Honda Ropot Honda
Honda Ropot
Honda Ropot
Honda Ropot
Honda Ropot 5 Bilder

Honda Robot: Toter-Winkel-Warner für Kinder

Honda Ropot passt auf Toter-Winkel-Warner für Kinder

Honda setzt Kindern den Verkehrshelfer-Roboter Ropot auf die Schulter. Durch Brummen und Sprechen soll er den Weg zur Schule sicherer machen.

Honda ist nicht nur für seine Autos, Bootsmotoren oder Motorräder bekannt. Das japanische Unternehmen machte sich über die vergangenen Jahrzehnte auch einen Namen in der Robotik. Der bekannteste Roboter trägt den Namen Asimo (Advanced Step in Innovative Mobility) und sorgte bis vor zwei Jahren insgesamt 18 Jahre lang für Staunen. Nun stellt das Unternehmen die nächste Generation eines assistierenden Roboters vor: Ropot.

Das Hauptanliegen von Honda soll bei diesem Projekt die Vermeidung von Unfällen mit Kindern im Straßenverkehr gewesen sein. Denn anders als in den USA oder Deutschland, lassen Eltern in Japan bereits ihre Erstklässler den Weg zur Schule zu Fuß bewältigen. Natürlich nicht, ohne zuvor den Weg zur Schule mit ihren Kindern geübt zu haben. Und genau an dieser Stelle kommt der kleine Ropot ins Spiel. Genauer gesagt auf die Schulter des Kindes. Und nein, es hat keine Ähnlichkeit mit der Schulterwaffe eines Predator – noch nicht.

Schulweg-Tracking ist natürlich inklusive

Während der Eingewöhnungs-Schulmärsche lernt Ropot die Strecke mit. Er merkt sich Kreuzungen, Ampeln und vieles mehr, um später dem Kind bereits vor dem Erreichen dieser Gefahrenstellen ein Signal in Form von Brummen oder Sprechen zu geben. Gleichzeitig warnt der E-Papagei auf der Schulter das i-Dötzchen (rheinländisch für kleines Kind) vor herannahenden Fahrzeugen. Wie? Honda hat seinem Ropot die hauseigene Toter-Winkel-Technologie eingepflanzt.

Sobald das Kind die Schule erreicht hat, funkt Ropot zudem ein Signal an die Eltern. Selbstverständlich können Eltern auch schon vorher genau überprüfen, wo ihr Kind gerade ist. Eine Frage bleibt allerdings noch unbeantwortet: Bleiben Kinder, die mit dem Ropot den Schulweg gelernt haben, später auch ohne ihn aufmerksam genug oder könnte die gelernte Routine vielleicht sogar noch gefährlicher sein?

Umfrage

2 Mal abgestimmt
Würden Sie ihrem Kind Ropot auf die Schulter schnallen?
Ja. Wenn er den Schulweg sicherer macht!
Nein. Ich habe auch ohne E-Papagei überlebt.

Fazit

Auf den ersten Blick mag es etwas verstörend wirken, Kinder mit einem kleinen Roboter auf der Schulter durch die Straßen wuseln zu sehen. Auf den Zweiten natürlich auch noch. Doch wenn sich dadurch auch nur ein kleines Leben retten lässt, hat der Roboter seinen Sinn bereits erfüllt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Kinder später auch ohne den kleinen E-Papagei auf der Schulter im Straßenverkehr klarkommen.

Honda
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Honda