Hyundai Kia Logo ams
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Illegale Abschalteinrichtungen: Razzia bei Hyundai und Kia

Illegale Abschalteinrichtungen Razzia bei Hyundai und Kia

Die Koreaner werden verdächtigt bei Dieselmodellen illegale Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt.

Die koreanischen Autohersteller Hyundai und Kia sollen in Dieselmotoren ebenfalls illegale Abschalteinrichtung verbaut haben. Zur Sicherung von möglichen Beweisen lies die Staatsanwaltschaft Frankfurt jetzt Büroräume der Autohersteller in Frankfurt und Offenbach durchsuchen. Im Zuge der Razzia wurden auch beim Automobilzulieferer Borg-Warner ermittelt. Beteiligt waren an den Durchsuchungen rund 180 Ermittler, durchsucht wurden acht Gebäude in Deutschland und Luxemburg.

210.000 Autos betroffen

Die südkoreanischen Autobauer sollen bis 2020 mehr als 210.000 Diesel-Fahrzeuge in den Verkehr gebracht haben, die mit unzulässigen Abschalteinrichtungen versehen gewesen sein sollen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Betroffen sind nach Auskunft der Frankfurter Staatsanwaltschaft alle Hyundai- und Kia-Modelle mit 1.1-, 1.4-, 1.6-, 1.7-, 2.0- und 2.2-Liter-Dieselmotoren. Die dabei verwendete Motorsteuerungssoftware soll von Bosch und dem damaligen Zulieferer Delphi stammen. Delphi ging später im Borg-Warner-Konzern auf. Die Motorsteuerung soll dafür gesorgt haben, dass die Abgasreinigung in vielen Alltagssituationen abgeschaltet oder eingeschränkt wurde.

Hyundai teilte in einer Stellungnahme mit, dass man die Ermittlungen vollständig unterstütze.

Umfrage

3166 Mal abgestimmt
Ist der Abgas-Skandal langsam ausgestanden?
Ja, das Thema dürfte sich seinem Ende nähern.
Nein, da dürfte noch so einiges ans Licht kommen.

Fazit

Auch wenn der große Diesel-Skandal bereits längst aus den großen Schlagzeilen verschwunden ist, zieht er immer noch neue Autobauer in seinen Strudel. Jetzt wird gegen Hyundai und Kia ermittelt.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft BMW i3s, Mini Cooper SE TRIM Xlams 0321 Vergleichstest Neuzulassungen Elektroautos Juli 2022 Zwergenaufstand und VW-Triumph

Die Elektroautos erreichen im Juli zweistellige Zuwachsraten.

Hyundai
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Hyundai