auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Diese Diesel-Autos erfüllen die Euro 6-Norm

Diese Modelle fürchten kein Fahrverbot

Audi A5 2.0 TDI Front Foto: Achim Hartmann 8 Bilder

Für Diesel, die nicht die Euro 6-Norm erfüllen, drohen ab 2018 Fahrverbote in den Städten. Auch Benziner stehen im Fokus; ab 2018 werden Partikelfilter nötig sein. Wir geben einen Überblick zu Abgasnormen und zeigen die Benziner mit Filter.

15.08.2017 Patrick Lang, Andreas Of 23 Kommentare

Wer sich vor September 2014 ein neues Auto mit Diesel-Motor zugelegt hat, wird die aktuellen Diskussionen um den Diesel mit wachsender Sorge betrachten. Denn zum 01.09.2014 hat die neue Euro 6-Norm den Euro 5-Standard für Neufahrzeuge abgelöst, wovon seit Beginn insbesondere dieselgetriebene Fahrzeuge betroffen waren. Und die trifft es heuer noch härter. Ab dem kommenden Jahr drohen für Selbstzünder unterhalb der Euro 6-Abgasnorm Fahrverbote in Städten.

Gerichtsurteil fordert Fahrverbote

Feinstaub-Alarm Stuttgart Fahrverbots-Urteil in Stuttgart Land geht in Revision

Ein Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgarts vom 28.7.2017 fordert von der Stadt Stuttgart schärfere Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Fahrverbote sollten nicht nur an Tagen mit hoher Feinstaubbelastung gelten, viele Autos sollten durchgängig ausgesperrt werden. In Stuttgart könnten 73.000 Diesel unterhalb der Euro-6-Norm von Fahrverboten betroffen sein.

Behörden unter Druck von der EU

Man muss jedoch auch die andere Seite sehen: Die deutschen Behörden stehen unter Druck, denn aus Brüssel droht bei Tatenlosigkeit eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, sollten keine konkreten Schritte zur Verbesserung der Luftqualität eingeleitet werden. Der Abgas-Skandal rund um den Volkswagen Konzern hat sein Übriges zur Stigmatisierung des Diesels beigetragen und in der Folge auch andere Hersteller in Erklärungsnot um geschönte Werte gebracht.

Umstieg auf Euro 6-Diesel

Eine Untersuchung des Berliner Senats hat bereits 2005 ergeben, dass Diesel-Pkw lediglich drei Prozent zu einer im lokalen Straßenverkehr gemessenen Feinstaub-Belastung beitragen. Und zu diesem Zeitpunkt galt noch die Euro 4-Norm. Umso tragischer ist es, dass selbst Euro 5-Diesel in Ballungszentren mittelfristig keiner erhöhten Überlebenschance entgegenfahren. Das Jammern wird allerdings nichts ändern, deshalb gilt es den Blick auf die Alternativen zu richten. Das sind in erster Linie alle anderen Antriebskonzepte, also Benziner, Hybride oder Elektrofahrzeuge.

Abgasnormen Euro 1 bis Euro 6 im Überblick

Opel Zafira Abgastest DUH Neuer Verbrauchszyklus WLTP für Euro 6c So wird ab 1. September gemessen

Die Europäische Union definierte mit Euro 1 ab Juli 1992 Grenzwerte für den Schadstoffausstoß und einen Fahrzyklus für die Emissionsmessung. Die Abgasnorm galt ab Juli 1992, gemessen wurden HC und NOx, CO und bei Dieselmotoren auch der Rußausstoß. Vor der Abgasmessung lief der Motor 40 Sekunden im Leerlauf, um den Katalysator auf Temperatur zu bringen. Das war ab dem Jahr 2000 mit der Euro-3-Norm nicht mehr möglich; jetzt wurde der Kaltlauf mitgemessen.

On-Board-Diagnose ab Euro 3

Ab Euro 3 ist auch eine On-Board-Diagnose Pflicht, die Schäden an der Abgasreinigung registriert. Seit Euro 3 gelten auch Grenzwerte für Stickoxid (NOx) –erhöhte NOx-Werte in großen Ballungsräumen lösten die aktuelle Diskussion um Diesel-Fahrverbote aus. Die EU-Richtlinie 70/220/EC legt die Grenzwerte zunächst auf 0,15 g/km bei Otto- und 0,5 g/km bei Dieselmotoren fest.

