Klaus Zellner Porsche

Neuer Vertriebsvorstand bei Volkswagen

Klaus Zellner ersetzt Jürgen Stackmann

Porsche-USA-Chef Klaus Zellner wird mit Wirkung vom 15.9.2020 Nachfolger des umstrittenen Jürgen Stackmann. Die Personalie, die vorab von Wirtschaftsmedien kolportiert wurde, ist nun offiziell.

Der 58-jährige Stackmann stand bei Volkswagen schon seit Monaten unter Beschuss. So gab es im Vorstand des Autobauers unterschiedliche Auffassungen über Rabatte, um die Verkäufe anzukurbeln. Auch im Aufsichtsrat gab es, so Medien-Berichte, Stimmen gegen den aktuellen Vertriebsboss.

VW hart von der Corona-Krise betroffen

Stackmann, der 2015 als Vorstand zu VW kam – zuvor war er bei Skoda und Seat – galt zunächst als ein Garant für die positive Entwicklung der Marke VW. Er verlässt den VW-Konzern. Zellner, 56 Jahre alt, übernimmt nun seinen Vertriebsposten. Er führte seit 2015 die USA-Organisation von Porsche und musste aber auch in Nordamerika mit starken Absatzeinbrüchen wegen der Corona-Krise umgehen.

Kommentar VW Diess
Politik & Wirtschaft

Auf dem VW-Heimatmarkt sieht es indes nicht besser aus. Im zweiten Quartal, so das Manager Magazin, verbuchte der VW Konzern einen Betriebsverlust von 1,7 Milliarden Euro vor Sondereinflüssen. Der Umsatz in Q2 brach um 37 Prozent auf 41 Milliarden Euro ein, im ersten Halbjahr ging der Umsatz um 23 Prozent auf 96 Milliarden Euro zurück.

Fazit

Das Personal-Karussell bei Volkswagen dreht sich weiter. Nun wird es auch den Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann treffen. Der ist als ehemaliger Heilsbringer für die Marke VW nun kräftig unter Beschuss, der Rückhalt aus Vorstand- und Aufsichtsratskreisen bröckelt. Als Nachfolger steht wohl Klaus Zellner, USA-Chef von Porsche, bereit. Dieser Posten gilt im Volkswagen-Konzern als das Karrieresprungbrett.

VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW