5/2020, SsangYong Tivoli
3/2020, SsangYong Korando T-GDI
3/2020, SsangYong Korando T-GDI
3/2020, SsangYong Rexton
Ssangyong Musso Grand auf dem Autosalon Genf 2019 7 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mahindra & Mahindra sucht neuen Investor für SsangYong

Mahindra will seine Anteile verringern Neuer Investor für SsangYong gesucht

Beim SUV-Hersteller SsangYong könnten erneut turbulente Zeiten anbrechen. Der indische Eigentümer Mahindra & Mahindra, der 75 Prozent an der Marke hält, sucht einen neuen Investor für die Koreaner.

Die Geschichte des koreanischen Autoherstellers SsangYong ist vom Wechsel bestimmt. Erst übernahm Daewoo das Ruder, dann hielt SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation) knapp 50 Prozent am Unternehmen. 2010 wurde die Mehrheit an SsangYong an den indischen Konzern Mahindra & Mahindra verkauft, er hält 75 Prozent der Firmenanteile.

Auf einem guten Weg mit Korando & Co.

In der neuen Struktur wurde die Modellpalette erweitert und modernisiert. Mit dem Tivoli startete SsangYong im populären Segment der kleinen SUV, Rexton und zuletzt der kompakte Korando gewannen mit den Modellwechseln an Qualität.

Nachhaltig gewinnbringend ist SsangYong aber noch immer nicht. Jetzt scheint auch Mahindra & Mahindra die Geduld zu verlieren. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge sucht der Konzern einen neuen Investor für sein koreanisches Tochterunternehmen.

Bereits im April 2020 hat Mahindra & Mahindra angekündigt, nicht weiter in SsangYong zu investieren. "Wenn ein neuer Teilhaber an Bord kommt, wird das unseren Anteil automatisch verringern. Oder der neue Investor kauft sogar unsere Beteiligung", erklärte Anish Shah, Deputy Managing Director bei Mahindra & Mahindra, gegenüber Reuters.

Fazit

In den letzten Jahren haben die Koreaner mit der finanziellen Unterstützung aus Indien eine moderne Modellpalette auf die Räder gestellt. Jetzt scheint bei SsangYong wieder ein Eigentümerwechsel ins Haus zu stehen. Vorausgesetzt, in der aktuellen Lage findet sich ein Investor.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft 07/2021, Ferrari Bespoke Modelle von Amalgam Supercar-Hersteller und CO2-Emissionen Aufschub für Ferrari und Co.

Italien will beim EU-Plan zum Verbenner-Aus eine Ausnahme für Ferrari & Co.

SsangYong
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über SsangYong