Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022 xpb
Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022
Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022
Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022
Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Vettel im Williams von Mansell: Für Umweltschutz

Vettel fährt Williams von Nigel Mansell Kultrenner mit Hightech-Sprit

GP Großbritannien 2022

Sebastian Vettel ist Umweltschutz seit jeher ein wichtiges Anliegen. Vor dem Rennen in Silverstone fuhr er seinen Mansell-Williams Mansell aus dem Jahr 1992 mit klimaneutralem Kraftstoff. Wir haben die Details und die Bilder.

Müssen sich Spaß und Umweltbewusstsein immer ausschließen? Diese Frage stellte sich auch Sebastian Vettel, bevor er sein neuestes Projekt ausheckte, um mehr Aufmerksamkeit für das Thema Klimaschutz zu generieren. Die Herzen der Motorsport-Fans ließ er damit garantiert höher schlagen, als mit den üblichen Statements auf T-Shirts oder Helmen.

Synthetischer Kraftstoff im Tank

Denn Vettel hatte für den GP England den Williams FW14B von Nigel Mansell aus dem Jahr 1992 für einige Demorunden mit klimaneutralem Kraftstoff reaktiviert. Das Auto gehört sogar zu Vettels privatem Fuhrpark. Man kennt es auch unter dem Namen "Red Five".

"Ich habe das Auto vor einigen Jahren gekauft. Der Red Five ist das Auto von '92 mit der roten Fünf darauf. Und das ist ein bisschen mehr als nur das Auto von vor 30 Jahren", sagte Vettel. Für ihn hat die Fünf eine besondere Bedeutung, weil er sie selbst schon als Startnummer im Kartsport hatte, seine erste Meisterschaft damit gewonnen hat und sie bis heute auf dem Auto trägt. "Auch wenn sie damals etwas kleiner auf unserem Auto war, so war es doch die Nummer Fünf."

Zudem weckt der historische Renner, der von Adrian Newey designt wurde, einige Erinnerungen. Vor genau 30 Jahren konnte Nigel Mansell damit den GP Großbritannien gewinnen und sich den Weltmeister-Titel sichern. Weil der Aston Martin-Pilot mit seinen Ideen aber auch immer etwas bewirken will, machte er sich auf die Suche nach einem klimaneutralen Kraftstoff für den Demo-Run. Die Formel 1 will mit der Einführung der neuen Motorengeneration bekanntlich ebenfalls auf E-Fuels umschwenken. Vettel setzte also schon einmal ein Zeichen, was möglich ist.

Sebastian Vettel - Williams FW14B - Nigel Mansell - Showrun Silverstone 2022
@www.sebastianvettel.com
Sebastian Vettel ließ sich für die Aktion eine spezielles Helmdesign und einen neuen Rennoverall anfertigen.

Demorunden ohne Probleme

"Ich will zeigen, dass wir unsere Geschichte, unser Erbe und unsere Kultur im Motorsport bewahren können, aber auf eine verantwortungsvollere Art und Weise", sagte er. "Was den Treibstoff angeht, so war es tatsächlich etwas mühsam, ihn zu finden. Aber als wir ihn gefunden hatten, war es eigentlich ganz einfach. Wir brauchten nur einen Shakedown, um alles in den Griff zu bekommen."

Der Sprit kommt von P1 Racing Fuels, die unter anderem auch Partner der Rallye-Weltmeisterschaft sind und diese mit einem nachhaltigen Benzin ausrüsten. Er wird in Belgien produziert und kostet 5,95 Euro pro Liter. Renault hat die Spezifikation des Kraftstoffs von 1992 weitergegeben und anschließend wurde im Labor das Benzin entwickelt. Es gab einen Testlauf in Form von Warmlaufen des Motors bei Renault und einen kurzen Shakedown auf einem Flugplatz.

Bei den Demorunden vor der begeisterten Menge funktionierte schließlich alles einwandfrei. Auch einige Fahrerkollegen wie Lewis Hamilton und Mick Schumacher kamen vorbei, um sich einen Eindruck von dem V10-Monster zu machen.

RM-Sotheby’s-Auktion - The Nigel Mansell Collection - Formel 1 - Ferrari 640 (1989) - Williams FW14 (1991)
Tom Gidden/RM Sotheby’s
RM-Sotheby’s-Auktion - The Nigel Mansell Collection - Formel 1 - Ferrari 640 (1989) - Williams FW14 (1991) RM-Sotheby’s-Auktion - The Nigel Mansell Collection - Formel 1 - Ferrari 640 (1989) RM-Sotheby’s-Auktion - The Nigel Mansell Collection - Formel 1 - Ferrari 640 (1989) RM-Sotheby’s-Auktion - The Nigel Mansell Collection - Formel 1 - Ferrari 640 (1989) 14 Bilder

Historische Autos sind Kulturgut

Vettel sieht in seiner Aktion einen Weg, solche historischen Autos weiter mit einem guten Gewissen zu nutzen. "Man kann Kultur auf viele Arten ausdrücken – Musik, Kunst – aber unsere Art von Kultur, unsere Art, uns auszudrücken, ist das Autofahren, das Rennfahren. Und es wäre eine Schande, wenn das alles verschwinden würde. Ich denke, es ist ein Weg, es am Leben zu erhalten."

In der Galerie zeigen wir Ihnen einige Impressionen der coolen Aktion.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Start - GP Ungarn 2022 - Budapest Formel 1 in fünf Klassen zersplittert Falscher Plan?

Die neuen Regeln sollten das Feld zusammenführen. Warum kam es anders?

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel - Lance Stroll - Aston Martin - GP Ungarn - Budapest - 31.07.2022
Aktuell
Fernando Alonso - GP Ungarn 2022
Aktuell
Sebastian Vettel - F1 - 2022
Aktuell
Mehr anzeigen