Euro 4 mit Partikel-Grenzwerten

Mit Euro 4 ab Januar 2005 sinken die Stickoxid-Grenzwerte auf 0,08 und 0,25 g/km für Otto- und Dieselmotoren. Die Partikelgrenze (PM) für Dieselmotoren halbiert sich auf 25 mg/km. Noch ist es möglich, die Grenzwerte ohne Rußfilter zu erfüllen. Der wird mit Einführung der Euro-5-Norm ab Januar 2009 praktisch Pflicht: Der Grenzwert für die Partikelmasse (PM) sinkt auf 5,0 mg/km. Die erlaubten Stickoxid-Werte sinken leicht auf 0,06 und 0,18 g/km für Otto- und Dieselmotoren.

Euro 6 begrenzt Anzahl der Partikel

Die Euro-6-Norm, gültig ab September 2014, definiert erstmals Grenzwerte für die Anzahl der Partikel im Abgas. Gleichzeitig sinkt auch der erlaubte Wert für die Partikelmasse von 5,0 auf 4,5 mg/km. Der Fahrzyklus bleibt zunächst gleich, ebenso die restlichen Grenzwerte. Das Besondere daran: Ab 2018 gelten auch für Benziner verschärfte Bedingungen beim Partikelausstoß. Ohne Partikelfilter sind die Grenzwerte häufig nicht zu unterbieten. In der Galerie zeigen wir alle Benziner, die heute schon mit Partikelfilter unterwegs sind – oder demnächst einen bekommen sollen.

Euro 6c mit WLTC-Fahrzyklus

Mit Euro 6c ändert sich ab 01.09.2017 der vorgeschriebene Fahrzyklus: Neue Fahrzeugtypen werden dann nach WLTC gemessen. Während des Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle legt das Testfahrzeug in 30 Minuten 23,26 Kilometer zurück. Auf dieser Strecke werden vier Geschwindigkeitsprofile mit unterschiedlich langen Stillstandszeiten durchfahren. Maximal erreicht ein Auto im WLTC 131,3 km/h. Im Vergleich dazu ist der bisher verwendete Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) mit knapp 20 Minuten deutlich kürzer und mit niedrigeren Geschwindigkeiten auch weniger verbrauchsintensiv.

Ergebnisse von Real-AbgastestSprinter ist extrem sauber

Euro 6d misst RDE auf der Straße

Euro 6d-TEMP, das praktisch gleichzeitig in Kraft tritt, sieht zusätzlich eine Messung der Real Drive Emissions (RDE) auf der Straße vor. Ab 1. Januar 2020 wird Euro 6d verbindlich für die Zulassung neuer Fahrzeugtypen, ein Jahr später müssen alle Neuwagen die Grenzwerte auf dem Prüfstand und auf der Straße erfüllen. Einige Hersteller überspringen Euro 6c und zertifizieren gleich nach Euro 6d TEMP.

Download Die Euro-Normen und Grenzwerte für Pkw (PDF, 0,08 MByte) Kostenlos
Neuester Kommentar

@Motofan: Für mich ist es klar, warum auf den deutschen Automobilen herumgehackt wird: Wenn sich jemand als Saubermann bezeichnet (BlueMotion, BlueTec...) und das ganz klar in der Werbung platziert, dann hat er mit schweren Folgen zu rechnen, wenn das auffliegt. Leider haben die Freunde in Europa (KBA, VDA, Universitäten) nicht gewarnt, oder sie wurden ignoriert, und die US-Behörden und -Universitäten mussten den Schwindel aufdecken.
Welch eine BLAMAGE FÜR DAS DEUTSCHE AUTOMOBIL! Zudem wurden die Öffentlichkeit (Stadtbewohner) und Käufer (Autofahrer) VON LANDSLEUTEN BETROGEN und HINTERS LICHT geführt, und leben WEITER IN HOCHBELASTETER UMGEBUNG. Wen wundert's dann, wenn die Schelte kommt? Kann man Menschen (Firmen) noch trauen, wenn man belogen wird?

TechnikerSachlich 19. August 2017, 19:26 Uhr
Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden