und allein in Deutschland jede zehnte leitende Position wegfallen soll. Zusätzlich soll es die Forderung von Källenius geben, dass alle Mitarbeiter in Deutschland im kommenden Jahr auf die ihnen zustehenden Tariferhöhungen und auch auf individuelle Entgeltsteigerungen verzichten.

Dagegen hatte der Gesamt-Betriebsratschef Michael Brecht bereits massiven Widerstand angekündigt. Einer offiziellen Mitteilung zufolge befinde sich der Konzern mit den Arbeitnehmervertretern aber in engem Austausch, um die Maßnahmen so verträglich wie möglich zu gestalten. Betriebsbedingte Kündigungen oder Abfindungsprogramme soll es nicht geben. Stattdessen will Daimler wohl freiwerdende Stellen nicht nachbesetzen und die Altersteilzeit-Regelung ausweiten.

Redner ams Kongress 2018 Ola Källenius
Daimler-CEO Ola Källenius zu den Sparplänen
2:22 Min.

Auch andere Geschäftsfelder müssen sparen

Auch den anderen Konzern-Divisionen stehen Einschnitte bevor. Bei Mercedes-Benz Vans sollen die Materialkosten gesenkt und die Personalkosten um 100 Millionen Euro reduziert werden. Im Geschäftsfeld Trucks & Buses sollen die variablen Kosten um 250 und die Personalkosten ebenfalls bis Ende 2022 um 300 Millionen Euro sinken. Zusätzlich will das Unternehmen auf einzelnen Märkten Plattformen reduzieren und einzelne Abteilungen verschlanken. Auch bei Daimler Mobility sollen mit Effizienzmaßnahmen und stärkerer Digitalisierung Kosten gespart werden. Zusätzlich will der Konzern seinen freien Cash Flow stärken, indem er seine Netto-Liquidität auf mehr als zehn Milliarden Euro erhöht.

Als Grund für die aktuell schlechten Ergebnisse und die daraus resultierenden Sparmaßnahmen nennt Källenius „Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele. Dies wird unsere Ergebnisse in den Jahren 2020 und 2021 belasten.“ Die CO2-Vorgaben erforderten weiterhin hohe Investitionen. Zudem führe das wachsende Angebot an Plugin-Hybriden und Elektrofahrzeugen zu Kostensteigerungen, die die Umsatzrendite von Mercedes-Benz Cars belasten werden. Die Nachwirkungen des Diesel-Skandals nannte Källenius nicht, aber auch sie und die dafür nötigen Rückstellungen belasten das Ergebnis.

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, müsse Daimler jetzt handeln und seine Finanzkraft signifikant steigern, sagt Källenius. Mercedes-Benz Cars sieht der Schwede im Premiummarkt aber gut aufgehoben, für den er ein nachhaltigeres und stärkeres Wachstum als für den Volumenmarkt voraussagt.

Umfrage

458 Mal abgestimmt
Was halten Sie von Daimlers-Sparplänen?
Sie sind schlicht nötig. Källenius hat keine andere Wahl.
Die falsche Richtung. Källenius wird Daimler kaputtsparen.

Fazit

Die Daimler-Zahlen waren zuletzt mies und werden es wohl vorerst auch bleiben. Deshalb hat Ola Källenius wohl keine andere Wahl, den Konzern auf einen rigiden Sparkurs zu bringen. Wie sich der auf das Personal auswirkt, wird jetzt mit dem Betriebsrat besprochen. Es dürften sehr harte Verhandlungen werden.

Verkehr Politik & Wirtschaft James Bond 007 Aston Martin DB5 Aston Martin Milliardär Stroll will übernehmen

Aston steckt tief in den roten Zahlen, jetzt gibt es wohl ein...

Mercedes
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Mercedes