Nissan X-Trail Facelift 2021 Nissan
Nissan X-Trail 2017 Fahrbericht
Nissan X-Trail 2017 Fahrbericht
Nissan X-Trail 2017 Fahrbericht
Nissan X-Trail 2017 Fahrbericht 15 Bilder
SUV

SUV Nissan X-Trail: Modellpflege für 2021

Nissan X-Trail Modellpflege 2021 Ein einziger Motor bleibt

Nissan spendiert dem Crossover-SUV X-Trail ein Facelift für das Modelljahr 2021. Es fallen mehr Optionen weg, als dass sie hinzukommen.

Wenn Sie sich schon immer vor der sprichwörtlichen "Qual der Wahl" gefürchtet haben, dürfte Ihnen die Modellpflege des Nissan X-Trail gut gefallen. Denn anders als das sonst oft der Fall ist, schüttet der Hersteller kein Füllhorn neuer Optionen in die Ausstattungsliste, sondern geht dem SUV mit dem Rotstift ans Blech.

Nissan X-Trail Facelift 2021 mit Vorgänger
Nissan / Patrick Lang
Rein optisch ändert sich im Vergleich zum Vorgänger (hinten) nichts. Das aufgefrischte Modell lässt sich als N-Design-Option mit schwarzen Akzenten schmücken.

Von fünf Ausstattungslinien entfallen zwei, während eine neue hinzukommt. Das Einstiegsmodell bleibt bei dem Namen "Visia", und steht künftig für mindestens 27.815 Euro beim Händler. Damit gerät die Basisversion de facto rund 100 Euro teurer (vorher 27.707 Euro). Neu ist die Motorisierung. Nachdem der Standard-X-Trail bisher mit 1,7-Liter-Diesel vom Hof gerollt war, gibt es den Selbstzünder künftig gar nicht mehr. Einzige Option bleibt der 160 PS starke 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner, den Nissan an das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe koppelt. Damit entfallen auch die manuelle Schaltung und das X-Tronic-Automatikgetriebe.

Der neue serielle Plugin-Hybridantrieb namens e-Power, den Nissan demnächst für den neuen Qashqai anbietet, scheint nicht für den X-Trail vorgesehen zu sein.

Die Serienausstattung

In der Basis stattet Nissan den X-Trail mit LED-Tagfahrlichtern, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaanlage, DAB+ und Multifunktionslenkrad aus. Wer mehr investiert, bekommt das NissanConnect-Navi, Sitz- und Lenkradheizung, eine elektrische Heckklappe und diverse Assistenten wie Querverkehrswarner, Einpark- und Totwinkelassistent, sowie Müdigkeitserkennung.

Neu im Portfolio ist die Ausstattungslinie N-Design ab 35.160 Euro, erkennbar an schwarzen Akzenten außen. Dazu gehören der dunkle Frontgrill, schwarze 18-Zöller, Spiegelkappen und eine Dachreling. Topmodell bleibt der Nissan als "Tekna" für knapp unter 40.000 Euro. Eine dritte Sitzreihe gibt es für jedes Ausstattungsniveau gegen Aufpreis. Mehr Eindrücke vom X-Trail erhalten Sie in unserer Fotoshow. Dabei handelt es sich zwar um das Vorfacelift-Modell, aber den schwarzen Kühlergrill können Sie ja gedanklich anbringen.

Umfrage

1025 Mal abgestimmt
Hat sich Nissan für den passenden Motor entschieden?
Nein, zu so einem großen SUV gehört auch ein Diesel.
Ein moderner Benziner ist absolut passend.

Fazit

Nissan erleichtert den Kunden die Wahl des richtigen X-Trail-Modells. Dazu streichen die Japaner einfach so viele Motor-Getriebe-Kombinationen, bis am Ende nur noch der 1,3-Liter-Benziner mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe übrig bleibt. Neu dazu kommt lediglich die Ausstattungsoption N-Design.

Der interessante e-Power-Antrieb aus dem neuen Qashqai, bei dem ein Benzinmotor ausschließlich einen Generator antreibt, dessen Strom einen die Räder antreibenden Elektromotor versorgt, scheint frühestens in einer kompletten Neuauflage des Modells zu kommen.

Nissan X-Trail
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Nissan X-Trail
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Erlkönig BMW X8
Neuheiten
Audi Q3 Plug-in-Hybrid 45TFSIe
Neuheiten
Mitsuoka Buddy auf Basis von Toyota RAV4 2020
Neuheiten