Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - 2022 Aston Martin
Aston Martin AMR22 - F1-Auto 2022
Aston Martin AMR22 - F1-Auto 2022
Aston Martin AMR22 - F1-Auto 2022
Aston Martin AMR22 - F1-Auto 2022 16 Bilder

Mike Krack: Aston-Zukunft mit Sebastian Vettel

Lob für Vettel vom neuen Teamchef „Bei Seb gibt es keine Zweifel“

Bei Aston Martin kommt es dieses Jahr zum Wiedersehen des neuen Teamchefs Mike Krack mit seinem alten BMW-Sauber-Schützling Sebastian Vettel. Der Luxemburger erklärt, wie er seinem Fahrer das Vertrauen schenken und ihn langfristig ans Team binden will.

Die Formel-1-Fans hierzulande können sich freuen. Neben Toto Wolff, Franz Tost, Guenther Steiner, Andreas Seidl und Jost Capito ist Mike Krack nun schon der sechste Teamchef im Feld, der die Fragen der Reporter auf Deutsch beantworten kann. Eigentlich kommt das neue Aston-Martin-Oberhaupt aus Luxemburg. Doch bei seinen letzten Stationen Sauber, Porsche und BMW boten sich für Krack genug Gelegenheiten, seine Deutsch-Kenntnisse auszubauen.

Jetzt ist der Ingenieur bei Aston Martin auf der britischen Insel gelandet. Allerdings wird er auch in seinem neuen Job das ein oder andere Gespräch auf Deutsch führen müssen – und zwar nicht nur mit der Presse. Eine seiner wichtigsten Aufgaben besteht darin, Sebastian Vettel wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Der Heppenheimer erlebte in den letzten Jahren viel Frust, die ihn frühzeitig in die Rente treiben könnten.

Krack kann auf eine gemeinsame Vergangenheit mit dem Heppenheimer zurückblicken. Schon 2006 war er dabei, als Vettel mit BMW-Sauber die ersten Gehversuche in der Formel 1 startete. "Als er in Istanbul im dritten Auto seine ersten Runden bei uns gedreht hat, war ich der Renningenieur. Wir haben erst letztens noch einmal darüber gesprochen. Es besteht also eine besondere Verbindung zwischen uns."

Mike Krack - Aston Martin - Formel 1 - 2022
Aston Martin
Sebastian Vettels neuer Teamchef Mike Krack hofft, dass der Heppenheimer noch länger an Bord bleibt.

Enges Verhältnis zu Vettel

Während Vettel über Toro Rosso zu Red Bull zog, wo er vier WM-Titel sammelte, wechselte Krack in den Sportwagen-Bereich. Der mittlerweile 49-Jährige vollzog dabei die Wandlung vom Ingenieur zum erfolgreichen Manager. "Als ich außerhalb der Formel 1 gearbeitet habe, hatte ich leider nicht mehr so viel Kontakt zu Seb. Aber immer, wenn wir uns getroffen haben, war es direkt so, als hätten wir uns gestern erst gesehen."

Künftig werden sich die beiden bei Aston Martin wieder regelmäßiger über den Weg laufen. "Es gibt sicher jede Menge Geschichten, die wir uns noch erzählen können – nicht nur über den Rennsport, sondern auch Privates über die Familie. Wir hatten früher schon ein sehr enges Verhältnis, und ich habe das Gefühl, dass es jetzt wieder so ist", freut sich der F1-Rückkehrer.

