Goodwood 2022
Goodwood 2022
Viritech Apricale Viritech
Viritech Apricale
Viritech Apricale
Viritech Apricale
Viritech Apricale 20 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Viritech Apricale: Hypercar-Power aus der Brennstoffzelle

Viritech Apricale Hypercar-Power aus der Brennstoffzelle

Das britische Startup Viritech hat in Goodwood den Brennstoffzellen-Sportwagen Apricale vorgestellt. Hier treffen über 1.000 PS auf unter 1.000 Kilogramm. Gebaut werden soll der Sportwagen ab 2023 in Zusammenarbeit mit Pininfarina.

Viritech setzt, wie viele andere Startups auch, auf elektrische Antriebe für die Zukunft. Allerdings wenden sich die Briten von der Batterie als Energiespeicher ab und favorisieren die Brennstoffzelle. Die benötigt nach Angaben von Viritech weniger Platz und ist zudem deutlich leichter. Rund um das Brennstoffzellen-Konzept entwickelt Viritech eine entsprechende Antriebs-Architektur. Als Leuchtturmprojekt für diese wurde jetzt in Goodwood der Hypersportwagen Apricale angekündigt, von dem nur maximal 25 Exemplare entstehen sollen. Jährlich sollen acht bis zwölf Autos einen Kunden finden. Die ersten Auslieferungen sollen Anfang 2024 erfolgen. Preise werden wie üblich nicht genannt.

Als Entwicklungs- und Fertigungspartner ist Pininfarina mit an Bord. Die Italiener haben das Design nochmal überarbeiten und sollen nach derzeitigen Plänen auch die Produktion des Autos in ihrem Atelier in Cambiano, Turin, übernehmen.

Kampfansage an die Besten

Der 4,55 Meter lange, 1,90 Meter breite und 1,15 Meter hohe Apricale soll die schnellsten batterieelektrisch angetriebenen Sportwagen der Welt herausfordern. Entsprechend meldet Viritech für den Apricale eine Gesamtleistung von 800 kW, die von je einem 400 kW und 1.040 Nm starken E-Motor an der Vorder- und der Hinterachse beigesteuert werden. Die Kraftverteilung an jeder Achse regeln mechanische Differentiale. Die Gesamtkraftübertragung obliegt einem Eingang-Getriebe, das Geschwindigkeiten bis über 320 km/h abdeckt. Den Spurt von Null auf 100 km/h absolviert der Apricale in 2,5 Sekunden.

Alpine A110 Tour de Corse 75
Alpine
Alpine A110 Tour de Corse 75 Arturo Rivas 06/2022, Bentley Continental GT Mulliner Modellpflege Facelift 06/2022, Bentley Flying Spur S 23 Bilder

Die nur 6 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie stellt zusammen mit der Brennstoffzelle bis zu 800 kW Leistung bereit. Den Hauptlast trägt die Brennstoffzelle, die Batterie soll sich in unter einer Minute laden lassen und als Booster fungieren. Viritech verspricht damit eine optimale Nutzung von beim Bremsen regenerierter Energie. Beim Thema Wasserstofftank führen die Briten eine Neuentwickelung ins Feld, der aus Graphen gefertigt Tank im Apricale ist als tragendes Chassiselement integriert. Das spart Bauraum und Gewicht. Die Betankung des Wasserstoffspeichers mit 5 Kilogramm Wasserstoff bei 700 bar Druck ist in sieben Minuten möglich. Die Reichweite mit einer Tankfüllung soll knapp 560 Kilometer betragen. Selbst bei extrem zügiger Fahrt sollen 320 Kilometer möglich sein.

Viritech Apricale
Viritech
Das Design des Apricale mischt Elemente bekannter Sportwagen-Größen.

Das Fahrwerk des nur 1.000 Kilogramm schweren Apricale setzt auf doppelte Dreiecksquerlenker in Kombination mit per Zugstangen angesteuerten Torsionsfedern. Die 20 Zoll großen Carbon-Felgen mit Magnesium-Naben steuert Spezialist Dymag bei. AP Racing liefert die Carbon-Keramik-Stopper mit 390er Scheiben rundum und Sechskolbenzangen vorn sowie Vierkolbenzangen an der Hinterachse.

Das von Pininfarina gezeichnete Design folgt typischen Mittelmotor-Sportwagenlinien mit großen Lufteinlässen in der Front und den Flanken. Das Heck durchströmt der Fahrtwind unter einem Spoiler zwischen den Rückleuchten. Im Untergeschoss beruhigt ein mächtiger Diffusor den Luftstrom.

Fokus auf Brennstoffzellen-Architektur

Der Apricale ist für Viritech aber nur der Auftakt für die neue Brennstoffzellentechnik. Bei den Briten laufen bereits parallel ein Lkw sowie ein SUV in der Projektphase. Beide, der Lkw Jovian und der SUV Tellaro, bauen auf der gleichen Wasserstoff-Antriebsarchitektur auf wie der Apricale.

Viritech Tellaro, Aprica, Jovian
Viritech
Viritech plant auch einen SUV und einen Schwer-Lkw.

Letztendlich will Viritech dann auch keine eigene Autoproduktion hochziehen, sondern die Antriebsarchitektur rund um die Brennstoffzelle an Drittanbieter oder OEMs verkaufen. Einsätze in Schiffen, Flugzeugen oder auch stationär sollen ebenfalls möglich sein.

Umfrage

40924 Mal abgestimmt
Braucht die Autowelt wirklich noch ein weiteres Hypercar?
Na klar. Je mehr, umso besser.
Nein. Es ist jetzt schon unübersichtlich.

Fazit

Viritech aus Großbritannien stellt einen Brennstoffzellen-Sportwagen vor. Der wurde zusammen mit Pininfarina entwickelt und soll bei den Italienern in Kleinserie gebaut werden. Knapp 1.100 PS bei nur 1.000 Kilogramm Gewicht versprechen extreme Fahrleistungen. Letztlich soll der Apricale aber nur den Boden bereiten für den Verkauf einer selbst entwickelten Antriebsarchitektur rund um eine Brennstoffzelle als Energielieferant.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Goodwood - Festival of Speed
Prodrive P25 auf Basis Subaru Impreza WRX STi 22B
Neuheiten
BMW M3 Touring Safety Car MotoGP
Mehr Motorsport
Ford Pro Electric SuperVan
E-Auto
Mehr anzeigen