Jaguar XK8 im Fahrbericht

Geschmeidiges Brit-Coupé ab 8.000 €

Jaguar XK8 (X100), Seitenansicht Foto: Rossen Gargolov 13 Bilder

Der Nachfolger des XJS zeigt optische Elemente des E-Type. Unter seiner Fronthaube produziert jedoch ein moderner V8-Motor muntere 284 PS.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts surfte Jaguar vehement auf der Retro-Welle. Der Luxus-Viertürer XJ besaß ab 1994 wieder seine klassischen vier Rundscheinwerfer mit entsprechenden Auswölbungen auf der Motorhaube sowie einen deutlicher konturierten Kühlergrill.

Außerdem erhielt der XJ zwei kleine Geschwister. Der S-Type sollte mit der E-Klasse von Mercedes und dem Fünfer von BMW konkurrieren. Er war seinem gleichnamigen Großvater von 1963 wie aus dem Gesicht geschnitten. Dann kam 2001 der X-Type hinzu – der erste Mittelklasse-Jaguar. Die Briten favorisierten auf Basis des Ford Mondeo eine Miniaturausgabe des großen XJ, die immer etwas verbeult aussah und sich nicht besonders gut verkaufen ließ.

Jaguar XK8 zitiert den E-Type im Design

Auch der 1996 präsentierte XJS-Nachfolger unterlag dem Diktat des "Back to the roots" und knüpfte optisch an den legendären E-Type aus den 60er-Jahren an. Allerdings sind die Reminiszenzen an den Sportwagen-Klassiker wie die ovale Kühlluftöffnung, die rundliche Fahrzeugnase und das hochgezogene Heck erfreulich dezent ausgefallen. Der XK8 zeigt durchaus einen ganz eigenen Stil und gefällt noch heute durch seine sanft geschwungene Seitenlinie, durch die parabelförmigen hinteren Seitenfenster sowie das extrem lang gezogene, zwischen Fastback und Stufenheck changierende Coupédach.

An einer Stelle bricht der XK8 jedoch radikal mit der Familientradition von Jaguar: Unter der Motorhaube arbeitet ein supermoderner Voll-Aluminium-V8 mit 2x2 obenliegenden Nockenwellen und insgesamt 32 Ventilen. Der Hubraum beträgt vier Liter, die Leistung liegt bei 284 PS. Mithilfe eines im Frühjahr 1998 eingeführten Kompressors stieg die Motorleistung sogar auf 363 PS. Die Power-Version des XK8 erhielt den Namen XKR und war wie der XK8 seit seiner Markteinführung auch als Cabriolet erhältlich.

Unter dem komplett neu und völlig anders gestalteten Blechkleid des XK8 befindet sich noch die überarbeitete Bodengruppe des Vorgängers XJS. Das verraten der identische Radstand von 2,59 Meter und eine ähnlich konstruierte Hinterachse, die wieder mittragende Antriebswellen besitzt, aber auf innenliegende Bremssscheiben verzichtet. Doch jetzt wollen wir wissen, wie sich dieser wilde Mix aus Alt und Neu überhaupt fährt.

Geschmeidiger Luxus im knapp geschnittenen Briten

Steht man neben dem XK8 und öffnet seine Tür, ist man zunächst einmal von der geringen Höhe des immerhin fast 4,80 Meter langen Coupés überrascht, das einen gewissen Respekt einflößt. Bei unserem Fotomodell wird der Effekt durch dessen Karosserie-Tieferlegung noch verstärkt. Man gleitet also auf den Fahrersitz hinunter wie in einen Porsche 911 und muss dabei den Kopf einziehen. Hat man es sich auf dem Ledersitz bequem gemacht, blickt man auf eines der letzten, optisch äußerst realistisch wirkenden Holz-Armaturenbretter. In das attraktive Walnuss-Wurzelholz sind schlichte Rundinstrumente und schwarze Belüftungsgitter eingebettet. Durch den Verzicht auf Chromleisten entsteht sogar ein ansprechender Retro-Effekt. Nur das schwarze Kunststoff-Tastenfeld auf der Mittelkonsole und der typische Jaguar-Automatikwählhebel mit J-förmiger Schaltkulisse ("J-Gate") sind Zeichen des Fortschritts.

Viel Platz hinter dem Lenkrad bietet das Sport-Coupé im Format eines ausgewachsenen Fünfer-BMW (E39) jedoch nicht. So ist der traditionell links neben dem Fahrersitz platzierte Handbremshebel fast nur bei geöffneter Tür zu bedienen. Dank der geschmeidig und fast unmerklich arbeitenden Automatik sowie vernünftig positionierten Schaltern und Hebeln muss sich der Fahrer im knapp geschnittenen XK8-Cockpit nur wenig rühren. Fast lautlos und dennoch kraftvoll bringt der seidig laufende Leichtmetall-V8 das Jaguar-Coupé in Schwung. Erst bei höheren Drehzahlen – zum Beispiel durch einen plötzlichen Kick-down provoziert – meldet sich der Motor mit einem kernigen Knurren.

Jaguar XK8 überzeugt eher durch Komfort als durch Sport

Beim Ansteuern der ersten Kurven macht sich das hohe Gewicht des Jaguar bemerkbar. Die Bremsen verzögern den 1,6-Tonner sehr wirkungsvoll, doch beim Einlenken vermitteln die etwas träge agierende Lenkung und ein vor allem auf Komfort abgestimmtes Fahrwerk eine gerade noch befriedigende Agilität. Der XK8 fühlt sich hier eindeutig mehr seinem gemütlichen Vater XJS als seinem durchtrainierten Großvater E-Type verpflichtet.

Trotz Anleihen bei der damaligen Konzernmutter Ford – einige Schalter und einen Notschlüssel im Fiesta-Stil – zeichnet sich das große Jaguar-Coupé durch seine luxuriöse Komplett- Ausstattung aus: Elektrisch verstellbares Lenkrad und Ledersitze mit Memory-Funktion, Klimaanlage, Musikanlage und das computergesteuerte Aufhängungssystem CATS (optional) erleichtern den Jaguar-Alltag erheblich – wenn sie alle brav funktionieren.

Fazit

Mit dem XK8 hat Jaguar einen faszinierenden Sportler geschaffen, der sich traditionsgemäß radikal vom Vormodell abhebt. Die 363-PS-Kompressor-Version XKR kostet zwar kaum mehr, beansprucht aber Fahrwerk und Getriebe stark. Daher: Finger weg!

Technische Daten
Jaguar XK8
Grundpreis 65.241 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4760 x 1829 x 1296 mm
KofferraumvolumenVDA 327 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 209 kW / 284 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 12,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Jaguar XK8 (X100), Frontansicht Jaguar XK8 (X100) Kaufberatung Sportlicher Luxus-Brite ab 8.000 € Jaguar XK8, Heckansicht Investment-Tipp Jaguar XK 8 - jetzt kaufen!
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte