VW-ID.3-Werbung in Manchester mit Airlite-Gemälde VW
VW-ID.3-Werbung in Birmingham mit Airlite-Gemälde
VW-ID.3-Werbung in Bristol mit Airlite-Zeichnung
VW-ID.3-Werbung in Cardiff mit Airlite-Gemälde
VW-ID.3-Werbung in Glasgow mit Airlite-Gemälde 9 Bilder

VW nutzt bei Werbung Stickoxid-Fresser

ID.3-Werbung mit NOX vernichtender Farbe

Bei der Werbung für den ID.3 bemalt VW in Großbritannien Häuserwände großflächig mit einer Farbe, die Stickoxide neutralisiert.

Airlite heißt der Stoff, mit dem VW in Großbritannien Häuserwände bemalt, um für sein kompaktes Elektroauto ID.3 Werbung zu machen. Und Airlite soll dabei zum einen antibakteriell sein und zum anderen sogar Stickoxide (NOX) neutralisieren können.

VW-ID.3-Werbung in Birmingham mit Airlite-Gemälde
VW
Leuchtendes Gelb bringt Abwechslung in den Backstein-Charme von Birmingham.

VW setzt bei der ID.3-Werbung ganz bewusst Airlite-Wandgemälde anstelle von LED-Leuchttafeln oder auf Brettern geklebten Plakaten ein. Laut Volkswagen können 100 Quadratmeter Airlite-Farbe genauso viele Luftverschmutzungen aus der Luft filtern wie eine vergleichbar große Fläche mit Pflanzen. Außerdem soll die Farbe zu 100 Prozent aus natürlichen Materialien bestehen.

Airlite spaltet schädliche Stoffe auf

Der Hersteller der Farbe betont, dass Airlite auch Schwefeloxid, Ammoniak und Kohlenstoffmonoxid reduzieren könne. Der Trick dahinter: In dem Farbgemisch sind Titaniumdioxid-Kristalle enthalten, die unter Einwirkung von Licht und Luftfeuchtigkeit die entsprechenden chemischen Stoffe, wie beispielsweise NOX, aufspalten. Angeregt durch die Energie des Lichts gibt das Titaniumdioxid ein Elektron an die Moleküle ab, aus denen der Wasserdampf besteht. Dadurch wandelt sich das Wasserdampfmolekül zu einem freien Radikalen, der mit Schadstoffen reagiert und diese damit in unschädliche Substanzen umwandelt. Zirka 20 Prozent des in der Luft enthaltenen NOX sollen sich so neutralisieren lassen.

VW-ID.3-Werbung in London mit Airlite-Gemälde
VW
Per Hand gemalt: Es dauert drei bis fünf Tage, bis ein Bild fertig ist.

Insgesamt hat VW sechs Wandgemälde in London, Manchester, Cardiff, Birmingham, Bristol und im schottischen Glasgow malen lassen – die Künstler brauchten für ein Gemälde zwischen drei und sechs Tage.

Standorte der VW-ID.3-Airlite-Werbegemälde in Großbritannien

Stadt Straße Postleitzahl
London 337 Euston Road NW1 3AD
Bristol Cabot Circus, Glass House, Penn Street Bristol BS1 3BX
Cardiff 5 Quay Street CF10 1DZ
Glasgow 60 Washington St G3 8AZ
Manchester 46 Shudehill M4 4AA
Birmingham 164 High Street B12 0LD

VW ID.3 als klimaneutrales Auto vermarktet

VW gibt an, den ID.3 in Großbritannien netto klimaneutral an seine Kunden auszuliefern. Schließlich nutze das ID.3-Werk im sächsischen Zwickau erneuerbare Energien, und den beim Schiffstransport zum Vereinigten Königreich entstehenden CO2-Ausstoß kompensiere man mit Klimaschutzprojekten wie der Wiederherstellung von Wäldern im indonesischen Teil der Insel Borneo. Klimaneutralen Strom können ID.3-Fahrer in Großbritannien an Ladepunkten der Supermarktkette Tesco tanken – der britische Ladeinfrastruktur-Anbieter Pod Point hat mehr als 250 Tesco-Filialen mit Ladestationen ausgerüstet.

Die ID.3-Werbegemälde bleiben einen Monat lang an den Häuserwänden.

Umfrage

560 Mal abgestimmt
Airlite kann man innen und außen einsetzen - wäre das eine Farbe für Ihre Wohnung?
Klar - eine Farbe, die permanent die Luft verbessert, kann doch nicht schlecht sein.
Nein, vielleicht hat die Farbe ja negative Nebenwirkungen, die bisher nicht bekannt sind.

Fazit

Kein nerviges LED-Geflimmer, keine von fauligen Bretterwänden abpellenden Plakate: VWs Idee, für die ID.3-Werbung trostlose Backsteinwände von Künstlern mit leuchtender und luftverbessernder Farbe bemalen zu lassen, ist durchaus charmant – und passt natürlich gut zum Umweltimage des Elektroauto-Hoffnungsträgers ID.3.

VW ID.3
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW ID.3
Mehr zum Thema Elektroauto
BMW i3, Renault Zoe Intense, Frontansicht
Alternative Antriebe
Audi Q5 e-tron / Q6 e-tron
Neuheiten
Cadillac Lyriq
Politik & Wirtschaft