Vielleicht wird es aber nur ein kurzes Vergnügen. Der Vertrag von Vettel läuft am Ende des Jahres aus. Noch ist nicht klar, ob der 34-Jährige große Motivation verspürt, seine Karriere fortzusetzen. "Ich hoffe, dass meine Anwesenheit schon reicht, dass er bleibt", scherzt Krack. "Es ist klar, dass ein vierfacher Champion nicht um die Plätze acht, zwölf oder 15 fahren will. Wir müssen ihm ein gutes Auto geben und ihm zeigen, dass wir eine funktionierende Struktur haben. Sebastian ist ein intelligenter Typ. Er schaut nicht nur auf die aktuelle Leistung, sondern auf das Potenzial. Wenn wir ihm das richtige Paket bieten, dann bin ich überzeugt, dass wir ihn auch länger halten können. Aber ich habe noch nicht mit ihm darüber gesprochen."

Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - 2022
Aston Martin
Kehrt bei Vettel dieses Jahr der Spaß an der Formel 1 zurück?

Vettel hilft Team bei der Entwicklung

Krack weiß genau, wo die Qualitäten seines neuen alten Schützlings liegen: "Zuerst einmal ist er einfach ein netter Typ. Er arbeitet respektvoll mit seinem Team zusammen, was ich sehr schätze. Im Vergleich zu unserer letzten gemeinsamen Zeit hat er jede Menge Erfahrung dazugewonnen. Er ist clever und weiß, wie man diese Erfahrung richtig einsetzt. Er sagt nicht einfach nur, dass etwas in der Vergangenheit anders gemacht wurde. Er weiß, was er braucht, um schneller zu werden. Er kann damit auch uns als Team helfen, die Entwicklung in die richtige Richtung zu steuern."

Die Hoffnung ist groß, dass mit dem neuen AMR22 ein größerer Schritt gelingt. Vergangenes Jahr hatte Aston Martin nur das siebtschnellste Auto im Feld. "Das neue Reglement gibt uns viele Chancen. Die Möglichkeiten sind nun da, etwas Großes zu erreichen, weil die Karten neu gemischt sind. In Kombination mit einem Fahrer wie Seb kann das gut werden. Wir haben mit ihm fahrerisch einen Top-Mann, bei dem wir keine Zweifel haben müssen", so Krack.

Der Teamchef weiß auch schon, wie er Vettel wieder in die Erfolgsspur bringen kann: "Für solche Top-Fahrer ist es wichtig, dass sie die Unterstützung des Teams spüren. Besonders wichtig ist, dass man ihnen ehrlich und transparent erklärt, wo wir stehen und was wir erwarten. Man muss sie nicht jeden Tag anrufen. Sie müssen einfach nur das Vertrauen fühlen."

Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - Test - Barcelona - 25. Februar 2022
Motorsport Images
Bei den Testfahrten in Barcelona lief noch nicht alles rund bei Aston Martin.

Aston-Steigerung in Bahrain

Beim ersten Test in Barcelona Ende Februar war Krack übrigens noch nicht vor Ort. Amtsantritt beim neuen Arbeitgeber war der erste März. Dennoch stimmen ihn die ersten Eindrücke von der Strecke zuversichtlich: "Wir konnten viele Kilometer abspulen. Ich würde den Test deshalb als Erfolg bezeichnen. Natürlich gab es auch noch kleinere Probleme. Dafür sind die Testfahrten aber da."

Schon in Bahrain soll ein Fortschritt erkennbar sein. "Wir haben die Leistung in Barcelona genau analysiert. Auch wie die neue Struktur funktioniert, die schon vor meiner Ankunft installiert wurde. Jetzt geht es darum, das Erlernte in Form von Upgrades ans Auto zu bringen. Leider bleibt nicht viel Zeit. Es ist ja auch eine logistische Frage, alles nach Bahrain zu bringen." Dann kann sich Mike Krack auch endlich vor Ort selbst ein Bild machen.

Formel 1 Aktuell Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2022 Leclerc optimistisch vor Heimspiel Angespannte Motorensituation

Der Ferrari-Fahrer lässt sich von Rückschlägen nicht runterziehen.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel Porträt
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Spanien
Aktuell
Aston Martin AMR22 - Upgrade - GP Spanien 2022
Aktuell
Mehr anzeigen