Anschnallen Kampagne Neuseeland NZ Transport Agency
Anschnallen Kampagne Neuseeland
Anschnallen Kampagne Neuseeland
Anschnallen Kampagne Neuseeland
Anschnallen Kampagne Neuseeland 11 Bilder

Krasse Sicherheitskampagne: Vom Gurt gezeichnet, aber überlebt

Krasse Sicherheitskampagne Vom Gurt gezeichnet, aber überlebt

Die Verkehrssicherheitsbehörde in Neuseeland macht auf eine ganz besondere Art Werbung für den Sicherheitsgurt. Die Bilder bewegen.

Sicherheitsgurte retten Leben – so einfach ist das. Wegen nicht angelegter Gurte sterben in Neuseeland jährlich etwa 90 Autofahrer bei Unfällen. Viele davon hätten überlebt, wenn sie sich angeschnallt hätten. Um den Autofahrer das noch einmal zu verdeutlichen, hat die Neuseeländische Verkehrssicherheitsbehörde bereits 2019 eine neue Werbekampagne für das Anschnallen aufgelegt, die auf krasse Bilder setzt und so versucht Fahrer nachhaltig für das Anschnallen zu begeistern.

Gurt-Spuren als Denkanstoß

Unter dem Slogan „Belt up – Live on“ werden landesweit Plakete aufgehängt, die in neun Motiven Männer zeigen, die angeschnallt einen Verkehrsunfall überlebt haben – als Fahrer oder Beifahrer. Gezeigt werden alle mit nacktem Oberkörper, gezeichnet von den Spuren die der Sicherheitsgurt über den Oberkörper und quer über den Bauch hinterlassen hat. Immerhin drängt bei einem Crash der Oberkörper mit dem bis zu 20-fachen Gewicht gegen den Gurt. Die Folge sind deutliche Blutergüsse entlang der Gurtlinien – aber eben auch das Überleben.

Auf Bewegtbildkanälen wurden ergänzend Video-Reportagen mit Personen ausgestrahlt, die darüber berichten, wie der Sicherheitsgurt ihr Leben rettete.

Umfrage

Schnallen Sie sich im Auto auf allen Plätzen an?
354 Mal abgestimmt
Ja, immer.
Nur auf den vorderen Plätzen.
Nur auf längeren Strecken.
Nein, nie.