Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2020 Glickenhaus
Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2020
Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2020
Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2020
Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2019 17 Bilder

Glickenhaus SCG007 LMP1

Erste Daten zum Le-Mans-Renner

Das US-Rennteam Scuderia Cameron Glickenhaus will ein Auto für das neue LMP1-Reglement für das 24h-Rennen in Le Mans bauen. Als Basis für den Rennwagen SCG007 entwickelt man ein straßenzugelassenes Hypercar. Jetzt gibt es erste Daten.

Aston Martin und Toyota haben bereits bestätigigt, Autos für das neue Reglement der Le Mans-Top-Klasse zu bauen, das im September 2020 in Kraft tritt. Auch US-Kleinserienhersteller Glickenhaus zeigt ein ernsthaftes Interesse einzusteigen und gegen die beiden großen Hersteller zu konkurrieren.

Firmengründer Jim Glickenhaus plant, mit seinem neuen Projekt, Codename SCG007, an Erfolge US-amerikanischer Le Mans-Helden wie Briggs Cunningham, Carroll Shelby und Jim Hall anzuknüpfen. Der Milliardär, der mit seiner Mannschaft auch am Nürburgring das 24-Stunden-Rennen bereichert, ist heiß auf Le Mans.

Glickenhaus will Le Mans-Sieg

SCG003C, Glickenhaus, Tracktest, Impression
Mehr Motorsport

„Selbst wenn am Ende nur eines unserer Autos gegen den Rest der Welt antritt, wir werden dieses Programm auf die Beine stellen, egal was dafür nötig ist. Auch wenn wir dabei drauflegen müssen“, sagt Glickenhaus. „Es ist 50 Jahre her, dass ein in Amerika gebautes Auto den Gesamtsieg in Le Mans errungen hat. Das wollen wir ändern.“

Neben den ersten Computer-Fotos vom geplanten Rennwagen hat der Rennstall nun auch erste Infos zum Antrieb verbreitet. Demnach wird ein V6-Motor mit drei Litern Hubraum und doppelter Turbo-Aufladung zu Einsatz kommen. Gerüchten zufolge liefert Alfa Romeo das 840 PS starke Triebwerk, es hört aber offiziell auf den Namen Glickenhaus.

Scuderia Glickenhaus SCG007 - LMP1 Hypercar - 2019
Glickenhaus
Das Design des Glickenhaus-Hypercars wirkt sehr italienisch.

Bau von zwei LMP1-Rennern geplant

Der Firmengründer gilt als ein Freund italienischer Sportwagen, was sich auch im Design des Rennwagens widerspiegelt. Das 1.100 Kilogramm schwere Auto soll auf Wunsch auch an Kunden ausgeliefert werden. Der Preis den Glickenhaus aufruft, ist allerdings happig: Für zwei Millionen Euro bekommt man aber immerhin einen Rennwagen, der in Le Mans starten darf. Der Shakedown des ersten Protoypen ist im September 2020 geplant.

Verkehr Verkehr SCG 006 Glickenhaus Scuderia Camaron Glickenhaus SCG006 Ferrari-Corvette-Shelby-Roadster mit 650 PS

Multimillionär James Glickenhaus ist in erster Linie als Sportwagenbauer...

Mehr zum Thema 24h-Rennen Le Mans
Start - 24h-Rennen Le Mans - Samstag - 15.06.2019
Mehr Motorsport
Porsche Le Mans Hypercar Concept - Sean Bull Design
Mehr Motorsport
Peugeot - Le Mans - Rebellion
Mehr Motorsport