Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
Karma GS-6 Series Karma Automotive
Karma GS-6 Series
Karma GS-6 Series
Karma GS-6 Series
Karma GS-6 Series 7 Bilder

Karma GS-6 Series: Limousine mit Elektroantrieb

Karma GS-6 Series Limousine mit Elektroantrieb und Déja-Vu-Effekt

Der amerikanische Autobauer Karma steigt 2021 nicht nur ins Geschäft mit reinen E-Autos ein, Karma legt auch eine Limousinen-Baureihe unter dem Label GS-6 Series auf. Das erste Modell geht jetzt an den Start

Bislang bietet Karma nur Coupés und viertürige Coupés mit elektrifizierten Antrieben an. 2021 soll mit der neuen Plattform dann auch ein rein batterieelektrischer Antrieb zur Verfügung stehen.

Zudem erweitert Karma sein Portfolio um klassische Limousinen. Das erste Modell der neuen GS-6 Series wurde jetzt vorgestellt. Auch hier soll die neue Plattform eine ganze Bandbreite an Antrieben bieten – vom reinen Elektroantrieb bis hin zum E-Antrieb mit Verbrenner als Range-Extender.

Karma GS-6 als günstiger Revero

Die jetzt vorgestellte GS-6 Series-Version setzt allerdings noch auf den bekannten Elektroantrieb mit Range Extender. Die Antriebsleistung der beiden Elektromotoren an der Hinterachse liegt bei zusammen 400 kW, das maximale Drehmoment bei 746 Nm. Als Range Extender ist ein von BMW zugelieferter 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner an Bord, der mit seinen 228 PS als Generator dient. Die Pufferbatterie hat eine Kapazität von 28 kWh und erlaubt ohne Range Extender eine Reichweite von knapp 130 Kilometern. Powert der Dreizylinder nach, so ist eine Gesamtreichweite von rund 580 Kilometer drin. Die Batterie kann aber auch an der Steckdose nachgeladen werden. Mit dem 6,6 kW-Onboard-Lader werden dazu vier Stunden einkalkuliert. Per 45-kW-Schnelllader sollen 90 Prozent Kapazität nach 34 Minuten nachgeladen sein.

Karma GS-6 Series
Karma Automotive
Range Extender vorn, Batterie in der Mitte und E-Motoren an der Hinterachse.

Auch wenn Karma die neue GS-6 Series Limousine als neues Modell anpreist, verhelfen die ersten Bilder dem Betrachter zu einem Déja-Vu-Erlebnis. Zu sehen gibt es ein Modell, welches quasi dem bekannten Revero entspricht – sich nur in Nuancen unterscheidet. Auch die Abmessungen und die markanten technischen Merkmale stimmen überein. Selbst im Interieur herrscht Verwechslungsgefahr. Das ist absolut so gewollt, denn die GS-6 Series-Modelle sollen quasi als preisgünstigere Ableger des Revero neue Kunden an die Marke heranführen.

Die ersten Modelle der Karma GS-6 Series können bereits bestellt oder reserviert werden. 100 Dollar müssen Interessenten für einen Platz auf der Liste für einen Karma GSe-6 anzahlen, der erst später im Jahr dann mit rein elektrischem Antrieb und Batterien mit Kapazitäten von bis zu 100 kWh kommen soll. Als Grundpreis nennt Karma 79.900 Dollar. Dazu kommen noch Steuern, allerdings können auch regionale staatliche Prämien abgezogen werden. Die Preise für den GS-6, der in den Varianten Standard, Luxury, und Sport jeweils mit Range-Extender-Antrieb antritt, starten bei 83.900 Dollar.

Umfrage

86354 Mal abgestimmt
Wird ihr nächster Pkw ein Elektroauto?
Nein, ich warte noch ab und bleibe beim Verbrenner.
Ja, jetzt ist die Zeit gekommen.

Fazit

Wie viele andere Autobauer auch nutzt Karma seine Plattformstrategie, um das Portfolio auszubauen. Auf die Sportwagen folgen so Limousinen. Die neuen GS-6 Series-Modelle sind dabei nichts anderes als abgespeckte Revero-Varianten. Auch hier lassen sich die Antriebe variabel einsetzen.

Mehr zum Thema Elektroauto
Hyundai Kona Elektro, Mercedes EQA, VW ID.4
Politik & Wirtschaft
Skoda Fabia RE-X1 Kreisel - Elektro-Rallyeauto - ÖRM - 2021
Mehr Motorsport
Senner Tesla Model 3
E-Auto
Mehr anzeigen