Gerhard Berger - Porsche 935 - Legenden-Parade - GP Österreich 2018 Red Bull
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Formel Schmidt als Podcast: Gespräch mit Gerhard Berger

Formel Schmidt als Podcast Gespräch mit Gerhard Berger

Podcast

Gerhard Berger stieg 1984 in die Formel 1 auf und fuhr bis 1997 pausenlos in der Königsklasse. Im Gespräch mit auto motor und sport erinnert sich der heute 60-jährige Österreicher an eine herrlich wilde Zeit.

Er fuhr für ATS, Arrows, Benetton, Ferrari und McLaren. Gerhard Berger gehörte von 1984 bis 1997 zum Establishment der Formel 1. Der Österreicher stand bei 210 Grand Prix am Start und gewann zehn Rennen. Berger war nicht nur ein guter Rennfahrer, sondern auch ein Scherzkeks. Einer, der seinen Teamkollegen gerne Streiche spielte.

Bei auto motor und sport blickt der heute 60-Jährige aus Wörgl auf seine Zeit als aktiver Rennfahrer zurück. Es war eine wilde Zeit: „Ich hätte fünf Mal tot sein müssen“, sagt Berger, der sich an die gemeinsamen Jahre mit Ayrton Senna erinnert. „Senna war der Beste, den es je gegeben hat.“

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Esteban Ocon - Alpine - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - Qualifikation - Samstag - 30.7.2022 Alpines Politik der kleinen Schritte Neue Teile sofort ans Auto

Alpine gegen McLaren: Das ist das Duell zweier Entwicklungsphilosophien.